Wie ein Schutzhelm bei "Bares für Rares" für pikante Ideen sorgte

Kommentare0

Verwendungszweck: delikat. "Bares für Rares"-Urgestein "Waldi" Lehnertz schoss am Mittwoch den Vogel ab.

Stefan Schumacher (rechts) aus Viersen brachte am Mittwoch ein ganz besonderes Geflecht mit, dass in der ZDF-Trödelshow "Bares für Rares" für jede Menge, teils erotisch wilde Fantasien sorgen sollte. Was es mit dem sonderbaren Objekt auf sich hatte? Der Experte Detlev Kümmel (links) klärte auf.
"Der Helm stammt aus dem Stockkampf." Mit der Öffnung Japans kamen um 1900 neue Kampfsportarten nach Europa, insbesondere nach Frankreich und England. Daraus entwickelte sich unter anderem die Sportart "Canne de Combat".
Irres Detail: "Ursprunglich trugen Gentlemen die Kämpfe mit ihren Spazier- oder Wanderstöcken als Waffe aus", so Detlev Kümmel. Zunächst wurden dabei Hüte getragen, später kamen die geflochtenen Schutzhelme dazu. Ob die kuriose Kopfbedeckung für ein Bietergefecht sorgte?
Der Noch-Besitzer und Fotograf Stefan Schumacher gab sich kampflustig: "Unter 100 Euro gebe ich den Helm nicht ab." - "Vielleicht gibt's sogar 150 Euro", heizte Detlev Kümmel ihn noch an. Wer schlug am Ende zu?
Um zuschlagen zu können, musste allerdings erst einmal geklärt werden, was es mit dem Objekt auf sich hatte. Walter "Waldi" Lehnertz' Gedanke: "Von Weitem sieht das aus wie ein Bienenstock."
Knapp daneben ... "Das ist eine Fechtmaske", lagen die anderen richtig und waren durchaus begeistert: "So was sieht man nicht jeden Tag", staunte Fabian Kahl (Mitte). "Und sie ist in einem sehr guten Zustand."
"Die ist ja 100 Jahre alt!" staunte Ludwig Hofmaier (rechts). Zuschlagen wollte er trotzdem nicht. Stattdessen legte der "80 Euro Waldi" mit seinen gewohnten 80 Euro als Startgebot los.
"... oder man hängt ihn an einen Baum und nutzt ihn als Vogelhäuschen oder Nisthöhle." Sein außergewöhnlichster Gedanke war aber ein anderer ...
"Wenn du Erotikfotos machst und du setzt einem Mädel das Dingens auf - dat hat schon was." Auf Ideen kommt der Mann! Am Ende bekam Waldi tatsächlich den Zuschlag und legte 120 Euro auf den Tisch.