Buwog-Affäre

In der Causa um den Verkauf von rund 60.000 Bundeswohnungen - der Buwog-Affäre - gibt es Anklagen gegen einige bekannte Namen: Neben Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser stehen bald auch Lobbyist Peter Hochegger, Unternehmer Walter Meischberger, der Makler Ernst Karl Plech und zwölf weitere Beschuldigte vor Gericht. In unserer Rubrik finden Sie aktuelle Nachrichten, Analysen und Hintergründe zum Buwog-Skandal.

Karl-Heinz Grassers Anwalt Manfred Ainedter beklagt in der ZiB2 einmal mehr die mediale Vorverurteilung seines Mandanten. Die über 800 Seiten schwere Anklage bezeichnet er als "Schwachsinn". Sein Mandant plädiere "natürlich" auf unschuldig.

Auch Walter Meischbergers Anwalt kündigt Rechtsmittel gegen die Anklage in der Buwog-Affäre an. Damit bleibt die Anklage vorerst nicht rechtskräftig, bis das Oberlandesgericht Wien über die Rechtsmittel entscheidet.

Österreichs Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser sieht seine berufliche Existenz durch die Korruptionsermittlungen gegen ihn zerstört. Er sei ruiniert, sagte er der "Kronen Zeitung" (Samstag).

Karl-Heinz Grasser geht aller Voraussicht nach gegen seine Anklage vor: Das sagt sein Anwalt. Auch im Fall von Walter Meischberger wird ein Einspruch erwartet.

Die Chancen von Karl-Heinz Grasser stehen schlecht: Zumindest nach Ansicht des Weisungsrats ist eine Verurteilung des ehemaligen Finanzministers wahrscheinlicher als ein Freispruch. Zudem drohen weitere Anklagen.

Insgesamt 16 Angeklagte müssen sich in der Buwog-Affäre sowie in der Causa Terminal Tower vor Gericht verantworten. Darunter sind neben Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser auch dessen Vertraute Walter Meischberger und Peter Hochegger.

Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser wird in der Buwog-Affäre angeklagt. Es geht um Untreue und Amtsmissbrauch. Was Sie über den Skandal wissen sollten.

Karl-Heinz Grasser soll in die "Buwog-Affäre", bei der es um Korruption bei der Privatisierung von Bundeswohnungen geht, verwickelt sein und ist deswegen angeklagt. Das teilt das Justizministerium mit.

Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser soll im Zuge des BUWOG-Verkaufs Bestechungsfelder von fast zehn Millionen Euro erhalten haben. Das will das Magazin "Format" enthüllt haben.

Walter Meischberger, früher FPÖ-Generalsekretär und Geschäftspartner von Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser, hat einmal mehr Ärger mit seiner Villa: Einem Medienbericht zufolge fordert ein ehemaliger Freund ein hunderttausende-Euro-schweres Darlehen zurück – Meischberger kann aber offenbar nicht zahlen.