Bauer sucht Frau 2018 auf ATV

"Bauer sucht Frau" auf ATV: Arabella Kiesbauer hilft auch in Staffel 13 der Kuppelshow liebestollen Landwirten auf die Sprünge - und zwischendurch in "Bauer sucht Frau: Die 2. Chance".

Die vierzehnte Staffel von "Bauer sucht Frau" geht zu Ende: Ein letztes Mal begleiten wir die Kandidaten an dem Wochenende, wo sie alle wieder aufeinandertreffen. Die Erfolgsquote bleibt gering – und so manche Hofdame hat noch ein Hühnchen mit ihrem Herzbuben zu rupfen.

Immer wieder erzählt uns Arabella in "Bauer sucht Frau" etwas von der Liebe – aber tatsächlich scheinen sich in der aktuellen Staffel mehr Leute auseinandergelebt zu haben, als wirklich Paare zustande gekommen sind. Und selbst die bestehenden Beziehungen dienen kaum als gute Werbung ...

Für drei Sonderfolgen holt Arabella ihre liebeshungrigen Kandidaten noch einmal zusammen, um über die Geschehnisse der letzten Staffel zu reden. Bedarf besteht jedenfalls: Die meisten Kennenlernwochen scheinen zu starken Gefühlen geführt zu haben – aber keinesfalls zu freundlichen …

In der letzten Folge vor Weihnachten wird es bei "Bauer sucht Frau" richtig besinnlich: Bei Günter verweilt das Fernsehteam im Stalldreck, während "Stadtmadl" Vanessa noch einmal so tun darf, als würde sie tatsächlich einen ihrer Bauern nehmen wollen.

Es müssen ja nicht immer die Bauern Frauen suchen – in der aktuellen Staffel von "Bauer sucht Frau" geht es auch umgekehrt. Leider sind die Geschichten mit den Damen, die da zum Lifestyle-Wechsel Richtung Bauernhof die Landwirte antanzen lassen, nicht allzu spannend.

Ein intensiver Gefühlsausbruch durchreißt die friedliche Stille, die sonst durch "Bauer sucht Frau" weht: Matthias' Kandidatin Maria, die schon letzte Woche für Unmut bei dem Hanfbauern gesorgt hat, lässt ein Gewitter über ihn hereinbrechen, das sich gewaschen hat.

Was man bei der Liebessuche nicht alles auf sich nehmen muss: Entweder haben die Kandidatinnen viel zu gute oder viel zu schlechte Laune. Und selbst, wenn da alles im Lot ist, geben sie einem noch ungefragt gute Ratschläge mit auf den Weg.

Um die Auswahl an Kandidatinnen zu reduzieren, muss der Bauer manchmal drastisch werden – und vielleicht, so wie Michael, eine Situation schaffen, in der das fünfte Rad am Wagen von alleine geht. Wenn das nichts hilft, hat Bauer Thomas noch eine Methode, unpassende Kandidatinnen auszusieben …

Mit den Frauen hat Urban seine liebe Not: Erst wollen sie einen verprügeln, danach wollen sie einem das Fleisch wegnehmen. Kein Wunder, dass er im klärenden Gespräch hofft, dass sich das Problem von selber erledigt.

Nicht bei allen Kandidaten von "Bauer sucht Frau" sprießt die Liebe: Bauer Urban beispielsweise findet seine Hofdame Fay viel zu wählerisch – und außerdem versteht sie kein Steirisch!

Die Männer in der heutigen Folge von "Bauer sucht Frau" haben genaue Vorstellungen von ihren Frauen – und auch von ihre eigenen Rolle als moderner Mann. Kurz gesagt: Wer grillt, schafft an.

Noch immer ringt "Stadtmadl" Martina mit der Entscheidung, welchen ihren drei Bauern sie sich an ihrer Seite vorstellen könnte – und lässt sie alle daher nochmal zum Vorsingen antanzen.

"Bauer sucht Frau": Stadtmadl Martina tut sich schwer, die sich gerne um schwärmen lässt - und deswegen die Bauern zu hochspannenden Wettbewerben anregt.

"Bauer sucht Frau": Martina hält es mit den Männern wie mit dem Shoppen - sie lässt sich gerne alle möglichen Angebote zeigen, ehe sie sich entscheidet. Schließlich sucht sie den perfekten Landwirt.

Jeder Mensch ist gleich – aber nicht jeder liebessuchende Bauer. Während der 36-jährige Michael mit Teddybär-Grinsen gleich fünf Bewerberinnen an Land gezogen hat, zieht der 29-jährige Urban noch immer suchend umher – und hat sich dafür ganz hervorragende Berater angelacht.

Das Äußere ist wichtig in einer Beziehung, ganz klar – und manchmal kann es für die Annäherung durchaus hilfreich sein, wenn man gar nicht erst nach dem Inneren fragt. So geht es jedenfalls Anja und Martina: Bei der einen sorgt das Nachhaken für sofortige Abkühlung, während die andere dabei ins Bewerbungsgespräch eines Planungsfanatikers rutscht.

