Gwendoline Christie schraubt die Erwartungen an das Ende von "Game of Thrones" in die Höhe: Fans sollten sich ihrer Meinung nach schon jetzt um seelischen Beistand kümmern.

Mehr News zu "Game of Thrones" finden Sie hier

Das Spiel zwischen Reportern und den Stars aus "Game of Thrones" wird Fans noch bis April 2019 beschäftigen. Jeder weiß, dass die Schauspieler nichts über das Ende verraten dürfen, aber anstatt nichts zu sagen, werden die Erwartungen immer höher geschraubt.

Musterbeispiel hierfür ist ein aktueller Kommentar von Gwendoline Christie, die in der Serie die tapfere Brienne von Tarth spielt.

Das Ende wird kein leichtes

Auf dem roten Teppich bei der Premiere von Christies neuem Film "Willkommen in Marwen" wollte eine Reporterin von "E! News" der Schauspielerin nun etwas über das Ende der Kultserie entlocken. Die Antwort: "Ihr werdet eine Therapie brauchen. Ich denke, nach dem Ende der Serie braucht die ganze Welt professionelle Hilfe."

Das deckt sich mit den Einschätzungen der anderen "GoT"-Stars, die durch die Bank alle ähnliche Dinge über die finale Staffel gesagt haben. Mittlerweile beschäftigen sich sogar Wissenschaftler mit dem Ausgang der Serie. (mia)


  © spot on news