Hat Karl Lauterbach empfohlen, alle Neugeborenen mit Astrazeneca zu impfen? Auf Facebook verbreitet sich der Screenshot eines angeblichen Facebook-Beitrags des SPD-Politikers. Doch das Bild ist eine Fälschung und das Zitat schlicht erfunden.

Auf Facebook soll Karl Lauterbach eine überraschende Forderung veröffentlicht haben: "Das Immunsystem Neugeborener ist noch nicht voll entwickelt, Säuglinge haben Lücken im Immunschutz. Impfungen mit Astrazeneca in der Schwangerschaft können helfen, diese zu überbrücken. Ich schlage deswegen zusätzlich eine Pflichtimpfung für alle Neugeborenen vor."

Ein Screenshot seines angeblichen Facebook-Beitrags verbreitet sich nach Recherchen von CORRECTIV.Faktencheck seit Mitte April auf WhatsApp, Twitter und Facebook.

Doch der Screenshot ist eine Fälschung. Der SPD-Politiker hat keinen solchen Beitrag auf Facebook verfasst und laut eines Mitarbeiters hat sich Lauterbach auch nie zu diesem Thema geäußert.

Der angebliche Facebook-Beitrag von Karl Lauterbach existiert nicht

Auf dem Facebook-Account des Politikers und über die Suche des sozialen Netzwerks konnten wir keinen entsprechenden Beitrag finden. Wir haben zudem nach dem Zitat über Google, in der Datenbank Spaactor, die Videos und Podcasts im Netz durchsucht, und in der Pressedatenbank Genios gesucht. Wir fanden aber keine Treffer dafür, dass sich Lauterbach so geäußert hätte.

Was wir aber fanden, war ein Artikel im Ärzteblatt von 2017, in dem ein Teil des angeblichen Zitats wortwörtlich wiederzufinden ist. In dem Medizinreport "Infektionsschutz für Neugeborene: Impfen in der Schwangerschaft" steht: "Das Immunsystem Neugeborener ist noch nicht voll entwickelt, Säuglinge haben Lücken im Immunschutz. Impfungen in der Schwangerschaft können helfen, diese zu überbrücken. Aber maternale Antikörper interferieren mit Impfungen beim Kind."

Der Artikel berichtet aber nicht von COVID-19-Impfungen, sondern behandelt das Thema Grundimmunisierungen, die für Neugeborene von der Ständigen Impfkommission (Stiko) empfohlen werden. Zudem beschreibt er eine wissenschaftliche Diskussion über mögliche Impfungen während der Schwangerschaft. Karl Lauterbach hat den Text außerdem weder geschrieben, noch wird er im Artikel erwähnt.

Lauterbach wurde schon mehrfach zum Ziel von Desinformation

Auf Anfrage von CORRECTIV.Faktencheck teilte uns ein Sprecher des SPD-Politikers per E-Mail mit: "Herr Lauterbach hat sich nicht zum Thema COVID-19-Impfung und Neugeborene geäußert. Die Angelegenheit ist von uns bereits den Ermittlungsbehörden übergeben worden."

CORRECTIV.Faktencheck hat bereits mehrfach darüber berichtet, dass Lauterbach während der Corona-Pandemie zum Ziel von Desinformation wurde. Ihm werden falsche Zitate zugeschrieben, von ihm getroffene Aussagen werden verkürzt dargestellt oder irreführend interpretiert.

Lesen Sie auch: Alle aktuellen Informationen rund um die Corona-Pandemie in unserem Live-Blog

Weitere Faktenchecks zum Coronavirus finden Sie hier

CORRECTIV ist ein gemeinnütziges, unabhängiges und vielfach ausgezeichnetes Recherchezentrum. Die investigativen Journalisten recherchieren langfristig zu Missständen in der Gesellschaft, wie dem CumEx-Steuerraub oder illegaler Parteifinanzierung.
Eine eigene Faktencheck-Redaktion – CORRECTIV.Faktencheck – überprüft irreführende Behauptungen und Gerüchte in den sozialen Medien. Die Faktenchecker erklären, wie Falschmeldungen unsere Wahrnehmung beeinflussen und wie Sie sich vor gezielten Falschmeldungen schützen können.
Alle zwei Wochen erhalten Sie die neuesten Faktenchecks zu Gerüchten im Netz direkt in Ihr Postfach: Abonnieren Sie hier den CORRECTIV Newsletter

Wenn Sie auf mögliche Falschmeldungen oder Gerüchte stoßen, können Sie diese CORRECTIV.Faktencheck zur Überprüfung schicken – entweder über den CrowdNewsroom oder über WhatsApp an die +49-151-17535184.