Das Auge isst mit – auch bei der Partnersuche. Deswegen setzen diesmal gleich zwei Kandidatinnen bei "Bauer sucht Frau" ihre Kleidung gezielt ein, um ihre Männer zu bezirzen – wobei die eine eher minimalistisch arbeitet und die andere dagegen viel zu viel anbietet.

Während der Alpakaflüsterer Bernhard von der nach Bud Spencer klingenden Hermine gelöchert wird, macht Jungbauer Manuel den Achselcheck. Seine Hofdamen sollen ihn schießlich riechen können. Manches klingt nach Poesie, anderes "ergibt sich einfach scheiße".

Die vierzehnte Staffel von "Bauer sucht Frau" bricht an - und wirkt weitaus promillehaltiger als zuvor. Wenn sich nicht gerade liebeshungrige Bauern auf die aufrechten Dekolletés der Kandidatinnen stürzen, wird auf den Tischen getanzt oder in angeschwitztes Obst gebissen.

ATV karrt die nächsten Singles heran: In der zweiten Vorstellrunde von "Bauer sucht Frau" lernen wir unter anderem "Stadtmadl" Martina kennen, die genug von den Schönlingen hat.

Ein neues Jahr, eine neue Staffel "Bauer sucht Frau": Arabella Kiesbauer stellt wieder Landwirte vor, für die sich kühne Kandidatinnen bewerben können.

Ein paar Abschlussgespräche sind noch fällig: In der letzten Eventfolge von "Bauer sucht Frau" spricht Arabella Kiesbauer mit einem Bauern, der seine Frauen nicht gesucht hat, und mit einem Trio, bei dem man dem Abschied freudig entgegenblickt.

Auch in der vorletzten Folge des "Bauer sucht Frau"-Eventwochenendes führt Arabella ernste Unterredungen mit ihren Kandidaten. Bei Thomas scheiterte das Glück an den hochsympathischen Freunden, anderswo stand der lange Schlaf einer Beziehung im Wege.

Das Event-Wochenende bei "Bauer sucht Frau" geht weiter. Die Kandidaten blicken auf ihre Hofwochen zurück und grübeln, warum es nicht geklappt hat – wenn sie nicht gerade zusammen schwitzen oder das Zukunftsorakel befragen.

Zum Abschluss der aktuellen Staffel werden alle Teilnehmer noch einmal zusammengetrommelt, um die wichtigsten Fragen zu klären: Wer hat geweint, wer tut es immer noch? Was wird die Zukunft bringen? Und wer beleidigt wen am schlimmsten?

Wie das so ist mit Berg und Prophet, Bauer und Liebe: Wenn das eine nicht zum anderen will, muss man eben selber auf Tour gehen. So wie Georg, der mit vollgetanktem Auto quer durch Österreich fährt, um im Eiltempo noch ein paar Frauen abzuklappern – vielleicht ist ja die mit dem Dessousgeschäft die Richtige?

Die niedliche Alpakazüchterin Tina erfreut heute nicht nur im Badedress das Auge ihrer Herren Kandidaten, sondern lässt die Burschen auch an ausführlichen Kuscheleien teilhaben. Bauer Georg zieht derweil auf Frauensuche durchs das Land, während Dampfplauderer Franz ein Comeback feiert.

Zwischen Wolle und Whirlpool zeigen sich die Kandidaten von "Bauer sucht Frau" diesmal anschmiegsam: Die 21-jährige Tina setzt auf Kuscheltiere und Geselligkeit, während der 43-jährige Gerald seinen Damen im Blubberbad wohlige Gefälligkeiten anbietet.

Auf der Liebessuche kann schon mal die eine oder andere Träne fließen – ob bei einer enttäuschten Kandidatin, die mit begrenzt einfühlsamen Worten bedacht wird, oder bei einem gescheiterten Kandidaten, dem jetzt vielleicht niemand mehr beim Sudern zuhört.

Wegen dem lautstark polternden Franz haben alle anderen Bauern Sendepause: Während die übrigen Kandidaten ihr gewohntes Kennenlernspiel veranstalten, rennt der Forstwirt unter großem Gezeter in die nächste Konfrontation. Nur komisch, dass er eigentlich etwas ganz anderes wollte.

Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende: Die Hofdamen von Bauer Franz gerieten sich schon vergangene Woche in die Haare. Heute muss eine gehen – und sich vorher noch eine lange Standpauke von ihm anhören.

Von wegen harmonische Bergwelt: Zwischen den Bewerberinnen des Forstwirts Franz kracht es diesmal ganz gewaltig. Die Stimmung ist frostig - die "Stuten" Marianne und Marion fahren ihre Krallen aus.

Bei "Bauer sucht Frau" geht's rund: Bei einer beschaulichen Bootsfahrt lässt Kapitän Emanuel seine Damen schuften – und kommt, wenn auch aus weitreichenderen Gründen, mit nur halber Mannschaft zurück.

