Ausverkauf bei der "FTD"

Kommentare0

Die insolvente Zeitung versteigert ihr Inventar auf Ebay. Die skurrilsten Stücke.

Die schönsten Erinnerungsstücke aus zwölf Jahren: Am Freitag erscheint die "Financial Times Deutschland" zum letzten Mal. In der Redaktion heißt es schon seit vergangener Woche: Großreinemachen. Auf Ebay versteigert die "FTD" nun einige der "schönsten Erinnerungsstücke aus zwölf Jahren." Der Erlös kommt einem guten Zweck zugute und geht an "Reporter ohne Grenzen", die sich weltweit für die Pressefreiheit einsetzen.
Heuschrecken-Alarm: Die ersten Auktionen sind seit Anfang der Woche beendet - und die Bieter zeigten sich großzügig. So brachte eine signierte "FTD"-Erstausgabe 1.800 Euro. Ein Schaukasten mit echten Heuschrecken - eine Anspielung auf Franz Münteferings Schimpfwort für Finanzinvestoren - ging für 1.211 Euro weg.
Recherche-Burka: Am Mittwoch liefen weitere Auktionen aus. Eine Burka, die als perfekte Tarnung für Recherchen in widrigem Umfeld von "FTD"-Redakteurin Friederike Böge in Afghanistan getragen wurde, ging für 152,99 Euro weg.
Holzbein aus Kambodscha: Auch ein Holzbein hat die "FTD"-Redaktion versteigert. Der damalige Redakteur Benjamin Prüfer hatte die Prothese im Jahr 2005 aus Kambodscha mitgebracht. Warum? Unwichtig - solange jetzt der Preis stimmt. Der lag bei 111,99 Euro.
"Hire-and-Fire": Über Neckermann hieß es in einem "FTD"-Kommentar: "Sich gegen ein Hire-and-Fire im großen Stil zur Wehr zu setzen, ist weder verantwortungslos noch unsolidarisch jenen Mitarbeitern gegenüber, die weiterbeschäftigt werden sollten." War die "FTD" etwa doch nicht so neoliberal, wie manche Kritiker meinten? Diese Streichholzschachtel spricht eine andere Sprache. Sie ging für 52,78 Euro weg.
Ein Gysi-Mantel, der keinem gehört: 93 Euro brachte dieser Mantel von Gregor Gysi, den er bei einem Redaktionsbesuch 2009 getragen hat. Er ließ den in China hergestellten Original-Matchworn-Mantel zurück, weil er angeblich nicht ihm gehörte. Anscheinend hatte er den Mantel bei einem vorherigen Termin vertauscht. Ob er nun wieder bei seinem ursprünglichen Besitzer ist?
Das Survival-Pack: Auch ein Survival-Pack versteigert die "FTD" - nicht nur für das Überleben in einer Redaktion. Wer in ein Krisengebiet reisen will, ist mit der Splitterschutzweste (Taktische Schutzweste Modell UN; maßangefertigte Größe 53), dem olivefarbenen Helm sowie zwei - leider bereits 2009 abgelaufenen - Kartuschen für Gasmasken sicherlich gut gerüstet.
Noch mehr Auktionen: Auf dieses Beton-Trümmerstück, das die damalige New-York-Korrespondentin Ulrike Sosalla wenige Tage nach den Anschlägen vom 11. September 2001 in der Nähe von Ground Zero aufgesammelt hatte, kann bis Donnerstag geboten werden. Weitere Auktionen laufen erst am Samstag aus - einen Tag, nachdem die letzte "FTD" gedruckt wird. So kann beispielsweise auf die von Illustrator Peter Stemmler angefertigten Porträts ehemaliger oder amtierender Konzernvorstände aus dem Jahr 2003 weiterhin geboten werden.
Neue Themen
Top Themen