Mensch

Alles rund um das Thema Mensch finden Sie hier bei uns.

Der Traum vom Lottogewinn. Von der großen Beförderung und mehr Gehalt. Wäre das Leben dann nur sorgloser - oder auch glücklicher? Die Forschung befasst sich mit diesen Fragen - und hat erstaunlich konkrete Antworten.

Schlechter oder zu kurzer Schlaf kann das Wohlbefinden beeinträchtigen - das hat wohl jeder schon einmal erlebt. Was genau macht Schlafentzug aber mit Ihrem Körper? Und ab wann wird es gefährlich?

Gerade junge Familien kommen oft ohne sie nicht aus. Die Rede ist von: Oma. Dass es gerade die Großmütter sind, die für die Entwicklung der menschlichen Spezies eine sehr wichtige Rolle gespielt haben, ist eine recht neue Erkenntnis.

Soziale Netzwerke sind für menschlicher Gruppen lebenswichtig - und sie sind viel älter, als gedacht. Eine Studie zeigt, dass Menschen im Süden Afrikas solche Beziehungen schon vor mehr als 30.000 Jahren pflegten.

Passende Suchen
  • Medikament Covid-19
  • Coronavirus Fakten
  • Antikörper-Studien
  • Lockdown im All
  • Grottenolm

Während die meisten friedlich im Bett schlummern, geistern andere im Schlaf umher. Was genau steckt eigentlich hinter dem nächtlichen Phänomen?

Unsere Ohren schlafen nie. Sie wecken uns, wenn Gefahr droht. Doch sie tun noch viel mehr, als nur Schallwellen aufzunehmen. Zum Beispiel wachsen - ein Leben lang.

Stress-Abbau, Selbstbestätigung, Jahrestag: Eine Studie zeigt Gründe, aus denen Paare Sex haben. Männer sind demnach weniger egoistisch als ihnen nachgesagt wird.

Rache ist süß? Das scheint kein Mythos zu sein. Eine aktuelle Umfrage offenbart: Jeder Vierte denkt im Falle einer zerbrochenen Beziehung darüber nach, sich am Partner zu rächen. 

Es klingt wie aus einem Horrorfilm, ist aber für Dutzende Menschen in Deutschland Realität: Dort, wo vor kurzem noch Gewebe war, wachsen bei ihnen Knochen. Die Krankheit heißt FOP und ist selbst unter Ärzten wenig bekannt.

Eine Familie mit drei Töchtern - eine andere mit vier Söhnen: Kann das noch Zufall sein? Eine Forschergruppe ist dieser Frage nachgegangen und räumt mit seinen Ergebnissen einige Mythen rund ums Kinderkriegen beiseite.

Eine Pilotstudie macht Hoffnung für Fortschritte bei der Immuntherapie gegen Krebs: In den USA wurden Patienten erstmals mit der Genschere CRISPR/Cas9 behandelt - mit Erfolg.

Wer an die Krankheit Tourette denkt, verbindet mit ihr oft Menschen, die lauthals Schimpfworte rufen.

"Lass dir keine grauen Haare wachsen", heißt es sprichwörtlich, wenn jemand von zu vielen Sorgen und Ängsten umgetrieben wird. Dass dieses Sprichwort einen tieferen Ursprung hat, das beweisen nun Forscher. Denn Stress kann Haare vorzeitig ergrauen lassen, wie jetzt an Mäusen nachgewiesen wurde.

Die Chinesen feiern nicht nur an einem anderen Tag ihr Neujahrsfest, sondern haben auch andere Sternzeichen als die Europäer. Jedes Jahr trägt den Namen eines Tieres und die Menschen, die unter diesem Tierkreiszeichen geboren wurden, tragen die speziellen Vorzüge, Schwächen und Charaktermerkmale ihres Tieres. Was für ein chinesisches Sternzeichen sind Sie?

Eine deutsche Marotte: Während Amerikaner, Russen, Spanier - eigentlich fast alle in der Welt - sexuell beleidigen, wird es hierzulande eher fäkal. Sprachforscher sehen aber eine Aufweichung dieser Tradition.

Was passiert, wenn Schüler selbstständig entscheiden können, wann sie zum Unterricht kommen? Dieser Frage sind Forscher aus München nachgegangen - mit einem überraschenden Ergebnis: Die Jugendlichen schliefen nur unwesentlich länger und kamen häufiger um acht Uhr zum Unterricht, als die Wissenschaftler angenommen hatten.

