• Trotz Widerstands ist im US-Bundesstaat Arkansas ein umstrittenes Gesetz beschlossen worden.
  • Das Gesetz verbiet es Ärzten, geschlechtsangleichende Maßnahmen für Transjugendliche durchzuführen.
  • Arkansas Gouverneur Asa Hutchinson befürchtet, dass es dadurch zu "erheblichen Schäden" für die Jugendlichen kommen könnte.

Mehr zur US-Politik finden Sie hier

Als erster US-Bundesstaat hat Arkansas Hormonbehandlungen für transsexuelle Jugendliche verboten. Das Parlament des Bundesstaats setzte sich am Dienstag über ein Veto des republikanischen Gouverneurs Asa Hutchinson hinweg, um ein entsprechendes Gesetz zu verabschieden.

Hutchinson hatte argumentiert, dass das Verbot einen zu drastischen staatlichen Eingriff in die Privatsphäre transsexueller Jugendlicher, ihrer Eltern und Ärzte darstelle.

Das Gesetz verbietet alle medizinischen und operativen Behandlungen an Jugendlichen, die zu einer Entfernung oder Veränderung von Geschlechtsmerkmalen führen. Ärzten, die sich über das Verbot hinwegsetzen, drohen Strafen.

Hutchinson hatte am Montag sein Veto gegen das Gesetz eingelegt. Der Gouverneur begründete dies damit, dass der Staat sich nicht anmaßen dürfe, sich "ins Zentrum jeder medizinischen, menschlichen und ethischen Angelegenheit" zu stellen.

Eine Verabschiedung des Gesetzes bedeute die Schaffung "neuer Standards der gesetzgeberischen Einmischung in die Angelegenheiten von Ärzten und Eltern, während sie es mit einer der komplexesten und sensibelsten Fragen mit Blick auf junge Menschen zu tun haben", erklärte er.

Bürgerrechtsorganisation verurteilt Gesetz und warnt vor seinen Folgen

Die Bürgerrechtsorganisation American Civil Liberties Union (ACLU) warnte vor "verheerenden" Folgen des Verbots. "Dieses Gesetz wird Familien, Ärzte und Unternehmen aus dem Bundesstaat vertreiben, und es sendet eine fürchterliche und herzzerreißende Botschaft an Transgender-Menschen, die dies mit Angst beobachten", erklärte die Organisation. Sie kündigte eine Klage gegen das Gesetz an.

Als "wirklich gute Nachricht" bezeichnete dagegen der Vorsitzende der konservativen Organisation Family Council, Jerry Cox, die Verabschiedung des Verbots. "Geschlechtsumwandlungen können dazu führen, dass Kinder unfruchtbar werden und für ihr Leben gezeichnet sind", erklärte er.

Mediziner wüssten nicht, welche Langzeitfolgen solche Behandlungen für Kinder hätten. "Das ist der Grund, warum viele Menschen sie mit Kinderexperimenten gleichsetzen", erklärte Cox.

Hormonbehandlungen für Jugendliche sind in den USA äußerst selten. Der Vorsitzende der auf LGTBIQ-Rechte spezialisierten Organisation Human Rights Campaign, Alphonso David, warnte vor einer Ausweitung der Gesetzgebung in Arkansas auf die Bundesebene.

Arkansas habe sich an die "Spitze eine Abwärtsspirale" gestellt, die "angetrieben ist von Angst und Desinformation", schrieb David im Online-Dienst Twitter. Die Human Rights Campaign verwies auf dutzende Gesetzesinitiativen in mehreren US-Bundesstaaten, deren Ziel die Einschränkung von Transgender-Rechen sei. (afp/dpa/thp)

Teaserbild: © AFP/JULIE BENNETT