In den USA bessern Kinder ihr Taschengeld bisweilen mit selbstgemachter Limonade auf. Reich wird damit eigentlich kein Junge oder Mädchen - könnte man meinen. Einer Elfjährigen ist jedoch genau das gelungen. Sie verdient mittlerweile Millionen und das auch noch aus gutem Grund.

Mikaila Ulmer aus Austin in Texas hat den Verkauf selbstgemachter Limonade zu ihrem Beruf gemacht. Mit einem Rezept ihrer Großmutter aus dem Jahr 1940 trifft das elfjährige Mädchen den Zeitgeist.

Denn Mikaila süßt ihre Brause nicht mit Zucker sondern mit heimischem Wildblütenhonig. Das Motto ihrer Firma "BeeSweet Lemonade" lautet "Buy a Bottle…Save a Bee" (Kauf eine Flasche…Rette eine Biene).

Einen Teil des Erlöses jeder verkauften Limo-Flasche spendet Mikaila an lokale und internationale Projekte zum Schutz von Bienen.

Geschäftsidee trifft den Zeitgeist

In Zeiten, in denen immer mehr Menschen auf Nachhaltigkeit und gesundheitsbewusste Ernährung setzen, liegt das Mädchen mit ihrer Geschäftsidee voll im Trend.

Das erkannte auch Daymond John, Chef der HipHop-Modemarke Fubu. John investierte in der US-Version der Start-Up-TV-Sendung "Die Höhle der Löwen" 60.000 Euro in Mikailas Unternehmen.

Damit nicht genug: Die Bio-Supermarktkette Whole Foods nahm die Limonade in ihr Sortiment auf und schloss zu diesem Zweck einen Millionenvertrag mit Mikaila ab. Das berichtet unter anderem die "Time". Die Honig-Limo soll in 55 Märkten in Arkansas, Texas, Louisiana und Oklahoma verkauft werden.

Mittlerweile ist das Mädchen so dick im Geschäft, dass es sogar verschiedene Geschmacksrichtungen ihrer Limonade gibt - mit Minze, Ingwer, Birnengeschmack oder Eistee.

Die Idee zu ihrer Limonade kam Mikaila übrigens auf unsanfte Art und Weise. Wie sie auf ihrer Homepage "BeeSweet Lemonade" selbst erzählt, wurde sie, als sie vier Jahre alt war, zweimal in einer Woche von einer Biene gestochen.

Zunächst habe sie deswegen Angst vor Bienen gehabt. Doch daraus wurde schnell eine Faszination.

(lug/far)