• Feine Kunststoffpartikel im Wasser gelangen über die Flüsse Europas bis in die Baffinbucht zwischen Grönland und Kanada.
  • Forscherinnen und Forscher haben den Weg des Mikroplastiks verfolgt und nun die Ergebnisse der Studie veröffentlicht.
  • Demnach driften die kleinen Plastikteilchen von Europa aus durch das Nordpolarmeer.

Mehr Wissensthemen finden Sie hier

Mikroplastik aus europäischen Flüssen driftet durch das Nordpolarmeer und häuft sich in mehreren Gebieten an. Das legen Simulationen der Strömungen in den arktischen Meeresgebieten nahe. Die größte Menge Mikroplastik gelangt demnach über den Norwegischen Strom an der Küste Norwegens bis in die Laptewsee nördlich von Russland.

Ein Teil der Partikel wird nach der Überquerung des Nordpols sogar bis in die Baffinbucht zwischen Kanada und Grönland getrieben. Die Forschergruppe um Mats Huserbråten vom Institute of Marine Research in Bergen (Norwegen) veröffentlichte ihre Ergebnisse im Fachmagazin "Scientific Reports".

Meeresströmungen transportieren Tonnen von Mikroplastik

"Die fortgesetzte Suspension von schwimmfähigem Mikroplastik in der oberen Mischschicht kann zu einem erheblichen horizontalen Transport durch Meeresströmungen führen, wenn es in die Hauptzirkulationssysteme der Erde gelangt", schreiben die Meeresforscher.

Wie die feinen Kunststoffpartikel, die kleiner als fünf Millimeter sind, sich im Nordpolarmeer verteilen, war bisher nicht im Detail bekannt.

Lesen Sie auch: Von der Autobahn in die Arktis: Wind trägt Mikroplastik ins ewige Eis

Huserbråten und Kollegen berücksichtigten in ihrem Modell alle Flüsse, die jährlich mehr als eine Tonne Mikroplastik in die nördlichen Meere spülen. Dazu gehören auch die deutschen Flüsse Rhein (473 Tonnen), Oder (98 Tonnen), Elbe (77 Tonnen), Weser (25 Tonnen) und Ems (3 Tonnen).

Mikroplastik aus europäischen Flüssen driftet durch das Nordpolarmeer
Durch Meeresströmungen gelangt Mikroplastik in verschiedene Richtungen. Der Großteil (65 Prozent) driftet in Richtung der Nordküste Russlands. (Illustration)

Mikroplastik driftet in verschiedene Richtungen

Die Simulationen ergaben, dass sich der Partikelstrom vor der Nordwestküste Norwegens aufteilt: Etwa 65 Prozent driften in Richtung der Nordküste Russlands. Das Mikroplastik sammelt sich in der Barentssee und vor allem in der Laptewsee an.

Etwa 30 Prozent der Kunststoffteilchen werden jedoch von Norwegen aus in Richtung der Inselgruppe Spitzbergen getrieben. Südwestlich von Spitzbergen vereinigt sich der Partikelstrom mit jenem, der von den Meeresgebieten nördlich von Russland über den Nordpol in die Framstraße gelangt, die zwischen Spitzbergen und Grönland liegt.

An der Ostküste Grönlands gibt es nördlich von Island wieder eine Verzweigung: Ein Teil der Partikel treibt in der Simulation zurück zur südwestlichen Küste Norwegens, der andere Teil driftet um die Südspitze Grönlands herum bis in die Baffinbucht. Allerdings dauert es eine Weile, bis das Mikroplastik dort ankommt. Die Forscher simulierten einen Zeitraum von mehr als zwanzig Jahren.

Wunder der Natur: Birken essen Mikroplastik

Forscher entdecken Wunder der Natur: Birken essen Mikroplastik

Forscher des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei fanden heraus, dass die Wurzeln von Birken Mikroplastik aus der Erde aufnehmen können und dann tief in die Wurzelstrukturen transportieren.

Als sie die Simulationswerte mit Messdaten aus dem Norwegischen Strom verglichen, ergab sich die größte Übereinstimmung für die simulierte Zeit von zehn Jahren. In dieser Zeit hätten sich die Partikel aus den Flüssen im gesamten Simulationsgebiet ausgebreitet, erklären die Meeresforscher.

Forschende weisen auf Plastikproblem hin

Der gesundheitliche Einfluss des allgegenwärtigen Mikroplastiks auf Lebewesen beschäftigt schon länger die Forschung. Solche winzigen Partikel wurden unter anderem bereits in Schnee, Lebensmitteln und Trinkwasser nachgewiesen.

Die nun ausgewerteten Messdaten stammen aus der Analyse von Meerwasserproben, die das Team um Huserbråten von Mai 2017 bis August 2018 im zweimonatigen Rhythmus an einer Reihe von Messstellen quer zum Norwegischen Strom genommen hat.

Mit ihrer Forschung möchten die Wissenschaftler auch politisch etwas bewegen: "Die vorliegende Forschung dient als zeitgemäßes Argument für politische Entscheidungsträger, um Schlüsselattribute von Kunststoffprodukten (das heißt Dichte und Haltbarkeit) zu regulieren", schreiben die Studienautoren. Außerdem werde die Bedeutung einer Verbesserung der Abfallbewirtschaftung unterstrichen. (dpa/sbi)