Richard Lugner feiert Geburtstag - und feiert den Freudentag mit einer Party am Ballermann. Doch was wäre ein Lugnerscher-Ausflug ohne Skandal? Und so fliegt diesmal nicht nur Wendy Night hochkant aus der Lugnerschen Finca, sondern auch eine weitere Lady im Pool.

Baumeister Richard Lugner ist, wie uns Wikipedia verrät, "ein österreichischer Prominenter, Schauspieler, Sänger, Geschäftsmann, ehemaliger Politiker sowie ehemaliger Bauunternehmer und Projektentwickler". Was fehlt: Er ist außerdem ein Vampir – nur dass er kein Blut saugt wie seine Artgenossen, sondern sich von der Aufmerksamkeit von Fernsehkameras ernährt.

Wie Graf Dracula hat er dazu auch eine Horde an schrillen Lustweibern um sich geschart, um die Nächte unsicher zu machen. Bei Mörtels üppig ausgestatteten Gespielinnen sind es halt nicht die Zähne, die überdimensioniert groß sind.

Good Night, Miss Night

Graf Mörtula spielt auf Mallorca am liebsten die Rolle des Prominenten – und, wenn es sein muss, auch die des Sängers.

Schon zum zweiten Mal in drei Folgen gibt er seinen Single-Hit "I bin da Lugner" zum Besten, diesmal an Bord eines Schiffes – wo niemand weglaufen kann. Der Applaus gilt wohl hauptsächlich der Tatsache, dass Lugner mangels Repertoire keine weiteren Erfolgsnummern vortragen kann.

Aber dennoch ziehen dunkle Wolken über dem Lugnerschen Paradies auf Malle auf. Das Unheil hat sich ja schon in der letzten Folge abgezeichnet, als Stripperin Wendy Night, Teil von Mörtels Entourage, sich permanent ausziehen wollte. Überraschend ist dabei nur, dass das überhaupt noch für Aufregung sorgt.

Der ehemalige Politiker, Bauunternehmer und Projektentwickler hat jedenfalls genug davon, sich von Wendy noch länger das so kostbare Rampenlicht stehlen zu lassen. "Ich bin ganz begeistert von dir und deinen Brüsten, aber ich will's immer sehen", winkt er genervt ab und verkündet, dass Madame Night morgen abreisen werde.

Es folgen lange Debatten darum, wer was wann wie warum gesagt hat, und dass das, was jemand irgendwann irgendwo irgendwie gesagt hat, gar nicht so stimmt. Weil das Zusehen bei dieser Diskussion, bei der sich der betagte Prominente ungefähr so einsichtig zeigt wie ein zugemauertes Fenster, exakt so prickelnd ist, wie selber in solch ein Gespräch verwickelt zu sein, nimmt sich ATV auch besonders viel Zeit dafür. Ohne Horror kommt ja keine Vampirgeschichte aus.

Die treue Entourage macht ihren Job

Auch nach Abreise der störenden Entblößerin bleibt die Stimmung auf Malle aber gedämpft. Nach einer weiteren Bootsfahrt soll die feine Gesellschaft an einer Straße von einer Limousine abgeholt werden – die aber nicht auftaucht. Wie vertreibt man sich also am besten die Zeit, wenn man müde und abgekämpft im Dunkeln mitten im Nichts steht? Richtig: Man fetzt sich.

Konkret geht es darum, dass Daniela, die einst in einer ganz anderen, aber ähnlich gehaltvollen Show um des Baumeisters Herz buhlte, sich zuvor am Tag auf dem Weg zur Damentoilette an Lugners Ex-Freundin "Katzi" und ihrer aufmerksamkeitsheischenden Oberweite vorbeigedrängt habe – weshalb Katzis Mann "Kater" die Krallen ausfährt.

Man muss den Quälgeistern wohl gratulieren, wie ausgiebig sie sich wieder und wieder in die Wolle kriegen: Genau dafür wurden sie ja auch schließlich mitgenommen.