• Netflix, Amazon, Sky Ticket und Co.: Das ist der Fahrplan für Ihre Streaming-Woche.
  • Darunter: Tom Schilling in einem verrückten Gedankenexperiment und Jean-Claude Van Damme als knallharter Rächer.
  • Streaming-Nachschub: Diese spannenden Filme und Serien sind neu im Programm bei Netflix, Amazon Prime Video, Sky, Apple TV+, Disney+, TVNOW und Starzplay.

Mehr TV- & Streaming-News finden Sie hier

Für viele Film- und Serienfans sind Netflix, Amazon Prime Video, Sky Ticket und Co. längst das bessere Kino. Mit hochkarätig besetzten Film-Highlights und spannenden Serien machen die Streamingdienste ihrem Ruf regelmäßig alle Ehre. Welche Produktionen in der kommenden Woche eine Sichtung im Heimkino wert sind, verrät die Übersicht.

"Ich und die Anderen" (Sky Ticket)

Netflix, Amazon Prime Video, Sky, Apple TV+, Disney+, TVNOW, Starzplay, Streaming, Filme, Serien
Tristan (Tom Schilling) hat mit vielen Problemen zu kämpfen.

Tristans (Tom Schilling) führt ein völlig durchschnittliches, austauschbares Leben - bis sich eines Tages seltsame Vorkommnisse zu häufen scheinen. Erst erhält der Mittdreißiger sonderbare Nachrichten, und dann nötigt ihn auch noch ein Taxifahrer, in seinen Wagen zu steigen.

Nachdem der fremde Mann ihn bei seiner Arbeit abgesetzt hat, muss Tristan zu seiner großen Verwunderung feststellen, dass urplötzlich alle Menschen alles über ihn wissen. Völlig zu Recht stellt sich nicht nur Tristan, sondern auch das Publikum die Frage: Was ist hier eigentlich los?

Bereits im Frühjahr konnte die zynische Miniserie "Ich und die Anderen" das Publikum auf der Berlinale begeistern. Nun zeigt auch Sky die sechsteilige Geschichte, die einen klugen und zugleich absurden Blick auf das Leben wirft. Dass sich Tristan täglich einen Wunsch erfüllen kann - egal, wie abseitig er sein mag -, macht aus "Ich und die anderen" ein sehenswertes Gedankenexperiment der besonderen Art. Die Serie von David Schalko ("Braunschlag") steht ab 29. Juli via Sky Ticket zum Abruf bereit.

"The Last Mercenary" (Netflix)

Netflix reaktiviert einen altgedienten Action-Veteranen: Der Streamingdienst konnte für "The Last Mercenary" keinen Geringeren als Jean-Claude Van Damme verpflichten. Im Actionfilm lässt der knallharte Belgier nichts anbrennen. Er spielt den berüchtigten Söldner Richard Brumère. Eigentlich hat er seine Vergangenheit hinter sich gelassen. Doch dann wird seine Immunität aufgehoben - mit gravierenden Folgen. Nicht nur ist plötzlich Richards Sohn Archibald (Samir Decazza) in großer Gefahr, er muss dem Jungen auch gestehen, dass er sein Vater ist.

"The Last Mercenary" ist nichts für zarte Gemüter. Mit temporeichen Actioneinlagen - etwa dem kultigen Spagat Van Dammes - und rasant choreografierten Kampfsequenzen drückt Regisseur David Charhon ordentlich aufs Gaspedal. Auch der Humor kommt dank einer ordentlichen Portion Selbstironie nicht zu kurz. Dazu zeigt Jean-Claude Van Damme, dass er selbst mit 60 Jahren noch top in Form ist. Netflix hat "The Last Mercenary" ab 30. Juli im Programm.

"The Last Mercenary": Nichts für zarte Gemüter

Rasante Actioneinlagen, schräger Humor und mittendrin Jean-Claude Van Damme: Im Netflix-Actionfilm "The Last Mercenary" geht es ordentlich zur Sache. © ProSiebenSat.1

"In Treatment" (Sky Ticket)

Netflix, Amazon Prime Video, Sky, Apple TV+, Disney+, TVNOW, Starzplay, Streaming, Filme, Serien
Psychotherapeutin Dr. Brooke Taylor (Uzo Aduba) hat mit eigenen Problemen zu kämpfen.