"Was Deutschland und Österreich trennt, ist die gemeinsame Sprache," soll der Schriftsteller Karl Kraus über die beiden Nachbarländer gesagt haben. Aktuelle Erhebungen zeigen: An den Unterschieden dieser Sprache, an den regionalen Eigenheiten halten Österreicher mit mehr Selbstbewusstsein fest als Deutsche. Die Studienautoren belegen dies anhand von Beispielen.

Die Zahl der Tabaknutzer weltweit fällt seit langem. Aber bislang waren es vor allem Frauen, die immer seltener zu Tabakprodukten griffen.

Rot ist nicht immer Rot und Grün nicht für alle das gleiche Grün: Einige Menschen nehmen Farben anders wahr und können vor allem diese beiden schlecht unterscheiden. Aber woher kommt eine Rot-Grün-Sehschwäche, und wie beeinträchtigt sie den Alltag?

In vielen Ländern werden die Menschen tendenziell schwerer. Dadurch steigt ihr Energiebedarf. Was bedeutet das global?

Mehr als ein Jahr verbrachten einige Forscher ohne Unterbrechung in der Antarktis. Der lange Aufenthalt in der eintönigen Umgebung hat Auswirkungen auf die Gesundheit: Man konnte Verkleinerungen in Teilbereichen des Gehirn feststellen. Diese Entdeckung stellt eine Verbindung zur Raumfahrt her. 

Man kann die neueste Pisa-Studie so oder so lesen. Die Schüler in Deutschland haben sich überall verschlechtert - das klingt nicht gut. Aber ihre Leistungen sind trotzdem weiterhin überdurchschnittlich.

Durch die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg ist das Asperger-Syndrom aktuell vielen Menschen ein Begriff. Die 16-Jährige bezeichnet ihren Autismus als Quelle ihres Engagements für den Klimaschutz und einen Teil ihrer Geschichte. Warum ist das so? Und woran lässt sich erkennen, dass jemand das Asperger-Syndrom hat?

Weinen tut gut und erleichtert. Die psychologische Wirkung von Tränen wurde schon oft bestätigt. Australische Forscher wollen nun herausgefunden haben, dass Tränen sogar unserer Gesundheit zugute kommen.

Forscher haben jetzt herausgefunden, dass Musikhören im Auto Stress vorbeugen kann.

Übergewichtige Menschen haben oft mit Stigmatisierung zu kämpfen. Dass auch Lehrbeauftragte nicht gegen Vorurteile gefeit sind, zeigt eine aktuelle Studie aus dem Bundesstaat New York.

Ein Glaukom oder auch Grüner Star ist weltweit eine der häufigsten Augenkrankheiten. Eine britische Studie zeigt nun: Wer in Regionen mit hoher Luftverschmutzung lebt, hat ein höheres Risiko, am Grünen Star zu erkranken.

Operateure in Indien befreien einen Patienten von einer mehr fast siebeneinhalb Kilogramm schweren Niere. Sie ist 50-mal so schwer wie ein normales Organ und mehr als dreimal so lang.

Die meisten Menschen sind Rechtshänder. Doch warum ist das eigentlich so? Der Frankfurter Neurologe Dr. Waldemar Schuster erklärt, dass der Grund genetisch und gewohnheitsbedingt ist.

Nachdem mehrere Babys bei der Geburt gestorben sind, ist eine schwedische Studie über Schwangerschaften vorzeitig abgebrochen worden. Dabei wurde die Einleitung der Geburt bei langen Schwangerschaften untersucht.

Wer kennt das nicht? Früher konnte man die Nächte durchfeiern und war am nächsten Tag dennoch fit. Doch mit zunehmendem Alter wirft einen der Alkoholgenuss vom Vorabend teilweise gleich für mehrere Tage aus der Bahn. Aber ist das tatsächlich so oder fühlt es sich nur so an?

Je älter man wird, umso schlimmer fühlt sich der Kater nach einer Nacht mit viel Alkohol an. Aber macht uns der Alkohol mit zunehmendem Alter wirklich stärker zu schaffen? 

