Diese Netflix-Serien machen süchtig

Kommentare4

Nur eine oder zwei Folgen? Von wegen! Netflix lieferte in den letzten Jahren immer mehr Serien ab, die einfach zu gut sind, um aufzuhören. Kennen Sie schon…? © spot on news

"Orange Is the New Black": Diese Serie ist Emmy-prämiert! Die gut situierte New Yorkerin Piper Chapman (Taylor Schilling, 2.v.l.) landet im Frauenknast, als sie von einem vergangenen Verbrechen eingeholt wird. Schnell erfährt sie am eigenen Leib, wie hart der Gefängnisalltag wirklich ist. Seit Juli 2013 läuft die Erfolgsserie bei Netflix – mittlerweile in sechs Staffeln. Nach Staffel sieben ist 2019 jedoch Schluss.
"Santa Clarita Diet": Sheila (Drew Barrymore, Bild) und Joel waren ein ganz normales Makler-Ehepaar. Doch nach einer Wandlung in einen Zombie steht die Welt von Sheila und ihrer Familie plötzlich Kopf. In bislang drei Staffeln begeben sie sich gemeinsam auf die Suche nach einem Heilmittel – und versuchen dabei möglichst wenig Schaden in ihrer Vorstadtsiedlung anzurichten.
"13 Reasons Why": Eine ganze Kleinstadt hält den Atem an. Warum hat sich Hannah Baker das Leben genommen? Im Laufe der bislang zwei Staffeln von "Tote Mädchen lügen nicht" (deutscher Titel) wird klar, dass alle ihre Mitschüler Geheimnisse haben. Staffel eins veröffentlichte Netflix im März 2017, Staffel zwei folgte ein Jahr später. Eine dritte wurde angekündigt.
"GLOW": Los Angeles in den 1980er-Jahren. Eine Gruppe von Außenseiterinnen, darunter auch die erfolglose Schauspielerin Ruth, erfindet sich als erste weibliche Wrestling-Truppe namens GLOW (Gorgeous Ladies of Wrestling) völlig neu. Die erste Staffel wurde im Juni 2017 veröffentlicht, auch Staffel zwei ist seit Juni 2018 auf Netflix verfügbar. Eine dritte wurde bestätigt.
"House of Cards": In den ersten Staffeln wird die Geschichte des skrupellosen Kongressabgeordneten Francis "Frank" Underwood (Kevin Spacey) erzählt, dem jedes Mittel recht ist, um die Macht in Washington an sich zu reißen. Nach den Missbrauchsvorwürfen gegen den Hauptdarsteller wird Robin Wright alias Claire Underwood (Bild) seine Stellung einnehmen. Staffel sechs startet am 2. November 2018.
"American Vandal": Zwei Teenager auf der Suche nach der Wahrheit. Nach dem Erfolg ihrer ersten Dokumentation (Staffel eins, 2017) finden Peter und Sam einen neuen Skandal, den es aufzuklären gilt: ein markerschütterndes High-School-Verbrechen in Washington. Die zweite Staffel der sogenannten Mockumentary True-Crime-Serie wurde erst im September dieses Jahres veröffentlicht – wahrlich heißer Scheiß!
"Big Mouth": Teenager haben es wirklich nicht leicht. Die erste Liebe, Pickel, der ständige Drang zu masturbieren – und dann wären da auch noch diese Hormonmonster und der Schamgefühl-Hexer. Die ausgefallene Zeichentrick-Serie, die unter anderem von "Family Guy"-Autor Andrew Goldberg konzipiert wurde, trifft den Nagel auf den Kopf: Pubertät ist Wunder und Grauen zugleich. Die zweite Staffel ist seit Oktober dieses Jahres abrufbar.
"Narcos": Alles nur ausgedacht? Nicht in dieser Serie. Die düstere Gangster-Erzählung basiert auf wahren Geschichten der berüchtigten, gewalttätigen und einflussreichen Drogenkartelle in Kolumbien. Staffel eins und zwei (ab 2015) handeln von Pablo Escobar, dem Oberhaupt des Medellín-Kartells, das ihn zu einem der reichsten Menschen der Welt machte. Mittlerweile gibt es drei Staffeln.
"Gilmore Girls: Ein neues Jahr": Wie es Lorelai und Rory Gilmore wohl heute geht? Fans des 2000er-Serienoriginals, die sich diese Fragen stellen, sollten unbedingt das Revival sehen. Es spielt fast ein Jahrzehnt nach dem Ende von "Gilmore Girls" und begleitet das Mutter-Tochter-Gespann durch vier ereignisreiche Jahreszeiten. Die vier Episoden in Spielfilmlänge sind im Jahr 2016 erschienen.
"Marvel's The Defenders": Sie wollen Action pur? Dann ist diese Serie genau das Richtige! Um New York City vor einer bösen Verschwörung zu bewahren, arbeiten Jessica Jones, Iron Fist, Daredevil und Luke Cage (v.l.n.r.) mit vereinten Kräften zusammen. Die Miniserie startete im August 2017 mit acht Folgen.
"Fuller House": Als Nachfolgeserie der Sitcom "Full House" (1987-1995) konnte diese Netflix-Produktion ja nur ein Erfolg werden. Worum es diesmal geht? Stephanie Tanner und Kimmy Gibbler ziehen bei der jüngst verwitweten DJ Tanner-Fuller ein, um ihr beim Aufziehen ihrer drei kleinen Jungs zu helfen. Seit Dezember 2016 sind drei Staffeln erschienen. Eine vierte wird folgen.