Der Tatort im Ersten

Entertainer Harald Schmidt steht überraschend nicht mehr für den neuen Schwarzwald-"Tatort" zur Verfügung. Als Grund nannte der SWR "persönliche Gründe".

Der 11. November sorgt naturgemäß für Funkeln in den Augen jedes Karnevalisten. Denn dann startet die Karnevalssaison. Im "Tatort: Tanzmariechen" lässt eine Kölner Familie ihr Kind sogar extra am 11.11. per Kaiserschnitt zur Welt kommen. Aber warum startet Karneval überhaupt am 11. November?

Der "Tatort: Tanzmariechen" entführt den Zuschauer in die Welt des Kölner Karnevals. Und die ist gar nicht so lustig, wie man sie sich vielleicht vorstellt. Woher kommt eigentlich das Tanzmariechen? 

Der Weimarer "Tatort" "Der scheidende Schupo" war wieder einmal ein Fall mit ebenso witzigen wie skurrilen Einfällen. Ein kakaosüchtiger Polizist wird vergiftet, ein Schwesternpaar streitet ums Erbe, eine Kräuterhexe treibt ihr Unwesen und in all dem Chaos witzeln sich die Kommissare Dorn und Lessing durch einen Mordfall. Klar, dass da Fragen auftauchen. Zum Beispiel zu Rizin. Der Weimarer Fall im Faktencheck.

Im Saarbrücken-"Tatort: Väter und Söhne" stand Emilio Sakraya als Koch-Azubi Karim Löscher unter Verdacht, seinen ungeliebten Stiefvater Dirk Rebmann ermordet zu haben. Auch im Privatleben hatte der erst 20 Jahre alte Schauspieler schon Probleme mit der Polizei.

Im Wiener "Tatort" entführt ein Student seine Eltern und droht medienwirksam mit deren Ermordung und dem eigenen Suizid. Sein Motiv: Auf den ungeheuren Leistungsdruck an Unis und in der Gesellschaft aufmerksam zu machen. Doch wie sieht es an unseren Unis wirklich aus? Wir haben mit einem Experten über Leistungsdruck gesprochen.

Zweimal "Tatort", zweimal Flüchtlinge im Fokus: Nach "Land in dieser Zeit" zeigte das Erste Sonntagabend wieder einen "Tatort", bei dem Geflüchtete im Mittelpunkt des Geschehens stehen. Und auch das ist gleich: In beiden Fällen versuchen die Autoren bewusst, jede einseitige Darstellung zu vermeiden.

Trenchcoat und Schlapphut machten Dietz-Werner Steck in der Rolle des "Tatort"-Komissars Ernst Bienzle berühmt. Der "Schwäbische Columbo" wurde einem Millionenpublikum zwischen 1991 und 2007 in 25 Fällen des Stuttgarter "Tatorts" bekannt.

Der Schauspieler und frühere "Tatort"-Kommissar Dietz-Werner Steck ist tot.

Von Biedermeiern und Brandstiftern: Der gestrige "Tatort" "Land in dieser Zeit" ist neben einem Krimi auch ein wilder Ritt durch ein gefühltes Deutschlandbild des Jahres 2016. Nur verständlich, dass bei einem solchen Galopp auch ein paar Fragen aus der Satteltasche fallen. Der Faktencheck zum Frankfurt-"Tatort".

Der Verhandlungspoker des "Tatort"-Traumpaars Jan Josef Liefers und Axel Prahl mit dem WDR scheint beendet. Für die beiden Schauspieler soll es bis mindestens 2020 weitergehen.

Skurril, aber mit Haltung: Der "Tatort: Land in dieser Zeit" war ein eigenwilliger Beitrag zur Flüchtlingsdebatte.

Die ARD tauscht zum zweiten Mal ihren Krimi am Neujahrstag aus. Am kommenden Sonntag, dem 1. Januar, läuft im Ersten ein Rostocker "Polizeiruf 110" mit dem Titel "Angst heiligt die Mittel".

Am zweiten Weihnachtsfeiertag stand der letzte "Tatort" des Jahres - der traurige Münchner Bettler-Krimi "Klingelingeling" - im ARD-Programm. Im Jubiläumsjahr gab es mehr als ...

Ein skrupelloses Brüder-Paar, das Menschen mit brutaler Gewalt zum Betteln in der Innenstadt zwingt: Der Fall des Münchener "Tatort: Klingelingeling" taucht ein in die Welt der "Bettelmafia". Doch gibt es eine solche Mafia wirklich? Wann ist Betteln verboten und wann erlaubt? Der "Tatort" im Faktencheck.

ARD verschiebt Terror-"Tatort": Eigentlich sollte an Neujahr der Dortmunder Fall "Sturm" laufen, der mit einem Selbstmordattentat eines Islamisten endet. Mit Rücksicht auf die Opfer des Berlin-Anschlags verzichtet der Sender vorerst auf die Ausstrahlung.

