Vier Jahre lang hat ein Hund in Thailand auf die Rückkehr seines Besitzers gewartet, saß tagein tagaus an der gleichen Stelle auf einer Straße und hoffte darauf, dass sein Herrchen wieder auftauchen würde. Das tat sein Herrchen schließlich, doch die Geschichte geht anders aus als erwartet.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Die Geschichte begann im Jahr 2015, als BonBon, so der Name des Hundes, bei einem Tankstopp aus dem Fenster des Autos seines Herrchens sprang und verschwand.

Eine wochenlange Suche führte nicht zum Erfolg, der Besitzer nahm an, das Tier sei gestohlen worden oder tot.

Hund BonBon: Er saß immer an der gleichen Stelle

Diese Dinge lassen Ihren Hund garantiert vor Freude hüpfen

Doch BonBon war nicht tot. Er saß fortan an immer der gleichen Stelle an einer Landstraße und fiel so schließlich einigen Menschen auf. Die Anwohner nannten ihn Leo und eine Frau versuchte vergeblich, ihn mit nach Hause zu nehmen: Nach wenigen Tagen riss der Hund aus und kehrte zu seinem Posten zurück, um auf seinen Besitzer zu warten. Die Frau beschloss daher, das Tier vor Ort zu füttern und ihm so zu helfen.

Die Geschichte nahm ihre Wende mit Anuchit Uncharoen. Dieser kam an der Landstraße vorbei und machte die Geschichte um Leo auf Facebook publik - so fand BonBons Besitzer seinen Gefährten schließlich im thailändischen Netz wieder. Als er zu der Stelle fuhr, wurde er von einem fröhlich wedelnden BonBon begrüßt.

Happy End für Hund BonBon?

BonBon allerdings scheint sich an sein neues Zuhause am Straßenrand gewöhnt zu haben: Er wollte nicht mit seinem alten Herrchen zurück nach Hause kommen, sondern blieb an dem Platz, an dem er vier Jahre lang gewartet hatte.

Seine Treue gilt wohl nicht mehr dem Menschen, sondern vielmehr jetzt dem Ort seines Wartens. Die Anwohnerin will ihn nun weiter füttern, während sein ehemaliger Besitzer versprochen hat, ihn regelmäßig besuchen zu kommen.  © 1&1 Mail & Media / CF

Kreuzfahrtschiff quetscht sich durch engen Kanal

Der Kanal von Korinth ist gerade mal 24,6 Meter breit. Und dieses Schiff scheint für die Wasserstraße einfach zu groß! Die Braemar ist mit einer Länge von knapp 196 m und einer Breite von 22,5 m das größte Schiff, das je den Kanal befahren hat. Genau ein Meter Platz blieb auf jeder Seite.