Mathias Heim

Werkstudent

Jahrgang 1992. Hat seinen Bachelor-Abschluss in Medien und Kommunikation an der Universität Augsburg abgeschlossen. Aktuell im Master Kommunikationswissenschaften an der LMU München.

Durch seine vielfältigen Interessen und seiner Leidenschaft fürs Schreiben, begann er nach der Schule für verschiedene Zeitungen zu arbeiten.

Zudem absolvierte er Praktika im Radio und Fernsehen. In seiner Freizeit spielt er in verschiedenen Laien- und Profi-Ensembles Theater.

Seit März 2017 ist er als Werkstudent im Team Consumer tätig.

Artikel von Mathias Heim

Halb Amerika starrt heute in den Himmel. Die totale Sonnenfinsternis verläuft quer über die USA und wird Millionen Menschen in ihren Bann ziehen. Doch auch in Europa kann man sie beobachten. Wir sagen wie und wo.

Der große Erfolg von "Game of Thrones" machte die kroatische Küstenstadt Dubrovnik weltbekannt. Seitdem brechen Touristenströme mit Kreuzfahrtschiffen über die "Perle der Adria" herein. Das gefährdet jetzt den Weltkulturerbe-Status. 

Schlechte Nachrichten für Streaming-Junkies: Wer beim Seriengucken nicht aufhören kann, schläft schlechter. Das legt zumindest eine neue Studie nahe.

Geheimratsecken sind oft erste Anzeichen für eine Glatzenbildung. Dagegen anzukommen ist schwer, da sie erblich bedingt sind. Aber wessen Gene sind eigentlich dafür verantwortlich?

Im US-Bundesstaat Louisiana erlebte eine Frau beim Filmen von Delfinen eine große Überraschung. Vor dem Bug eines Schiffes schwamm ein pinkes Exemplar. 

Die meisten Menschen legen ihr Smartphone gerne auf den Tisch oder bewahren es in der Hosentasche auf. Einer neuen Studie zufolge sollten Sie das in Zukunft lassen. 

Der Testlauf zur Gesichtserkennung am Berliner Südkreuz bleibt umstritten. Die Technik hat sich in den letzten Jahren stark verbessert, was Datenschützer Alarm schlagen lässt. Doch wie erkennt ein Computer eine Person?

Selbst Männer die täglich Hemden tragen übersehen sie gern: die kleine Lasche auf der Rückseite des Hemdes. Aber wozu ist sie dann gut?

Ein Hammer in einem 400 Millionen Jahre alten Stein, ein Manuskript, dass bis heute nicht entschlüsselt werden kann oder eine 13 Zentimeter große Mumie: Diese Funde lassen die Wissenschaft bis heute rätseln.

Der Anblick grasenden Kuhherden ist für den alpinen Wanderer stets ein idyllischer Anblick. Doch die friedlich dreinblickenden Tiere sind kein Streichelzoo.

Einige Nutzer von WhatsApp sollten sich wohl nach einem neuen Gerät umschauen. Wie das Unternehmen schon 2016 ankündigte wird der Support für diverse ältere Betriebssysteme eingestellt. Doch manche werden jetzt nun doch länger unterstützt.

Fruchtfliegen reagieren auf Stress ähnlich wie wir Menschen. Forscher konnten bei den Tieren nach anhaltendem Stress depressive Zustände nachweisen. Durch Antidepressiva ließen sich die Symtome lindern. Durch Zufall stieß man allerdings noch auf eine Alternative: Zucker.

Der Supervulkan Loko Patera auf einem Jupitermond ist bei Wissenschaftlern für seine gigantischen Ausmaße bekannt. Jetzt konnten Forscher erstmals riesige Lavawellen beobachten.

Neurologische Studien versuchen dem Phänomen des religiösen Fundamentalismus schon lange auf die Spur zu kommen. Forscher meinen jetzt einen Zusammenhang zwischen extremem Glauben und Verletzungen bestimmter Hirnbereiche gefunden zu haben.

Wer schon mal die ein oder andere abgeschickte WhatsApp-Nachricht bereut hat, kann jetzt aufatmen. Eine neue Funktion soll es möglich machen, versendete Texte wieder zu löschen.

Forscher der National Taiwan University ist ein besonderes Bild geglückt. Ihre Aufnahme zeigt einen jungen Stern beim Wachsen. In dieser Detaitreue ist das bisher noch nicht geglückt.

Acht Monate alt und schon Übergewicht. Ein Baby aus Indien bringt in diesem zarten Alter schon über 17 Kilogramm auf die Waage. Und jeden Tag wird es mehr. Während die Ärzte noch rätseln, sehen sich die Eltern nicht in der Verantwortung.

Rund kann jeder. Die Briten verpassen ihrer neuen Ein-Pfund Münze lieber zwölf Ecken. Doch ihre Währung hat noch einige Überraschungen mehr parat.

Es ist bereits der zweite Fall innerhalb weniger Monate in München: Ein Eichhörnchen steckt in einem Gullydeckel fest und muss von der Tierrettung befreit werden. Aber ist es nur ein Zufall, dass sich schon wieder ein Tier in diese missliche Lage manövriert hat?