Vielleicht kennen Sie die Redewendung: "Das kleinste Steinchen im Schuh macht mehr Verdruss als der grösste Fels am Weg." Wenn ein Kieselstein – sei er auch noch so klein – im Schuh drückt, kann das wirklich nervig sein. Doch wie schaffen es die Steinchen an der dicken Sohle vorbei in das Schuhinnere?

Mehr Wissensthemen finden Sie hier

Anfangs stört ein Steinchen im Schuh kaum, auf Dauer schmerzt es aber. Ursache für die Steinchen in den Schuhen ist die individuelle Gangart.

Wenn der Fuß beim Gehen nach vorne abrollt, biegt sich der Schuh und der Schuhschaft öffnet sich zu einem Spalt. Gleichzeitig werden - durch den Druck der Schuhe auf den Untergrund - Steinchen aufgewirbelt und durch den jeweils anderen Fuß in den Einstieg getreten.

Auf diese Weise gelangen die Steinchen in den Spalt zwischen Fuß und Schuh. Mit jedem Schritt rutschen die Steinchen dann etwas tiefer, bis sie sich auf der Sohle im Schuhinneren bemerkbar machen.

Mit den Steinchen verhält es sich ähnlich, wie mit dem Regenwetter. Nach einem Gang durch den Regen sind die hinteren Hosenbeine oft nass und mit dreckigen Spritzern übersät, da der Dreck - genauso wie die Steinchen - durch das Gehen hochgeschleudert wird. (dag)

Bildergalerie starten

Fotos aus aller Welt: Erstaunliche Augenblicke

Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - außergewöhnliche Fotos aus aller Welt.