Bei "Austria's Next Topmodel" müssen in der aktuellen Folge erst noch unerledigte Geschäfte von letzter Woche zum Abschluss gebracht werden. Mit zwei Teilnehmern weniger stürzt sich der Nachwuchs-Modeltrupp in den Kampf um einen Auftrag von Audi und darf bei einem Fotoshooting die Erotik sprühen lassen.

Eine Glosse
von Christian Genzel

Warum eigentlich immer die dramatischen Entscheidungen bis ganz zum Schluss aufheben? Warum nicht auch mal am Anfang einer Folge Kandidaten herauswerfen?

Weil in der vorigen Folge von "Austria's Next Topmodel" zwischen Coca-Cola-Werbung und scheußlichem Schauershooting kein Platz mehr für eine Juryentscheidung war, wird eben zu Beginn der heutigen Folge das Feedback gegeben.

Wirklich erinnern muss man sich aber nicht, was nun eigentlich letzte Woche passiert ist – abgesehen vielleicht davon, dass drei der männlichen Models bei einer ausgelassenen Party nachts über die Feuerleiter geklettert sind und von ihren Kindergärtnern dazu verdonnert wurden, ein Entschuldigungsvideo zu drehen.

Heute kriegen sie auch noch einen Anpfiff von Modelmama Eveline Hall – der womöglich bei dem Kichervideo der nötige Ernst fehlte.

Bleiben dürfen die Delinquenten aber. Dafür müssen Doina und Jules die Sendung verlassen. Beide kriegen zum Abschied wundervolle Komplimente: Sie hat so viel Erotik, er so viel Ausstrahlung – aber zum Modeln reicht es bei beiden nicht. Bei Doina darf Coach Daniel Bamdad einmal mehr seufzen, dass Social-Media-Bekanntheit eben nicht ausreicht.

Echte Arbeit!

Am nächsten Tag darf sich der verbleibende Haufen flugs um den nächsten "Realjob" bewerben – so nennt die Sendung auf Denglisch das, was einem die Eltern früher immer nahegelegt haben, was man statt dieser komischen Sache mit den Medien machen sollte. Eigentlich müsste das bei der Österreich-Variante von Next Topmodel ja "Wos G'scheits hackln" heißen.

Diesmal dürfen die Kandidaten für eine Audi-Werbung vorsprechen. Edvin steigert sich derart in seine Audi-Liebe hinein, dass man hinter der Kamera schon einen Mann mit dem Werbescheck zu sehen glaubt.

"Ich glaube, für jeden Burschen, für jeden Mann in Österreich, whereever, ist es krass, ist es das Ziel, in einer Autowerbung für Audi – beispielsweise – zu sein", blubbert er begeistert.

Weil sie in einer hochrealistischen Casting-Situation am gefühlvollsten am Auto-Simulator gespielt haben, kriegen Daniela und Allegra den Auftrag – der freilich überhaupt nichts damit zu tun hat, dass sie Auto fahren müssten.

Zur Abwechslung mal ein Erotik-Shooting

Thema des heutigen Shootings ist "Toyboy": In einem mondän ausgestatteten Eisenbahnwaggon darf sich die reiche Schöne den feschen Pagen zur Brust nehmen.

Eveline Hall hat sichtliches Vergnügen, sich in die ausgemalte Situation hineinzudenken und jubelt auch über den Einsatz ihrer Schützlinge: "Die sind schon am Bumsen!", ruft sie angeregt, als sich Simone und Peter auf der Couch räkeln.

Am souveränsten schlagen sich Lukas und Sanda, weil Lukas seiner Partnerin bereitwillig den dominanten Part überlässt. Edvin und Julia dagegen tun sich schwer, erotische Stimmung aufkommen zu lassen. Die Coaches herrschen Julia an, dass sie nicht dauernd überlegen soll, ob ihr Kopf richtig zu sehen ist – und weisen sie nur wenige Sekunden später darauf hin, dass ihr Kopf nicht richtig zu sehen ist.

Coca Cola - und zwar always

Am Ende muss noch jemandem aufgefallen sein, dass in dieser Folge noch gar keine Coca-Cola-Werbung zu sehen war. Flugs wird also ein Spiel veranstaltet, bei dem die Models innerhalb von 30 Minuten ein werbewirksames Foto mit einer Cola-Flasche schießen müssen.

Vorab kriegen sie natürlich noch entsprechende Beispielbilder aus bisherigen Kampagnen gezeigt, damit wir Zuseher entsprechend in Stimmung kommen.

Peter wird zum Sieger gewählt – und erhält dafür einen Coca-Cola-Kühlschrank und einen Coca-Cola-Plattenspieler. Kriegt schon irgendjemand Durst, oder muss die Firma in der nächsten Folge noch einen Salzleckstein verschenken?