Wie heißt das Lied, das Boerne in Dauerschleife anhört und gibt es die Krankheit Bäcker-Asthma wirklich? Diese und andere Fragen wirft der aktuelle "Tatort: Väterchen Frost" aus Münster auf. Hier gibt es die Antworten.

Mehr "Tatort"-News finden Sie hier

Im Weihnachts-"Tatort" aus Münster müssen Thiel und Boerne kurz vor Heiligabend einen Fall neu aufrollen. Vor dem Abschluss eines Mordprozesses bekommt Thiel einen Anruf: Er soll die Unschuld des Angeklagten beweisen und die Wahrheit herausfinden. Als Druckmittel wird Nadeshda Krusenstern entführt - ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt. Vier spannende Fragen und Antworten zum Krimi.

1. Was hat es mit Väterchen Frost auf sich?

Väterchen Frost ist eine dem Weihnachtsmann ähnelnde russische Märchenfigur. Sie stammt aus der slawischen Mythologie und verkörpert den Winter.

In der Neujahrsnacht beschenkt der ältere Mann mit weißem Bart und einem blauen oder roten Pelzmantel der Sage nach die Kinder und wird dabei von seiner Enkelin, dem Schneemädchen, begleitet.

"Unsere Geschichte spielt im vorweihnachtlichen Münster und einer unserer Protagonisten stammt aus Russland", erklärten die Drehbuchautoren Stefan Cantz und Jan Hinter dem WDR. "Das verniedlichende 'Väterchen Frost', die russische Variante des Weihnachtsmanns, ist der krasse Gegensatz zu der Gefahr, die von der Figur ausgeht." Väterchen Frost bekommt man im neuen "Tatort" auch zu sehen. In Thiels Albtraum nimmt er die Rolle des Entführers ein, der Kollegin Krusenstern verstümmelt.

2. Wie heißt das Lied, das sich Prof. Boerne ständig anhört?

In "Väterchen Frost" hört Professor Boerne ein Lied rauf und runter, was Thiel sogar in seinen Träume verfolgt. Doch wie heißt das Musikstück?

Das Lied heißt "Otschi tschornyje", was übersetzt "schwarze Augen" bedeutet, und wird von Feodor Chaliapin interpretiert. Dieser wurde 1873 in Kasan, Russland, geboren und war ein Opernsänger in der Stimmlage Bass. Er starb im Jahr 1938 in Paris.

Als Sohn eines armen Bauern hatte Chaliapin keine geregelte Ausbildung und anfangs nur wenig musikalische Übung. Trotzdem wurde er zu einem der berühmtesten Opern-Sänger der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Seit dem Jahr 2000 findet ihm zu Ehren jedes Jahr ein Operngesangs-Festival auf der Krim statt.

3. Gibt es Bäcker-Asthma wirklich?

Nadeshda Krusenstern wird in "Väterchen Frost" entführt und in einer alten Mühle festgehalten. Dort erzählt sie ihrem Entführer, dass sie eine Konditorlehre begonnen habe. Allerdings leide sie an Bäcker-Asthma und musste deshalb die Ausbildung abbrechen. Doch gibt es diese Krankheit wirklich?

Ja, die gibt es wirklich. Es handelt sich dabei um eine Mehlallergie, die sich zu Asthma bronchiale ausbildet. Ausgelöst wird die Erkrankung durch Bestandteile im Mehlstaub, erklärt die "Deutsche Handwerkszeitung". Bäcker-Asthma kann bereits nach kurzer Zeit oder auch erst nach mehreren Berufsjahren auftreten.

Die Krankheit beginnt meist mit Schnupfen, Niesen und einer Bindehautentzündung während der Arbeit. In diesem Stadium spricht man von einem Bäckerschnupfen, wie die Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe angibt.

Werden die Symptome ignoriert, kann es zur chronisch entzündlichen Atemwegserkrankung Asthma führen. Ist es zu einer solchen Erkrankung gekommen, sei ein Berufswechsel langfristig nicht zu vermeiden, so die Experten.

4. Woher kennt man Sabrina Bux?

Im neuen Münster-"Tatort" spielt Sabrina Bux, die Schwester des Mordopfers, eine entscheidende Rolle. Die verletzliche Goldschmiedin wird dabei großartig von Sophie Lutz verkörpert.

Die deutsche Schauspielerin wurde am 14. Februar 1982 in Köln geboren und absolvierte eine Ausbildung an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart. Schon während ihres Schauspielstudiums ergatterte sie einige Rollen am Theater.

Von 2006 bis 2009 war sie schließlich festes Ensemblemitglied am Theater Osnabrück und gründete 2011 zusammen mit dem Regisseur Alexander Nerlich und Schauspieler Atef Vogel die Theatergruppe "Collisions".

Zwischen ihren Theaterengagements steht Lutz regelmäßig für Film und Fernsehen vor der Kamera. So war sie beispielsweise bei "SOKO Stuttgart" (2018) oder "In aller Freundschaft" (2014) zu sehen. Aber auch die "Tatort"-Krimis sind für sie kein Neuland: Vor "Väterchen Frost" spielte sie bereits in drei Produktionen mit zuletzt im "Tatort: Der rote Schatten". (amw)  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Nach "Tatort"-Lästerei: Augsburger Puppenkiste lädt Til Schweiger ein

Til Schweigers Kritik am neuen Tatort war ganz schön bissig: Er hatte behauptet, Puppen aus dem Marionettentheater der „Augsburger Puppenkiste“ spielten besser. Die Kritik zielte natürlich auch gegen Schauspieler Ulrich Tukur. Doch während sich Tukur bedeckt hielt, meldete sich jetzt der Leiter der Augsburger Puppenkiste zu Wort.