Beim Kennenlernen wird diesmal ohne Ende geblödelt: Die Landwirte und ihre Kandidaten tollen im Heu, fahren sich gegenseitig in der Schubkarre herum und jagen Hühner. Man könnte sagen es herrscht rundum Heiterkeit. Bei Bauer Thomas ist es anders, er will eine Hofdame, die "das ernst nimmt".

Bei "Bauer sucht Frau" wird nichts unter den Teppich gekehrt. Im Gegenteil: Jedes Wort, jeder Blick, jedes Geschehnis wir bis ins Detail besprochen. Ein harmloses "Hallo" reicht aus, um alle Beteiligten ausführlich danach zu befragen.

Nehmen wir beispielsweise Bauer Siggi: Der fährt seine lachenden Mädels im Schubkarren zurück zum Hof, nachdem er mit ihnen zusammen die Kühe gefüttert hat. Nach solch einem ungehemmtem Vergnügen herrscht bei "Bauer sucht Frau" dringender Redebedarf.

"Spaß ist auf jeden Fall wichtig, weil dann die Arbeit viel leichter von der Hand geht. Es vergeht viel schneller die Zeit, es ist einfach lustig", gibt Kandidatin Steffi zu Protokoll. "Es ist das Leben eh schon ernst genug", weiß auch Kandidatin Corinna und setzt zur wortreichen Humorforderung an zukünftige Beziehungen an.

So eine Gaudi!

Thomas beispielsweise kippt seiner Favoritin Nicole bei den Stallarbeiten eine Ladung Heu auf die Füße, die wirft ihm prompt einen Haufen zurück übers Haupt. "Volle Gaudi", stuft Thomas die Neckerei fachmännisch ein und erzählt dann nochmal, was gerade gezeigt über den Bildschirm lief. "Ein bisschen Spaß muss sein", stellt auch Kandidatin Lisa fest.

Irgendwann fängt man an, sich die Frage des Therapeuten, äh, Redakteurs auszumalen: "Möchtest du darüber reden, dass du gerade gelacht hast?"

Aber siehe da: Lisa wird als erste Kandidatin von Thomas heimgeschickt, weil sie ihm "a bisserl zu kindisch" ist. "Ich möchte eigentlich eine, die das ernst nimmt", erklärt der Bauer und grinst dabei breit. Thomas, vielleicht sendest du dezent falsche Signale?

Essen oder blödeln?

Kornel und Michael buhlen kräftig um Kutscherin Karin. Die beiden tun das, was kindische Menschen eben so tun: Michael reitet auf einem kleinen Pony und plumpst zu Boden, dann jagen alle drei die Hühner über die Farm.

"Der Kornel kann recht gut mit den Tieren umgehen, der Michael will eh immer gleich alles essen", resümiert Karin den Unterschied zwischen ihren Burschen. Wir hoffen mal, dass da eher vom Huhn als vom Pony die Rede ist.

Kornel ist im Hühnerfangen erfolgreicher als Michael, was er im Interview freilich auch ausführlich erklären darf. Dafür sperrt Michael seinen Konkurrenten dann für ein paar Minuten in den Hühnerstall.

Irgendwo in dieser Sendung haben wir zu dem ausgelassenen Geblödel auch schon etwas gelernt. Was war es doch gleich?