In der Besetzungsliste von "Bauer sucht Frau" herrscht ständige Bewegung: Hier gehen welche, da kommen neue – und beinahe jedes Mal ist es ein Drama. Letzteres wird natürlich ausführlich eingefangen – und die Kandidaten können einem dabei manchmal leidtun.

Die Jugend tut sich schwer bei "Bauer sucht Frau": Da rennen schon so viele hübsche Damen über den Hof, und sie bleiben stumm und zurückhaltend. Zum Glück haben sie noch viele Folgen lang Zeit, aufzuholen – und könnten sich währenddessen von der allzu stürmischen älteren Generation inspirieren lassen.

Die aktuelle Folge von "Bauer sucht Frau" gestaltet sich besonders lehrreich: Wir bekommen nicht nur Anregungen für besonders romantische Dates, sondern erfahren nebenbei, dass es einen Zusammenhang zwischen der Liebe und der Beseitigung von Mist gibt.

Auch am Nationalfeiertag ruhen die Herzen der österreichischen Landwirte nicht. Zumindest zwei Bauern haben auch gar keinen Grund zur Festlaune: Die Hälfte ihrer ausgewählten Damen erscheint einfach nicht.

Endlich mal eine Ausrede, halbnackte Menschen unter der Dusche zu zeigen: Nein, wir sind nicht bei "Big Brother", sondern immer noch bei "Bauer sucht Frau". Während bei Lorenz fröhlich geduscht wird, herrscht andernorts weniger Begeisterung, als plötzlich ein kühler Schauer hereinbricht.

Endlich erleben wir bei "Bauer sucht Frau", was uns schon so lange angekündigt wurde: Lorenz präsentiert seinen Damen seine von allem modernen Komfort befreite Almhütte. Vor allem das altmodische Plumpsklo findet bei den Frauen großen Anklang.

Statt Liebesglück herrscht diesmal Katerstimmung in der Kuppelshow "Bauer sucht Frau": Ein Kandidat schaut lieber aufs Handy als auf seine hübschen Mädels, ein anderer fühlt sich wohler, wenn er alleine Holz hackt.

Beim Kennenlernen auf dem Bauernhof wird diesmal ohne Ende geblödelt: Die Landwirte und ihre Kandidaten bewerfen sich mit Heu und jagen Hühner werden. Man könnte sagen es herrscht rundum Heiterkeit. Doch eine Kandidatin muss gehen, weil sich "zu kindisch" ist.

Manchmal reicht ein einziges Wort aus, um seinen Abgang zu besiegeln – vor allem, wenn es das einzige Wort bleibt und man sonst nichts redet. Und während sich Karin von ihrem stummen Koch verabschiedet, traut sich anderswo eine Kandidatin gar nicht erst, anzureisen.

Liebe macht ja bekanntlich blind – und im Falle von "Bauer sucht Frau" offenbar auch stumm. Zumindest bleiben diesmal gleich mehrere Kandidaten sprachlos: Der eine erkennt seine angereiste Kandidatin kaum, der andere ist offenbar kein Freund vieler Worte.

Nach der Vorstellrunde im Juni startet jetzt die neueste Staffel der ATV-Realityshow "Bauer sucht Frau". Zum Auftakt bringt Moderatorin Arabella Kiesbauer ihren Bauern jede Menge Post – und einige ungewöhnliche Bewerbungen.

Weil gleich fünfzehn Bauern auf Liebessuche sind, hat ATV die Vorstellrunde zweigeteilt. Zu den Landwirten der letzten Woche gesellen sich also noch mehr bärige Winzer und lustige Pferdebauern. Ein bekanntes Gesicht ist auch dabei: Viktor, der sich als Solokünstler versucht.

Arabella Kiesbauer stellt die neuen "Bauer sucht Frau"-Kandidaten vor. In der ersten Runde lernen wir unter anderem einen jungen Aussteiger mit komfortablem Plumpsklo kennen und einen 50-Jährigen, der von "Sandra Bulldog" träumt.

Auch eine zweite Chance dauert nicht ewig – und damit auch das Event-Wochenende, bei dem elf Bauern nochmal auf die Liebe hoffen durften. Wer hatte Glück, wer muss auf die dritte Chance warten?

In der dritten Folge der Sonderreihe "Bauer sucht Frau - Die zweite Chance" sprühen manche Bauern nur so vor Charme, während sich andere nicht einmal mehr erinnern, wen sie überhaupt eingeladen haben.

Man muss sich ja nicht zwangsläufig an die Leute halten, für die man sich beworben oder entschieden hat: In der zweiten Folge von "Bauer sucht Frau - Die zweite Chance" schauen sich einige Bauern und Kandidatinnen um, ob es anderswo nicht schöner sein könnte.

Arabella Kiesbauer kümmert sich um die Glücklosen: In der ersten von vier Sonderfolgen kriegen zwölf ehemalige Kandidaten von "Bauer sucht Frau" eine zweite Chance auf eine große Liebe.