"Das Supertalent": So geht es den ehemaligen Show-Lieblingen heute

Am 17. Oktober startet die RTL-Show "Das Supertalent" in ihre 14. Staffel. Dieter Bohlen, Bruce Darnell, Chris Tall und Evelyn Burdecki gehen auf die Suche nach den außergewöhnlichsten Talenten Deutschlands. Wie ist es den bekanntesten Kandidaten und den Gewinnern der vergangenen Staffeln ergangen? © 1&1 Mail & Media/spot on news

Opernsänger Ricardo Marinello verzauberte mit gerade einmal 18 Jahren das Publikum in der allerersten "Das Supertalent"-Staffel mit seiner Stimme und holte sich den Sieg. Der Tenor, hier beim RTL-Spendenmarathon im Jahr 2019, veröffentlichte nach seinem Triumph 2007 sein erstes Album. Er absolvierte ein Musikstudium und war ab 2015 Teil des "Trio Ensemble Royal". 2018 folgte sein zweites Album.
Die Rumänin Petruta Küpper begeisterte als Panflötistin und wurde 2009 zur Drittplatzierten gekürt. Bei der Echoverleihung 2010 war sie anschließend in der Kategorie "Newcomer des Jahres (national)" nominiert und trat in den Folgejahren in Shows in Deutschland, Frankreich und Rumänien auf. 2018 veröffentlichte sie ihr zweites Album "Blue Love".
Sieger der dritten Staffel wurde Yvo Antoni, der mit seiner Hündin PrimaDonna eine Hundedressur präsentierte. Der Jack Russell Terrier begeisterte 2009 mit seinen artistischen Kunststücken. Nach seinem Sieg wurde das Duo immer wieder für Events gebucht.
Auch Sängerin Carlotta Truman (r.) nahm mit neun Jahren an der RTL-Sow teil und schaffte es 2009 bis ins Finale. 2014 belegte sie bei "The Voice Kids" den zweiten Platz. Gemeinsam mit Laurita bildete sie später das Duo S!sters und fuhr 2019 mit dem Song "Sister" zum ESC. Sie landeten auf dem vorletzten Platz und trennten sich im Februar 2020 wieder.
2010 begeisterte Freddy Sahin-Scholl mit seiner Stimme und gewann das Finale. Seine Ausnahme-Fähigkeit: Dank seiner Bariton- und Sopran-Stimme kann er selbst mit sich im Duett singen. Beim österreichischen ESC-Vorentscheid scheiterte er 2011, im selben Jahr erschien seine Biographie "Der Mann mit den zwei Stimmen: Vom Waisenkind zum Star". Sein zweites Album "For You" ist seit Juni 2016 erhältlich.
Panflötenspieler Leo Rojas aus Ecuador wurde zum "Supertalent 2011" gekürt und nahm 100.000 Euro mit nach Hause. 2012 erschien sein erstes Album, das mit Gold ausgezeichnet wurde. 2017 veröffentlichte er sein mittlerweile fünftes Album. Im selben Jahr nahm Rojas an der RTL-Reality-Show "Adam sucht Eva" teil. Der Musiker gibt weltweit Konzerte und hat mit seinen Videos Streamingrekorde bei YouTube aufgestellt.
Auch dieses "Supertalent" schnupperte ein klein wenig ESC-Luft: Laura Pinski nahm 2012 an der RTL-Talentshow teil und belegte Platz fünf. 2016 trat sie dann mit dem Lied "Under The Sun We Are One" beim deutschen ESC-Vorentscheid an, landete allerdings auf dem vierten Platz und schied damit in der ersten Runde aus.
Ihr Auftritt war eine Überraschung: Die Zweitplatzierte der ersten DSDS-Staffel Juliette Schoppmann wagte sich ebenfalls 2012 vor die "Supertalent"-Jury. Im Finale der Show belegte die Sängerin den sechsten Platz. Danach fand sie Gefallen an der Coaching-Tätigkeit: 2014 führte sie "Supertalent"-Gewinner Marcel Kaupp zum Sieg. Seit 2018 ist sie als Vocalcoach der Kandidaten bei DSDS tätig.
Ein weiteres bekanntes Gesicht stand 2019 auf der "Supertalent"-Bühne: der DSDS-Zweitplatzierter der dritten Staffel, Mike Leon Grosch. "Ich mache beim Supertalent mit, weil ich meiner Tochter Ruby beweisen will, dass ich ein Sänger bin", erklärte er. Der Sänger schaffte es jedoch nicht weit und veröffentlichte im Januar 2020 die Single "Wunderschön".