Tote Katzen in der Tiefkühltruhe, manipulierte Laubbläser und der Elektrozaun als Todesfalle. Im gestrigen "Tatort: Wendehammer" macht ein Mann seinen Nachbarn das Leben zur Hölle. Am Ende ist der Störenfried tot. Aber wie sieht es in der deutschen Nachbarschaft wirklich aus? Gibt es tatsächlich auch Morde unter Nachbarn? Meldungen vom Tatort Gartenzaun.

Schwupps, da steckt der überführte Staatsanwalt in Handschellen und ihm werden seine Rechte vorgelesen. Soweit nicht unüblich für einen Krimi. Aber die Dame, die den Bösewicht abführen lässt, ist keine Kommissarin, sondern eine Polizei-Hospitantin. Da liegt die Frage nahe: Darf die das überhaupt? Der "Tatort" im Faktencheck

"Sie sind wahnsinnig!" So schlicht beschreibt Kommissar Murot den Täter des gestrigen "Tatort". Die Vermutung ist naheliegend, schließlich hat der Mann mehrere Menschen umgebracht. Doch der Mann hatte einen Hirntumor, der ihn zu seinen Taten trieb. Aber kann so etwas sein?

Im Jubiläums-"Tatort" gingen die Kommissare Lindholm (Maria Furtwängler) und Borowski (Axel Milberg) auf eine gruselige Taxifahrt. Bei Twitter waren die Reaktionen auf den Fall durchwachsen - ein paar Details sorgten ganz besonders für Kopfschütteln.

1.000 Folgen "Tatort" - da ist natürlich eine Menge passiert. Dass die Musik von Klaus Doldinger stammt, wissen wahrscheinlich selbst "Tatort"-Verweigerer. Auch den Kurzauftritt von Berti Vogts dürften viele noch im Kopf haben. Hier sind ein paar Fakten, die Sie vielleicht noch nicht kannten.

"Borowski und das verlorene Mädchen" hieß der "Tatort" am Sonntag. Das Mädchen, das war die 17-jährige Schülerin Julia und verloren war sie an die Terrormiliz IS. Doch wie rekrutiert der "Islamische Staat" junge Frauen in Deutschland? Was sind das für Frauen und wie kann man sie wieder zurückgewinnen?

Gänsehaut-Szene beim gestrigen "Tatort": Ein kleines Mädchen möchte noch einmal ihre verstorbene Mutter sehen und macht dann mit ihrem Tablet Fotos von der Toten. Doch darf man das überhaupt?

Am Sonntag ermittelten beim "Tatort" mal wieder die Münchner Kommissare Franz Leitmayr und Ivo Batic. Bei diesem Fall stand das Duo aber nicht nur bei den Zuschauern unter Beobachtung: Die Polizei München unterzog die "Tatort"-Kollegen auf Twitter einem unterhaltsamen wie informativen Fakten-Check.

Ein Mord mitten in der Öffentlichkeit, Dutzende Menschen schauen zu und doch stehen die Kommissare der gestrigen "Tatort"-Folge "Die Wahrheit" nach den Zeugenaussagen mit leeren Händen da. Kann das wirklich sein? Wir haben mit einem Verhör-Experten über die Realität bei Zeugenvernehmungen gesprochen.

Eine etwas ulkige Truppe trinkfester Gesellen – so präsentierte uns der gestrige "Tatort" die drei Obdachlosen, die Zeugen eines Mordes wurden. Das Opfer wiederum ist durch das Betreiben einer Obdachlosenunterkunft reich geworden. Ist das realistisch? Wir haben mit Rolf Keicher von der Diakonie Deutschland über Obdachlosigkeit gesprochen.

Ein Mann erzählt seiner Therapeutin immer wieder von Mordfantasien. Doch statt zur Polizei zu gehen, beruft sich die Psychiaterin auf ihre Schweigepflicht. Darf sie das und was genau ist das eigentlich, diese Schweigepflicht?

Professor Boerne in Lebensgefahr! Der Münsteraner Geiselnahme-Thriller vereinte endlich mal wieder den Slapstick mit gehörig Spannung.

Im gestrigen "Tatort: Freitod" tötete eine Krankenschwester ihre Patienten. In der Realität sorgte zuletzt der Fall der Krankenpflegers Niels H. für enormes Aufsehen. Was für Menschen sind diese sogenannten "Todesengel"?

Beim gestrigen "Tatort" übernahm ein Überwachungsprogramm die Kontrolle über sich selbst. Es wehrte sich gegen seine Abschaltung, verfolgte seinen Entwickler und manipulierte sogar Beweise. "Reine Fiktion", meint Reinhard Karger vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz.

Big Data in Stuttgart: Niki Steins "2001"-Hommage ist der vermutlich erste Science-Fiction-Film der "Tatort"-Geschichte. Etwas anstrengend, aber auch wahrhaft spektakulär.

