Die ganze Welt streitet über die Farben eines Kleides. Klingt kurios, ist aber so. Beziehungen sollen zerbrochen sein, Promis äußern sich, auf Twitter dominiert #TheDress. Und was sehen Sie? Weiß und gold oder schwarz und blau?

Millionen Menschen diskutieren momentan über die Farben eines Kleides. Mit dem Partner, Freunden und Kollegen. Ausgangspunkt: ein Foto, das Caitlin McNeill, Sängerin der schottischen Band Canach, auf Tumblr postete.

Die Streitgespräche laufen immer ungefähr so ab:

"Schau mal. Welche Farbe hat das Kleid?"

"Hä? Na, das ist weiß-gold."

"Willst du mich verarschen?"

"Was? Warum?"

"Das ist doch nicht weiß-gold!"

"Na, was soll es denn sonst sein?"

"Das ist schwarz-blau."

"Hä? Bist du blind?"

"Jetzt hör aber auf!"

Und nun die Frage aller Fragen: Welche Farbe sehen Sie?

Offensichtlich gibt es zwei Gruppen von Menschen: Die eine erkennt auf dem gezeigten Bild ein weiß-goldenes Kleid, die andere ein schwarz-blaues. Und weil das Internet so herrlich verrückt ist, diskutiert auf einmal die ganze Welt über eine Frage, auf die es keine Antwort gibt. #TheDress und #dressgate dominieren die Twitter-Trends, laut BuzzFeed sind 18 Beziehungen aufgrund der Diskussion zerbrochen, und zahlreiche Prominente schildern online ihre Farbwahrnehmung.

Auch unsere Redaktion hat sich der Diskussion gestellt. Von neun vor dem Bildschirm stehenden und wild durchs Büro brüllenden Kollegen sahen acht die Farben Weiß und Gold. Das deckt sich einigermaßen mit einer Umfrage von "Spiegel Online", in der rund 80 Prozent (Stand: Freitag, 10:30 Uhr) die hellere Variante erkannten.

Online verbreitet sich eine wissenschaftliche Erklärung für das Phänomen. Die Kurzform: Das Gehirn interpretiert den Licht- und Farbeinfall ins Auge von Mensch zu Mensch unterschiedlich, weshalb manche von uns ein helles, andere ein dunkles Kleid sehen. Beeinflussen können wir das nicht. In der Realität ist das Kleid übrigens blau und schwarz. Wobei das kaum zu glauben ist, wenn man noch immer weiße und goldene Farben sieht.

Weil das alles ziemlich verwirrend ist, sprechen wir alle munter weiter über die Form der optischen Täuschung. Noch reißt die Diskussion nicht ab. Beispiel gefällig? Die oben zu sehende Äußerung von US-Superstar Taylor Swift führte zu sage und schreibe 75.000 Retweets. (sw)