Das Finale von "The Beauty & the Nerd" war geprägt von Gesprächen über die richtigen Strategien auf Tinder und die weibliche Anatomie. So ging es beispielsweise um die Frage, nach wie vielen Dates man jemanden "knallen" sollte. Aber auch um jene, ob der Kitzler ein Loch sei. Danach wurde auch noch das Gewinnerpaar in einigen enervierenden Challenges ermittelt.

Eine Kritik
von Bodo Klarsfeld

Mehr TV- & Streaming-News finden Sie hier

Da war er endlich, der finale Showdown des "ProSieben"-Formats "The Beauty & the Nerd". Die drei verbliebenen Paare – bestehend aus jeweils einer vermeintlichen "Beauty" und einem mutmaßlichen "Nerd" – mussten sich ein letztes Mal in der Luxusvilla auf Ibiza im Kampf um 50.000 Euro von ihrer besten Seite zeigen. Und es begann gleich ganz groß.

Victoria gibt dem "Fuckboy" essenzielle Tipps für Tinder

Victoria und Sven, der nach einem Umstyling vom hässlichen Entlein zum optisch ansprechenden Kerl avancierte, wurden im Laufe der Zeit so etwas wie Freunde. Und mit Freunden greift man beim Plaudern auch richtig heiße Eisen an.

"Ich hab in meinem Leben noch nie eine richtige Beziehung gehabt", überraschte die Schönheit ihren "Nerd". Als TV-Zuseher spekulierte man, ob das nicht auch etwas mit ihren Tinder-Gewohnheiten zu tun haben könnte. Denn die Tipps, die sie Sven hier gab, waren einigermaßen verstörend. "Dann hast du so zwei, drei Dates und dann knallst du sie", so der Input der Österreicherin, die nachlegte: "Und jeder erzählst du natürlich den gleichen Scheiß."

Sven wusste nicht, ob er lachen oder weinen soll. "Und wenn du mit ihnen schreibst: Schreib nie mit Smileys, sondern kurz und desinteressiert!", so Victoria weiter. Denn darauf würden "die Schlampen" ansprechen.

"Und das ist der Kitzler, der ist toll"

Auch sonst waren die Thematiken und Diskurse in der Ibizenker Villa vom Feinsten. Eine Mischung aus Empathie, Kompetenz und Sensibilität waren vor allem Kims Bemühungen, den unerfahrenen Illya und Elias die weibliche Anatomie zu vergegenwärtigen.

"Das ist das Popoloch, das ist der Damm, da ist der Eingang", erklärte die 19-Jährige ihren Kollegen das Grundlegende. "Das wiederum ist der Pipieingang, und da ist nix. Und das ist der Kitzler, der ist toll", führte sie weiter aus. Wie gut das erklärt war, ließ sich an Elias‘ umgehender Frage festmachen. "Moment, ist der Kitzler ein Loch?", wollte dieser leicht verwirrt wissen. "Nein, das ist ein kleiner Pimmel", entschlüsselte Kim am Ende doch noch das Rätsel.

Nickelback-Fan (wtf?) Elias fand das alles "ziemlich kompliziert". "Es ist auch kompliziert, aber beim ersten Mal ist es eh scheißegal", wusste Kim ihn zu beruhigen.

Bildergalerie starten

Toni Garrn, Claudia Schiffer und Co.: Das sind Deutschlands berühmteste Model-Exporte

Toni Garrn wurde 2006 bei einem Fanfest anlässlich der Fußballweltmeisterschaft in Hamburg entdeckt. Seitdem gehört die Schönheit, die unter anderem als "Victoria's Secret"-Engel lief und am 7. Juli ihren 28. Geburtstag feiert, zu den bekanntesten deutschen Models - neben diesen Damen.

