Die letzte Folge der zweiten Staffel von "Paradise Hotel" ist am Dienstagabend bei RTL gelaufen. Dies ist allerdings nicht wirklich ein Grund, um traurig zu sein. Im Gegenteil. Zwei dürften sich jedoch freuen.

Christian Vock
Eine Kritik
von Christian Vock

Mehr TV- & Streaming-News finden Sie hier

Am Dienstagabend gab es zwei gute Nachrichten. Die eine war vor allem gut für Jan und Nikita, denn sie haben die diesjährige Staffel von "Paradise Hotel" gewonnen und können sich nicht nur über einen neuen Medienabschnittsgefährten freuen, sondern auch über die Siegprämie von 20.000 Euro.

Die zweite gute Nachricht betrifft vor allem die Freunde guter Fernsehunterhaltung: Mit dem Sieg von Jan und Nikita geht die wohl drögeste Dating-Show des Jahres zu Ende und der Sendeplatz am späten Dienstagabend wird wieder frei.

Für die Teilnehmer mag es eine schöne Erfahrung gewesen sein, in einer mexikanischen Villa am Pool herumzuhängen, was ab und an von ein paar Spielchen unterbrochen wurde. Für den Zuschauer hingegen war diese bebilderte Ereignislosigkeit so spannend wie eine Bundesliga-Saison mit Bayern München.

"Paradise Hotel": "Hier kann wirklich alles passieren"

Es geht bei "Paradise Hotel" ja nicht darum, dass hier irgendjemand die Liebe seines Lebens findet, darum ging es bei Dating-Formaten noch nie. Wenn es doch passiert, dann ist das allenfalls ein kleiner Zugewinn für die Kandidaten. Tatsächlich geht es schlicht um Fernsehunterhaltung, also um Streit, Eifersucht, Tränen, Intrigen, Enttäuschungen, Skandale und Emotionen. Kurz, um sozialen Lärm. Und davon war in den vergangenen zehn Folgen so gut wie nichts zu sehen.

Von daher war es höchste Zeit, dass RTL in der vergangenen Woche endlich alle Paare bis auf Nikita und Jan sowie Luisa und Marco als ausgeschieden erklärte – auch die bisherigen Favoriten auf den Gesamtsieg, Julia und Andi. Nun also mussten die vier Verbliebenen nicht nur ein fremdes Herz und die Siegprämie, sondern auch noch irgendetwas erkämpfen, das den Zuschauer interessieren könnte.

"Hier kann wirklich alles passieren", erklärte Moderatorin Angela Finger-Erben dann auch gleich verheißungsvoll im Gespräch mit Nikita und Jan. Das ist zwar richtig, zumindest theoretisch. Praktisch ist ja eher wirklich nicht alles passiert und die Hoffnung, dass sich das in der letzten Folge noch ändern sollte, war klein. Doch Angela Finger-Erben hörte nicht auf mit falschen Versprechen und prophezeite Luisa und Marco: "Es wird auf jeden Fall spannend." Wurde es nicht.

Michelle rechnet mit Luisa ab

Noch nicht einmal, als die bisherigen Teilnehmer als eine Art Jury bestimmen durften, welches Paar ins Finale einziehen darf, denn die bisherigen Sympathie-Konstellationen haben schon im Vorfeld die Waage zugunsten von Nikita und Jan kippen lassen. Es gab aber auch andere Gründe: "Ich hab' halt mitbekommen, dass Niki auch gut das Geld gebrauchen kann", erklärte Chelly, was Tuncay aber gänzlich anders sah: "Ich hab' so einen Schwachsinn noch nie gehört."

Michelle hingegen nutzte die Entscheidung noch einmal für eine persönliche Abrechnung mit Luisa, in der die Worte "Typen wie Unterwäsche gewechselt", "wahrscheinlich schon an den Cookie rangelassen", "falsche Schlange", "kamerageil" und "naiv" fielen. Nicht schön für Luisa, aber immerhin hatte wenigstens eine Teilnehmerin der Show vorher ins Trash-TV-Handbuch geguckt.

"Paradise Hotel" 2020: Niemand stimmt für Luisa und Marco

Am Ende stellte sich tatsächlich niemand zu Luisa und Marco, was Luisa auf Anfrage sehr souverän abmoderierte: "Es ist auf jeden Fall natürlich bisschen komisch, dass jetzt hier gar keiner steht, aber ich hatte 'ne tolle Zeit und ich brauch niemanden, der hinter mir steht, um zu wissen, dass ich einen tollen Mann kennengelernt hab'." Das rang sogar Chelly eine Respektsbekundung ab: "Hut ab, die Luisa hat echt gut ihr Gesicht aufrecht erhalten. Die hat ja nicht geweint."

Der Rest der Finalfolge ist schnell erzählt. Die Runde traf sich noch einmal in Abendkleidung zur Klärung der Frage, ob sich einer der beiden nur fürs Geld oder auch für den jeweils anderen entscheidet. Es dauerte eine zähe Viertelstunde, bis hier endlich Klarheit herrschte und sich beide für das Geld und die Liebe entschieden hatten.

Andi und Julia wieder Singles

Dass das aber noch kein Garant für eine lebenslange Zweisamkeit ist, erklärte RTL auf seinen Webseiten per Videobotschaft der Kandidaten. So haben sich Andi und Julia zwar im Anschluss an die Show noch weiter getroffen und sind auch noch befreundet, aber wieder Singles.

Auch aus Nikita und Jan ist kein Paar geworden, wie Nikita erzählt und "wir waren auch nie ein Paar". Die weite Entfernung, die Arbeitszeiten und Jans Verpflichtung seiner Tochter gegenüber waren laut Nikita die Gründe.

Der freigewordene Sendeplatz wird am kommenden Dienstag übrigens mit der neuen Dating-Show "Ex on the Beach" gefüllt. Das wiederum ist jetzt nicht unbedingt eine gute Nachricht.