Die Annahme, dass Männer für Fächer wie Mathematik besser geeignet sind als Frauen, ist weit verbreitet. Nun haben Studien herausgefunden, dass Mädchen und Jungen die gleichen Mechanismen und Netzwerke benutzen, wenn sie mathematische Probleme lösen.

Ein Menschenaffe war bereits vor fast zwölf Millionen Jahren in Europa zumindest teilweise auf zwei Beinen unterwegs. Forscher schließen das aus Knochenfunden.

Fleisch von Schwein, Rind oder Lamm kann bei manchen Menschen eine Allergie verursachen. Auslöser kann ein Stich einer bestimmten Zeckenart sein. 

Die Lebenserwartung steigt im Allgemeinen an.Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach den Ergebnissen der Sterbetafel 2016/2018 mitteilt, steigt die Lebenserwartung inzwischen aber langsamer an als noch vor zehn Jahren.

War der weibliche Orgasmus einst dazu da, einen Eisprung auszulösen? Dieser These wollen Forscher mit einer Studie auf den Grund gehen und so beweisen, dass der Orgasmus keine Spielerei der Evolution ist, sondern einst notwendig für die Fortpflanzung war.

Ein wissenschaftliches Experiment zeigt: Gerade kluge Menschen nutzen vermeintlich objektive Statistiken, um sie in ihrem Sinne zu manipulieren.

Einer Studie zufolge kann schlechtes Wetter das Schmerzempfinden von Menschen mit chronischen Schmerzerkrankungen wie Arthritis verstärken.

An verregneten Herbsttagen holt man gerne mal wieder die Spielesammlung aus dem Schrank. Die Regeln der beliebten Klassiker "Uno", "Mensch ärgere dich nicht" und "Monopoly" kennen Sie bestimmt auch seit der Kindheit in- und auswendig, oder? Wenn Sie sich da mal nicht täuschen – denn es gibt zahlreiche Spielregeln, von denen die meisten nichts wissen.

Die Gehgeschwindigkeit deutet auf das biologische Alter hin. Das fanden Forscher der Duke University in North Carolina heraus.

Einen Gegenstand bauen, den man hoffentlich noch lange nicht braucht? Der Umgang mit Tod und Sterben wird individueller, dazu passt die Idee vom Do-it-Yourself-Sarg.

Zwei britische Psychologen haben herausgefunden, dass besonders intelligente Menschen weniger Freunde haben als der Durchschnitt und ihre Freizeit lieber alleine verbringen. Doch einsam sind die IQ-Überflieger deswegen nicht zwingend.

Für Karen Marsollier gehört der Tod nicht nur zum Leben, sondern auch zur Arbeit. Seit 17 Jahren begleitet die Krankenschwester im Ricam Hospiz in Berlin Menschen auf ihrem letzten Weg und versucht diesen gemeinsam mit ihren Kollegen, so angenehm wie möglich zu gestalten.

Testen Sie Ihre Augen: Erkennen Sie die gepunkteten Zahlen auf dem farbigen Hintergrund?

Make-up-Künstler Luca Luce führt unsere Augen mit faszinierenden Bildern hinters Licht.

Antibiotikaresistente Erreger können über Waschmaschinen verbreitet werden. Das wiesen Hygieniker der Universität Bonn für ein Kinderkrankenhaus nach, in dem mehrfach ein Bakterium vom Typ Klebsiella oxytoca auf Neugeborene übertragen wurde, wie die Hochschule am Montag mitteilte. 

Schon vor rund 3.000 Jahren nuckelten Babys an Trinkfläschchen mit tierischer Milch. Das zeigen Untersuchungen an prähistorischen Trinkgefäßen, die in Bayern gefunden worden waren, wie Wissenschaftler im Fachblatt "Nature" schreiben. 

Das Risiko, an Darmkrebs zu erkranken, wird offenbar deutlich weniger von den eigenen Genen bestimmt, als bislang angenommen. Die Rolle von Risikofaktoren wie Ernährungsgewohnheiten, Rauchen oder Bewegungsmangel wurde dagegen nach Ansicht von Forschern aus Heidelberg bislang unterschätzt.

Ob Wiesn-Besuch, Karneval oder große Party: Wer sich am Tag danach elend fühlt, hat vermutlich ein bisschen zu heftig gefeiert. Oder aber er gehört zur Gruppe der sozialen Introvertierten.