Die vierte Staffel der preisgekrönten Dramaserie "In Treatment", die zehn Jahre nach dem Ende der dritten Staffel startet, folgt Dr. Brooke Taylor (Uzo Aduba). Die Therapeutin aus Los Angeles behandelt drei verschiedene Patienten: den Pfleger Eladio (Anthony Ramos), den Millionär und Wirtschaftskriminellen Colin (John Benjamin Hickey) und die misstrauische Teenagerin Laila (Quintessa Swindell). Währenddessen muss Brooke versuchen, mit ihren eigenen Problemen klar zu kommen.

Von 2008 bis 2010 gewann "In Treatment" mehrere Emmys für ein eigentlich ziemlich simples Format: Ein Therapeut in Sitzung mit verschiedenen Patienten, dann eine Episode, die das Innenleben des Therapeuten selbst beleuchtet. An diesem Konzept hat sich in den neuen, äußerst gelungenen Episoden nichts geändert. Einzig die Hauptrolle übernimmt nun nicht mehr Gabriel Byrne, sondern Uzo Aduba ("Orange Is the New Black"). Wie sie sich als geplagte Psychotherapeutin schlägt, zeigt sich ab 27. Juli auf Sky Ticket.

"How To Sell Drugs Online (Fast)" (Netflix)

Netflix, Amazon Prime Video, Sky, Apple TV+, Disney+, TVNOW, Starzplay, Streaming, Filme, Serien
Moritz (Maximilian Mundt) ist auf sich allein gestellt.

Seinem Kinderzimmer ist der jugendliche Drogenbaron Moritz (Maximilian Mundt) längst entwachsen. Doch je größer sein Online-Drogenring MyDrugs wurde, desto mehr Probleme häuften sich an - bis der Teenager am Ende von Staffel zwei vor einem großen Scherbenhaufen stand.

Von seinen Freunden hatte er sich entzweit, und sein einstiger Kumpel Lenny (Danilo Kamperidis) hatte auch noch den Online-Shop und die verdienten Bitcoins vernichtet. Dementsprechend muss sich Moritz in der dritten Staffel des deutschen Netflix-Hits "How To Sell Drugs Online (Fast)" neu erfinden - mit der Polizei und den kompromisslosen Geschäftspartnern aus den Niederlanden im Rücken und ganz auf sich alleine gestellt.

Zwar brauchen die neuen Episoden der Coming-of-Age-Serie ein wenig Anlaufzeit, dann aber laden die Macher auf einen irren Trip voller lustiger Fallstricke ein. Neben gelungener Situationskomik vermag es auch die dritte Staffel von "How To Sell Drugs Online (Fast)" wie kaum eine andere Serie, aktuelle Trends aus der digitalen Welt gelungen einzubinden. Ab 27. Juli stehen die sechs neuen Episoden bei Netflix zum Abruf bereit.

"Masters of the Universe: Revelation" (Netflix)

Netflix, Amazon Prime Video, Sky, Apple TV+, Disney+, TVNOW, Starzplay, Streaming, Filme, Serien
Nostalgie pur: He-Man kehrt auf den Bildschirm zurück.

Netflix lädt zur Zeitreise in die Kindheit vieler Actionfans ein: In der Animationsserie "Masters of the Universe: Revelation" reaktiviert der Streamingdienst die kultigen Figuren der Spielzeugreihe, die in den 80er-Jahren in vielen Kinderzimmern zur Standardausrüstung gehörten. Allen voran der muskelbepackte Held He-Man, der auch in der Serienadaption von Regisseur Kevin Smith im Mittelpunkt der Geschichte steht.

Die Handlung rund um den Kraftprotz beginnt in der Netflixserie genau an jener Stelle, an der die Originalserie der 80er-Jahre ihr Ende fand. Der Krieg um Eternia tobt - erst recht nach dem epischen Kampf zwischen He-Man und Skeletor. Obendrein sind die Wächter von Grayskull im ganzen Land verteilt. Ob es Teela gelingt, He-Man und die anderen Helden zu vereinen, um Skeletor die Stirn zu bieten? Netflix zeigt "Masters of the Universe: Revelation" ab 23. Juli.

(tsch)  © 1&1 Mail & Media/teleschau

Teaserbild: © Sky