Victoria und Sven waren zuerst raus

Auch am Donnerstagabend gestalteten sich die diversen Challenges bei "The Beauty & the Nerd" Format erstaunlich dröge und langweilig. Die Kandidaten mussten einen glitschigen Anstieg meistern, um danach Fragen wie "Wie viel Kilogramm wiegt ein Zentner Federn?" ("Nix" , so Victoria) oder "Wie nennt man die Epoche zwischen der Antike und der Neuzeit?" ("Renaissance", so Annabel.) zu beantworten.

Nach dieser ersten Challenge hatten Victoria und Sven, die für diesen physisch wie intellektuell fordernden Parcours am längsten brauchten, die Villa zu verlassen. "Die Dummheit hat nicht gesiegt", meinte Victoria sympathisch selbstironisch. Dass Sven, die vermutlich interessanteste Persönlichkeit der Staffel, vorzeitig die Koffer packen musste, fanden viele schade. "Mit Schmuddelsven hat die Show ihren Charme verloren", meinte auch jemand drüben auf Twitter.

"Du bist so scheiße in Mathe"

Die verbliebenen vier Kandidaten mussten für die finale Superchallenge um 50.000 Euro durchs Unterholz von Ibiza wandern und eine Nacht im Zelt verbringen. Danach galt es etwa, auf einer Art Piratenschiff Mathematik-Aufgaben zu lösen, was ungefähr so spannend war, wie es klingt.

Wobei eine Regel die Langeweile ein wenig konterkarierte: Das gegnerische Team durfte die konzentriert Rechnenden mit Worten stören, was "Nerd" Illya die Gelegenheit gab, endlich mal zu zeigen, was er so wirklich draufhat. "Mein Gott, das ist doch Schwachsinn, was du da rechnest. Du bist so scheiße in Mathe", schrie der 21-Jährige Annabel ins Ohr. "Ich fand’s unglücklich, was da alles gesagt wurde", meinte Elias, Annabels Partner, anschließend. Danach mussten Sven und Illya Schmink-Utensilien ihrer Funktion zuordnen. "ProSieben" war auch schon mal innovativer.

"Beauty" Kim und Nerd "Illya" machten das Rennen

All diese Aufgaben waren zu meistern, um den Code für das Zahlenschloss der 50.000-Euro-Schatzkiste zu knacken. Auch der Mast des Schiffes musste zu diesem Zweck noch mehrfach erklommen werden, ehe schließlich Illya und Elias praktisch zeitgleich mit dem vollständigen Code bei der Schatzkiste ankamen. Das ruhigere Händchen beim Einstellen der richtigen Zahlenkombination war es dann, das letztlich entschied, welche "Beauty-Nerd"-Formation die 50.000 Euro mit nach Hause nehmen durfte.

Annabells und Elias‘ Kiste wollte nicht aufgehen, da sich die zweite Ziffer der Kombination offenbar verstellt hatte. "Letztlich mal wieder ewiger Zweiter – da wo ich immer gewesen bin", haderte Elias mit sich und er Welt. Im Land der Glückseligkeit hingegen waren Kim und Illya, die mit lediglich einer Sekunde Vorsprung das Rennen für sich entscheiden konnten. "Bei ‚The Beauty & the Nerd‘ hat wirklich das richtige Paar gewonnen – wir sind so zusammengewachsen und verstehen uns so gut wie kein anderes Paar", so Illya am Ende.

Staffelende mit einem Finale, das keines war

Banalste Dialoge, Spiele und Challenges, die man im Jahr 2020 nicht mehr ins Fernsehen heben sollte, und vermeintliche "Beautys", die im Finale noch einmal an Verbissenheit zulegten – auch am allerletzten Tag dieser mehrwöchigen Ibiza-Chose wollte der Unterhaltungsfaktor nicht und nicht nach oben klettern.

Wie spannend der Höhepunkt der Staffel, das ultimative Finalspiel letztlich war, konnte man auch drüben auf Twitter lesen: "Wie jetzt? Haben die die Show gewonnen?! Wie unspektakulär war das denn", meinte dort jemand. Dem ist nicht mehr viel hinzufügen.