• Dünnem Haar optisch mehr Volumen zaubern?
  • Kein Problem mit der Färbetechnik Dimensional Color.
  • So funktioniert die beliebte Methode.

Mehr Beautythemen finden Sie hier

Viele Frauen mit dünnem Haar wünschen sich mehr Fülle. Damit der Volumen-Kick nach dem nächsten Friseurbesuch garantiert ist, sollte man dieses Zauberwort kennen: Dimensional Color.

Warum für dünnes Haar geeignet?

Wer dünnes Haar hat und sich optisch mehr Fülle wünscht, sollte von einem Full-Color-Look Abschied nehmen. Statt einer einzigen Farbe, mit der das komplette Haar gefärbt wird, ist es besser, mit Kontrasten zu spielen. Beim Hair-Contouring spielt man mit einer Kombination aus hellen und dunklen Nuancen, um gezielt für einen Look mit mehr Volumen zu sorgen. Mit der richtigen Strähnchen-Variation erscheint feines Haar um einiges voller.

Hierbei gilt es zu beachten, dass die Farbtöne sich maximal zwei bis drei Abstufungen von der aktuellen oder natürlichen Haarfarbe unterscheiden. Größere Unterschiede können schnell für einen unnatürlichen Look sorgen. Wichtig zu wissen ist außerdem, dass dunklere Farbtöne dem Haar mehr Tiefe verleihen und hellere Töne als Highlights für eine lebendige Struktur in der Frisur sorgen. Durch das Spiel mit den unterschiedlichen Nuancen entsteht optisch Bewegung.

Dimensional Color lässt sich individuell anpassen

Das Schöne daran ist, dass man das Spiel mit den Farben auf den jeweiligen Look abstimmen kann. Besonders bekannte und beliebte Färbetechniken aus dem Bereich Dimensional Color sind zum Beispiel Balayage, Ombre oder Shadow Roots wie bei Schauspielerin Margot Robbie.

Wer sich langsam an eine optische Änderung auf dem Kopf herantasten möchte, für den ist die Dimensional-Color-Technik Babylights das Richtige. Hairstylisten arbeiten dafür mit kaum sichtbaren Strähnchen, die fast unauffällig im Haar platziert werden. Trotzdem sorgen diese Highlights für eine natürliche Aufhellung des Looks und mehr Volumen.

Haare, waschen, Shampoo, Fehler, Spliss, Haarbruch, Kopfhaut, Haarkur, Silikone, stylen
Bildergalerie starten

Haare waschen: Das sind die schlimmsten Fehler bei der Haarwäsche

Wasser und Shampoo, mehr wird beim Haarewaschen nicht gebraucht. Da kann eigentlich nichts schiefgehen, oder? Doch! Denn die falsche Technik bei der Haarwäsche kann zu Spliss, Haarbruch und gereizter Kopfhaut führen. Wir zeigen Ihnen, welche Fehler Sie bei der Haarwäsche besser vermeiden sollten.

Noch natürlicher wird der Look dadurch, dass die Highlights wenige Zentimeter abseits des Haaransatzes gesetzt werden. Die feinen Strähnchen werden in Nuancen gefärbt, die ein bis zwei Töne heller sind als die natürliche Haarfarbe. Die natürlich wirkende Schattierung, die dadurch entsteht, sorgt für mehr Fülle im Haar.  © 1&1 Mail & Media/spot on news