Kurz vor der für Sonntag erwarteten Entscheidung im Asylstreit der Unionsparteien haben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Innenminister Horst Seehofer am Samstagabend über eine Lösung der Regierungskrise beraten.

Mehr Nachrichten gibt es hier

Nach zwei Stunden verließ der CSU-Chef gegen 22.30 Uhr das Kanzleramt wieder. Über Ergebnisse des Gesprächs wurde nichts bekannt. An diesem Sonntag wollen die Spitzengremien von CDU und CSU in getrennten Sitzungen in Berlin und München über die Lage beraten.

Nach wie vor wird nicht ausgeschlossen, dass die schwarz-rote Bundesregierung nur gut 100 Tage nach ihrem Start am unionsinternen Streit über die Migrationspolitik zerbricht. Möglich ist auch, dass dann nach gut 70 Jahren die traditionelle Fraktionsgemeinschaft von CDU und CSU vor dem Aus steht.

Beratung hinter Gardinen

Merkel und Seehofer zeigten sich wenige Minuten nach dem Eintreffen kurz auf einem Balkon des Kanzleramts. Seehofer war im Anzug, aber ohne Krawatte erschienen, Merkel im blauen Blazer. Beide hatten Gläser in der Hand, Merkel offensichtlich mit Weißwein, ihre Mienen wirkten aber angestrengt. Hintereinander strebten sie einem Saal des Kanzleramts zu, in dem sie sich zum Gespräch zurückzogen. Die blickschützenden Gardinen wurden rasch zugezogen. (mg / dpa)

Bildergalerie starten

"Gute Nachricht" bis "Bankrotterklärung": Reaktionen auf den EU-Gipfel

Es war eine lange Verhandlungsnacht in Brüssel - am Ende präsentierte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) einen Kompromiss. Die Europäische Union einigte sich auf eine Verschärfung ihrer Asylpolitik. Erste Reaktionen in Zitaten: