• Im Terror-Prozess vor dem Oberlandesgericht München ist gegen die IS-Rückkehrerin Jennifer W. ein Urteil gefallen.
  • Die Frau aus Niedersachsen sah im Irak unter anderem einem Mädchen beim Verdursten zu.
  • Der Ehemann von Jennifer W. hatte das Kind angekettet.

Mehr Panorama-Themen finden Sie hier

In ihrem Terror-Prozess vor dem Oberlandesgericht München ist die IS-Rückkehrerin Jennifer W. zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Das Gericht verurteilte sie am Montag unter anderem wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland, wegen Beihilfe zum versuchten Mord, zum versuchten Kriegsverbrechen - und wegen Verbrechens gegen die Menschlichkeit.

IS-Rückkehrerin Jennifer W. hilft angekettetem Mädchen im Irak nicht

Die Bundesanwaltschaft hatte der 30-Jährigen aus Lohne in Niedersachsen vorgeworfen, im Irak tatenlos dabei zugesehen zu haben, wie ihr damaliger Ehemann ein kleines, jesidisches Mädchen in einem Hof ankettete und dort verdursten ließ. Sie war ursprünglich unter anderem wegen Mordes und Kriegsverbrechen angeklagt worden.

Die Bundesanwaltschaft hatte eine lebenslange Haftstrafe gefordert, die Verteidigung dagegen eine maximal zweijährige Haftstrafe wegen Mitgliedschaft in der terroristischen Vereinigung Islamischer Staat (IS). (dpa/hau)

Situation Room
Bildergalerie starten

Zehnter Todestag von Osama bin Laden: Die "Operation Neptune Spear" im Minuten-Protokoll

Am 2. Mai 2011 waren die Blicke der Welt auf die Vereinigten Staaten und Pakistan gerichtet. Denn der Militäreinsatz "Operation Neptune Spear" führte zur an diesem Tag zur Tötung von Osama bin Laden, angeordnet hatte die Mission der damalige US-Präsident Barack Obama. Ein Rückblick auf einen bedeutenden Moment der Geschichte.