"Germany’s next Topmodel" läuft 2017 zum zwölften Mal – und immer wieder gibt es dieselben Diskussionen. In Folge sieben: die um das Nackt-Shooting.

Am Donnerstagabend mussten die Mädels mal wieder die Hüllen fallen lassen. Wie schon in so vielen Staffeln wurden sie nur mit einem fleischfarbenen Unterhöschen bekleidet mit Bodypaint-Farbe angemalt.

In diesem Jahr kam die Farbe per Spraydose auf die Haut und die Modelanwärterinnen wurden zu wahren Graffiti-Kunstwerken.

Leticia zierte sich

Peinlich genau achteten sowohl Heidi Klum (43) beim Shooting als auch Sender Pro Sieben bei der Ausstrahlung darauf, dass kein Busen oder Po zu sehen ist. Dennoch: Die Mundwinkel vor allem einer GNTM-Kandidatin hingen nach unten.

Ausgerechnet der obercoolen Leticia (18) bereitete die Idee, halb nackt vor der Kamera zu posieren, mächtig schlechte Laune. Sie wollte beim Fotografieren unbedingt ihren BH anlassen und argumentierte, dass sie die Entscheidungsgewalt über ihren Körper habe.

Modelmama ohne Pardon

Heidi sah das natürlich anders. Extrawürste lässt die Modelmama schon aus Prinzip nicht durchgehen. Nur die minderjährige Soraya durfte ihr Oberteil anlassen. Leticias Stimmung sank in den Keller.

Ihr griesgrämiger Gesichtsausdruck passte zwar in die raue Street-Art-Kulisse des Shootings. Fotograf Christian Anwander aber resümierte: "Die ist bei mir auf der Abschussliste. Wenn man mit der so den ganzen Tag arbeiten soll, das nervt doch jeden."

Finden Sie die Nackt-Shootings bei GNTM in Ordnung?
  • A
    Ja, ist doch nichts dabei.
  • B
    Nein, das muss nicht sein.
  • C
    Die Kandidatinnen wissen doch, worauf sie sich einlassen.

Während Leticia dem Shooting und ihrem Foto auch im Nachgang überhaupt nichts Positives abgewinnen konnte, nahmen die meisten anderen Mädels die Situation gelassen.

Brenda vertraute auf die "ästhetischen Bilder" und sogar die wenig zeigefreudige Giuliana absolvierte den Fototermin ohne große Komplikationen und wirkte hinterher sogar ein wenig glücklich.

(spy)   © top.de