Im "Tatort" wurde diesmal die Familie eines Steuerfahnders ermordet, nur die kleine Tochter überlebte traumatisiert. Rache eines Steuersünders wurde schnell als Motiv vermutet. Gibt es solche Racheakte wirklich? Wie arbeitetet die Steuerfahndung und was ist das überhaupt?

Der Sonntag hat wieder einen Sinn, die "Tatort"-Sommerpause ist endlich vorbei! Die Kölner Kommissare Ballauf und Schenk eröffnen die neue Saison - mit einem bedrückenden Drama. Stimmen Sie ab: Wie finden Sie den "Tatort: Durchgedreht"?

Für "Tatort"-Fans hat das Warten ein Ende. Am Sonntag geht es nach der Sommerpause zur gewohnten Zeit nach der Tagesschau mit der ersten neuen Folge der ARD-Krimireihe weiter. Die Zeit der Wiederholungen ist vorbei.

Beim Dortmunder "Tatort" steigt ein Kommissar aus. Oberkommissar Daniel Kossik, der von Stefan Konarske (36) gespielt wird, wird 2017 ein letztes Mal im ARD-Kultkrimi zu sehen sein, wie der WDR mitteilte.

Der ehemalige "Tatort"-Ermittler Sieghardt Rupp aus Österreich ist schon seit fast einem Jahr tot. Auf eigenen Wunsch war der Tod des gebürtigen Bregenzers bereits im vergangenen Sommer nicht bekanntgegeben worden.

Ein Mann fürs Extreme: Nicholas Ofczarek (44) ist nicht nur auf der Burgtheaterbühne ein Gigant. Der imposante Österreicher machte nun auch den neuen Frankfurter "Tatort" zum abgründigen Ereignis.

Der neu formierte Frankfurter "Tatort" funktioniert: Nicholas Ofczarek schillert in der Psychopathenrolle, die Kommissare Janneke (Margarita Broich) und Brix (Wolfram Koch) gewinnen an Format. Ein erstes echtes Ausrufezeichen aus Hessen.

Oans, zwoa, "Tatort": Die Münchner Batic und Leitmayer werfen sich ins wilde Oktoberfest-Treiben. Ein Unbekannter mischt ein gefährliches Betäubungsmittel ins Bier. Der wahrscheinlich promillereichste "Tatort" aller Zeiten ...

Der "Tatort: Fünf Minuten Himmel" war vorab mit viel Spannung erwartet worden: Immerhin war es der erste Auftritt von Heike Makatsch als Kommissarin. Die Vorfreude war allerdings schnell verflogen, wie die Twitterstimmen beweisen.

Was ist eigentlich ein Event-"Tatort"? Heike Makatschs Debüt am Sonntagabend wirft nicht nur in Sachen Begriffsdefinition Fragen auf. Doch interessanter ist: Geht es für ihre Figur der Kommissarin Ellen Berlinger überhaupt weiter?

Lange haben die Macher über diesem "Tatort"-Projekt gebrütet, da enttäuscht das Ergebnis umso mehr: Der als "Event" angekündigte Freiburg-Krimi mit Heike Makatsch war schlichtweg hanebüchen konstruiert.

Der Gewinner des Deutschen Fernsehkrimi-Preises 2016 ist der "Tatort - Verbrannt" (NDR) mit Wotan Wilke Möhring als Kommissar Falke. Der Krimi beschäftigte sich mit dem Feuertod eines Asylbewerbers in einer Gefängniszelle.

Der neue "Tatort" aus Dresden war gleich der Quotenbringer am Sonntag - gegen ihn war nichts auszurichten. Es gab in der Vergangenheit aber auch schon bessere "Tatort"-Debüts.

Das erwartet das Publikum im neuen Tatort mit Alwara Höfels.

Nach Schweigers neuestem verbalen Ausfall gegen Kritiker und "Tatort"-Kollegen kommt erneut Kritik, unter anderem von Hans Sarpei.

Til Schweiger spaltet mit den beiden Folgen "Der große Schmerz" und "Fegefeuer" mal wieder die Fernsehnation. Manche sind von Kommissar Nick Tschiller und der Extraportion Action begeistert, andere wiederum überhaupt nicht. Wo stehen Sie?

Weite Teile des Fernsehpublikums konnten sich am Sonntag nicht für den zweiten Teil des Til-Schweiger-"Tatort"-Krimis im Ersten erwärmen. Nur 7,69 Millionen Zuschauer (Marktanteil:...

Til Schweiger polarisiert: Seine Person, seine Filme, seine TV-Auftritte. Dass sein "Tatort" nun auch auf Twitter kritisch begleitet wird, kann da kaum verwundern.

Til Schweiger nennt seine Kritiker "Trottel" und disst Arbeit der "Tatort"-Kollegen.