Alle Filme und Serien des "Star Trek"-Universums im Überblick

Seit der ersten Serie im Jahr 1966 zieht das "Star-Trek"-Universum Fans aus aller Welt in seinen Bann. Seitdem sind zahlreiche Filme, Serien und Spin-offs rund um die Besatzungsmitglieder des Raumschiffs Enterprise erschienen. 2020 sind gleich zwei neue Serien dazugekommen. Ein Überblick. © 1&1 Mail & Media/spot on news

Zwischen 1973 und 1974 wird "Star Trek" mit einer Zeichentrickserie fortgeführt: "Star Trek: The Animated Series", in Deutschland "Die Enterprise" genannt. Sie spielt in den Jahren 2269 und 2270 und hat alle Besatzungsmitglieder der Originalserie als Synchronsprecher mit an Bord.
1979 kommt die Enterprise in "Star Trek: Der Film" auch erstmals auf die Kinoleinwand. Die Original-Crew bricht auf, um sich einer mysteriösen Energiewolke in den Weg zu stellen.
Nach dem Erfolg des ersten Kinofilms kommt 1982 gleich der zweite: In "Star Trek II: Der Zorn des Khan" gibt es ein unerfreuliches Wiedersehen mit Bösewicht Khan Noonien Singh aus der Serie.
1984 dann auch schon der dritte Kinofilm: In "Star Trek III: Auf der Suche nach Mr. Spock" macht sich die Enterprise-Crew auf die Suche nach Spock (Leonard Nimoy), der nach seinem Ableben im Film davor doch noch nicht endgültig tot zu sein scheint ...
In "Star Trek IV: Zurück in die Gegenwart" geht die Reise ins Jahr 1986 - ins selbe Jahr, in dem der Film selbst auch entsteht. Die Crew begibt sich darin auf die Suche nach Buckelwalen. Der Gesang der Tiere wird von einer Raumsonde in der Zukunft erwartet, die eine Klimakatastrophe auslösen könnte, falls sie keine Antwort bekommt.
Von 1987 bis 1994 gehen in sieben Staffeln "Star Trek: The Next Generation" (dt. "Raumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert") die Weltraum-Abenteuer der Enterprise weiter. Jetzt unter der Führung von Captain Jean-Luc Picard (Patrick Stewart, M.).
1989 kommt der fünfte Film in die Kinos - noch mit der Original-Crew um Captain Kirk: In "Star Trek V: Am Rande des Universums" kapert Spocks Halbbruder Sybok die Enterprise, um ins Zentrum des Universums vorzudringen und dort Gott zu treffen.
Zwei Jahre später wird die widerwillige Enterprise-Crew im sechsten Film, "Star Trek VI: Das unentdeckte Land" (1991), zu Friedensverhandlungen mit den Klingonen entsandt, nachdem deren Hauptenergiequelle, ein Mond, explodiert ist.
Angesiedelt auf einer Raumstation statt dem Raumschiff, geht 1993 das erste "Star Trek"-Spin-off auf Sendung. Unter der Führung von Captain Benjamin Sisko (Avery Brooks, Mitte rechts) läuft "Star Trek: Deep Space Nine" sieben Staffeln lang. Die Serie spielt im "Star Trek"-Zeitalter von 2369 bis 2375.
1994 bekommt dann auch die Next-Generation-Crew ihren ersten eigenen Kinofilm. In "Star Trek: Treffen der Generationen" findet eine Zusammenkunft zwischen Picard und Kirk statt, die durch einen finsteren Plan des Bösewichts Soran möglich gemacht wird.
1995 das nächste Spin-off: In "Star Trek: Raumschiff Voyager" gibt es erstmals eine weibliche Captain - Kathryn Janeway (Kate Mulgrew, vorne Mitte). Die Serie läuft bis 2001.
Im achten Film, "Star Trek: Der erste Kontakt" (1996), haben es sich die Borg zur Aufgabe gemacht, den ersten Kontakt zwischen Menschen und Außerirdischen ungeschehen zu machen.
1998 kommt der neunte Film der "Star-Trek"-Reihe heraus. In "Star Trek: Der Aufstand" steht Rebellion auf dem Programm: Denn Picard und seine Crew sind alles andere als einverstanden damit, dass den friedlichen Ba'ku durch die kriegerischen Son'a ihr Unsterblichkeitsplanet gestohlen wird.
Mit "Star Trek: Enterprise" läuft von 2001 bis 2005 die erste Prequel-Serie des Franchise. Die Abenteuer der Crew der Enterprise NX-01 spielen über 100 Jahren vor der ersten Fernsehserie von 1966. Captain ist hier Jonathan Archer (Scott Bakula, Mitte).
In seinem letzten Kino-Abenteuer, "Star Trek: Nemesis" (2002), wird Captain Picard mit seinem Klon Shinzon (Tom Hardy, Bild) konfrontiert, der der Anführer der Romulaner ist und keine guten Absichten hat.
Nach einigen Jahren Pause kehrt das Franchise 2009 mit neuen Gesichtern zurück: Im schlicht "Star Trek" betitelten Film spielt Chris Pine (2.v.l.) den jungen Captain Kirk, der mit seiner Crew gegen den Romulaner Nero kämpfen muss.
2013 gibt es ein weiteres Reboot im Kino: In "Star Trek Into Darkness" trifft die junge Enterprise-Crew auf einen neuen Gegner, mit dem es auch die Original-Crew schon zu tun hatte: Khan Noonien Singh, diesmal dargestellt von Benedict Cumberbatch.
In "Star Trek Beyond" (2016) vertreibt Idris Elba als Bösewicht Krall die Enterprise-Crew von ihrem Raumschiff. Dadurch ist die Mannschaft gezwungen, auf einem fremden Planeten den Widerstand zu organisieren.
Nach dem Erfolg der ersten Prequel-Serie meldet sich das Franchise 2017 mit einer weiteren zurück: "Star Trek: Discovery" (Bild) spielt etwa zehn Jahre vor der Originalserie, in den 2250er-Jahren, und dreht sich vor allem um die Besatzungen der Raumschiffe Discovery und Shenzou. Seit 2018 läuft die Miniserie "Star Trek: Short Treks", deren Folgen die einzelnen Discovery-Charaktere beleuchten.
Seit Anfang 2020 läuft "Star Trek: Picard". In dieser Serie geht es um die Figur Jean-Luc Picard, der wie in "Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert" und vier Kinofilmen von Patrick Stewart verkörpert wird. Die erste Staffel handelt von Picards Bestrebungen, eine romulanische Sekte von der Vernichtung von Androiden abzuhalten.