Dass sich der Uhrzeiger von links nach rechts bewegt, ist auf die Mutter aller Uhren zurückzuführen: Die Sonnenuhr. An ihr orientierten sich die Erfinder der ersten mechanischen Uhren. Welche Rolle der Ursprungsort der Erfindung dabei spielte und welchen Unterschied es zur Sonnenuhr es gibt, erfahren Sie hier.

Mehr Wissensthemen finden Sie hier

Als die Menschen im 13. Jahrhundert darüber nachdachten, wie die ersten mechanischen Uhren funktionieren sollten, bedienten sie sich einer Methode, die sie bereits kannten. Denn bereits seit 5.000 Jahren machte man sich die Hilfe der Sonne zunutze, um die Tageszeit zu messen.

Das funktionierte folgendermaßen: In der Nordhemisphäre geht die Sonne links auf und rechts unter. Stellte man nun auf einem freien Platz einen Stab auf, so wanderte der Schatten der Sonne im Laufe des Tages rechtsherum. Morgens war der Schatten der Sonne am längsten, mittags am kürzesten. Mit diesem Wissen ließ sich damals gut die Zeit bestimmen, bei guten Sonnenuhren gelang das sogar minutengenau.

Bildergalerie starten

Wüste, Berg oder radioaktiv verstrahlt: Das sind die lebensfeindlichsten Orte der Welt

Ob Wüste, Berggipfel oder radioaktiv verstrahltes Gebiet: An manchen Orten dieser Welt ist Leben kaum möglich. Und trotzdem gibt es immer wieder Lebewesen, die sich den Widrigkeiten anpassen.

Die ersten Räderuhren gab es in Europa

Da die ersten Räderuhren an Kirchtürmen und Rathäusern in Europa - genauer gesagt in Italien - befestigt worden waren, drehten sich die Uhrzeiger dementsprechend rechtsherum, im so genannten "Uhrzeigersinn".

Wären die mechanischen Uhren auf der Südhalbkugel erfunden worden, liefe der Zeiger linksherum, denn auf der anderen Seite der Erde wandert der Schatten der Sonne in die entgegengesetzte Richtung. Da dies allerdings nicht der Fall war, blieb den Menschen auf der Südhalbkugel nichts anderes übrig, als sich an die "falsche" Richtung zu gewöhnen.

Der Unterschied zur Sonnenuhr

Aber ist die mechanische Uhr jetzt tatsächlich nur eine Adaption der Sonnenuhr? Im Grunde schon, allerdings gibt es einen Unterschied: Der Stundenzeiger einer Taschen- oder Kirchturmuhr ist doppelt so schnell wie der einer Sonnenuhr.

Ersterer macht zwei volle Umdrehungen pro Tag und zeigt die gleiche Zeit zweimal an - und zwar morgens und abends. Letzterer nimmt jede Position nur einmal täglich ein, schließlich geht die Sonne auch nur einmal am Tag auf und unter.

Lesen Sie auch: Zeitumstellung - wann es wieder so weit ist, die Uhren auf Winterzeit umzustellen.

Verwendete Quellen:

  • Swr.de: Warum dreht sich der Uhrzeiger rechts herum?
  • Abendblatt.de: Warum drehen sich Uhrzeiger immer rechts herum?
  • Tagesspiegel.de: Warum dreht sich der Uhrzeiger rechtsherum?