Auch er wollte seine zweite Chance nutzen: Helmut Orosz stand 2010 schon bei "Deutschland sucht den Superstar" in den Top Ten, wurde wegen Drogenmissbrauchs aber aus der Show ausgeschlossen. 2018 wagte er sich geläutert auf die "Supertalent"-Bühne, schaffte es jedoch nicht in die nächste Runde. Orosz absolviert weiterhin kleinere Auftritte mit seiner Band.
Jean-Michel Aweh gewann 2012 die sechste Staffel. Mit seinem Gesang und Klavierspiel konnte er die Zuschauer für sich gewinnen. Bei seiner anschließenden Tour sah das allerdings anders aus. Aufgrund des mangelnden Interesses wurden mehrere Konzerte abgesagt. 2016 versuchte er mit dem Trio Ohrwurm Circus einen Neustart.
Sie wählte den Weg andersherum: Viviana Grisafi nahm 2013 mit 15 Jahren an "Das Supertalent" teil, belegte den dritten Platz und ging 2015 zu DSDS. Dort musste sie sich im Finale nur dem Sieger Severino Seeger geschlagen geben. Ihre Single "Hero of My Heart" stieg auf Platz 27 der deutschen Charts ein. Später wurde es ruhig um sie.
Tiertrainer Lukas Pratschker und sein Hund, Border Collie Falco, aus Wien wurden 2013 zu den Siegern gekürt. Danach tourten sie mit ihrer Dogdance-Show durch ganz Europa. Zudem nahmen sie 2019 in den USA bei "America's Got Talent" teil und schafften es mit ihrer unterhaltsamen Performance ins Halbfinale.
Marcel Kaupp holte sich 2014 die Trophäe. Er trat sowohl als Marcel als auch als seine Drag-Queen-Kunstfigur Marcella Rockefeller auf. Nach seinem Sieg veröffentlichte er seine erste Single "Schlafen kann ich, wenn ich tot bin!". 2020 erschien das Lied “Der größte Trick”. Kaupp ist Künstler auf vielen CSDs und tritt im Nachtleben auf, außerdem betreibt er einen Podcast.
Dieter Bohlen schickte ihn mit dem goldenen Buzzer direkt ins Finale: Sänger Jay Oh holte sich 2015 den Sieg. Gemeinem mit der früheren "Köln 50667"-Schauspielerin Diana Schneider (Foto) tritt er seit 2017 als ZweiLand auf. Ihre erste Single hieß "Komm wir heben ab".
Annette Dytrt, mehrfache deutsche Meisterin im Eiskunstlauf, belegte 2016 mit Partner Yannick Bonheur den sechsten Platz. Das Paar hatte die Zuschauer mit einer Inlineskate-Nummer unterhalten. Mit Bonheur arbeitete sie auch für die Holiday-on-Ice-Produktion "Time" zusammen. 2019 ließ Dytrt für den "Playboy" die Hüllen fallen und nahm außerdem mit John Kelly (Foto) an der Promi-Eistanzshow "Dancing on Ice" teil. Das Duo erreichte Platz zwei.
Die Sängerin Angel Flukes freute sich 2016 über ihren "Supertalent"-Sieg. Zuvor scheiterte sie bei DSDS im Recall. Seit zehn Jahren wohnt die Britin mit ihrer Familie auf Mallorca und macht auch heute noch Musik. Im August 2020 veröffentlichte sie die Single "Magic 2020".
2017 schaffte es die damals zehnjährige Alexa Lauenburger mit einer Hundedressur auf den "Supertalent"-Thron. Doch damit nicht genug: Sie nahm auch an den Spin-offs "America's Got Talent: The Champions" und "Britain's Got Talent: The Champions" teil und schaffte es in die Finalrunden.
"Das Supertalent" aus dem Jahr 2018: Stevie Starr. Der Regurgitations-Illusionist faszinierte Jury wie Publikum mit seinem Talent, Dinge scheinbar unversehrt zu schlucken und wieder hervorzuholen. Der Schotte nahm bereits 2010 teil, schaffte es damals aber nur auf den siebten Platz. Vor und nach seinem "Supertalent"-Sieg besuchte der Illusionist weitere Ausgaben des internationalen Formates, unter anderem in den Vereinigten Staaten, Frankreich, Bulgarien und zuletzt Kroatien.
Christian Stoinev konnte mit seinem Chihuahua Percy Jury und Zuschauer überzeugen und gewann im Jahr 2019. Der Zirkusartist stammt aus Las Vegas und wurde in Sarasota, der amerikanischen "Circus City" in Florida, geboren. Das Duo arbeitet weiterhin an seinen Tricks und meistert gemeinsame Auftritte.