Trockenes, schnell fettendes oder sprödes Haar: Für jeden Typ gibt es inzwischen ein eigenes Shampoo. Festes Shampoo und Haarseife können eine Alternative zum herkömmlichen Shampoo sein. "Stiftung Warentest" hat 18 Produkte geprüft. Dabei schneiden bei den flüssigen Shampoos zwei Discounter-Artikel besonders gut ab. Die teuerste Seife im Test erreichte nur die Note befriedigend.

Mehr Beauty-Themen finden Sie hier

Im Drogeriemarkt steht man schon mal vor einer ganzen Wand mit Shampoos. Manche werben damit, den Haaren mehr Volumen zu verleihen, andere damit, besonders umweltfreundlich zu sein. Wieder andere sorgen laut Verpackung für das perfekt glänzende Haar. Welches Shampoo hält aber, was es verspricht? Welches Produkt überzeugt bei der Anwendung?

"Stiftung Warentest" hat acht flüssige Shampoos, sechs feste Shampoos und vier Haarseifen unter die Lupe genommen. Flüssige Shampoos haben einen Wasseranteil von etwa 70 bis 90 Prozent. Festen Produkten wurde die Flüssigkeit entzogen, ansonsten ist die Zusammensetzung meist ähnlich. Allerdings belasten sie das Abwasser weniger, da sie ohne Konservierungsstoffe auskommen. Die Haarseifen sehen aus wie die festen Shampoos, werden aber anders hergestellt: Sie bestehen aus verseiften Ölen und Fetten.

Discounter-Produkt ist Testsieger

Beim Test lag der Fokus auf den Pflegeeigenschaften und der Anwendung, außerdem wurde die Verpackung und Deklaration, sowie die Werbeaussage bewertet.

Testsieger ist ein Produkt vom Discounter: Das "Cien Tag für Tag Frucht/Vitamin Shampoo Power und Volumen Normales Haar" von Lidl ist mit der Note 1,9 das beste Produkt. Eine Haarwäsche kostet hier nur etwa einen Cent – die 500 Milliliter-Flasche kann man für 0,75 Euro kaufen.

Vor allem die Anwendung, also die Dosierbarkeit und Verteilbarkeit, sowie der Schaum und die Auswaschbarkeit wurden mit 1,6 bewertet, die Pflegeeigenschaften mit "Gut". Der Testsieger enthält allerdings im Vergleich zu den anderen Shampoos viele Konservierungsstoffe (Sodium Benzoate, Potassium Sorbate und Formic Acid) und den biologisch schlecht abbaubaren Stoff Polyquaternium.

Mit der Note 2,0 Folgt das Nivea "Classic Mild Pflegeshampoo Normales Haar". Es ist mit 2,49 Euro für 250 Milliliter deutlich teurer und die Verpackung ist mit befriedigend (3,5) schlechter bewertet, als bei dem Produkt von Lidl.

Das Schlusslicht ist am teuersten

Eine Note von 2,1 erreichten das Aldi Nord "Biocura Hair Care Shampoo Klassik Salbei-extrakt Normales, leicht fettendes Haar" und das "Wahre Schätze Vitalisierendes Shampoo Grüner Tee und 5 Pflanzen Normales Haar" von Garnier.

Mit der Note 2,2 folgen das "Alverde Family Shampoo Bio-Malve Bio-Brombeere Normales Haar" von dm, das "Alterra Familienshampoo Bio-Orange und Bio-Kiwi Normales Haar" von Rossmann und das "Schauma Frucht und Vitamin Shampoo Normales Haar" von Schwarzkopf.

Schlusslicht ist das "Naturkosmetik Heimat Momente Apfel Shampoo für Normales Haar" von Lavera mit einer Note von 2,4. Es bekam bei der Deklaration nur ein "befriedigend", genauso bei der Verpackung. Zudem liegt es preislich deutlich über den anderen Flüssigshampoos: Die 200 Milliliter-Flasche kostet etwa 4 Euro. Das Shampoo von Lavera, sowie die Produkte von dm und Rossmann enthalten keine Konservierungsstoffe und biologisch schlecht abbaubare Inhaltsstoffe.

Diese fünf Duschfehler schaden der Haut

Ausgiebiges Duschen ist eine Wohltat. Doch hilft viel Seife auch viel? Und wie heiß darf das Wasser sein? Für eine gelungene Körperpflege gibt es tatsächlich einiges zu beachten.

Zwei feste Shampoos sind nur befriedigend

Zudem hat "Stiftung Warentest" feste Shampoos getestet. Hier schnitt das "Alverde Festes Shampoo mit Mandarine-Basilikum-Duft Normales Haar" von dm mit der Note 2,1 am besten ab. Es folgen das "Feste Shampoo aus Schokolade Normales Haar" von Lamazuna, das "Shampoo Bit Kokos-Shampoo Normales und leicht fettiges Haar" von Rosenrot Naturkosmetik und das "Festes Shampoo mit Kokosnuss-Öl Trockenes und normales Haar" von Nature Box.

Als befriedigend wurde das "Feste Shampoo Normales Haar" von Foamie bewertet. Hier versteckt sich zudem eine Mogelpackung. Die Kartonumverpackung täusche laut "Stiftung Warentest" mehr Inhalt vor, als das Produkt tatsächlich enthalte.

Die gleiche Note konnte auch das "Honey I washed my Hair Honig süßes, festes Shampoo" von Lush erreichen. Letzteres enthält als einziges Produkt im Test den Duftstoff Lilial. Dieser Duftstoff wird von der Verbrauchersicherheit der EU als nicht sicher eingestuft. Das Lush-Shampoo ist mit 11 Euro pro 55 Gramm das teuerste Produkt im Test.

Eine Haarseife ist ausreichend

Zuletzt prüfte "Stiftung Warentest" noch Haarseifen. Von den vier geprüften Produkten schnitt die "Haarseife Rosmarin" von Finigrana mit einer Note von 2,4 am besten ab. Es folgt die "Haarseife Reine Pflanzenölseife" von Speick.

Nur befriedigend war die "Shampoo-Seife Weizenproteine mit Schafmilch Trockenes und normales Haar" von Saling Naturpodukte. Das Test-Team stellte hier vor allem mehrere Deklarationsmängel fest. Es fehlen die allergenen Duftstoffe Geraniol, Citronellol und Linalool auf der Inhaltstoffliste. Auch die Plfegeeigenschaften waren nur befriedigend.

Schlusslicht des Tests war die "Haarseife Natur Alle Haartypen" mit der Note ausreichend (4,5). Auch hier wurden mehrere Mängel bei der Deklaration festgestellt. Obwohl das Produkt laut Hersteller "frei von Duftstoffen" ist, hat das Test-Team mehrere Duftstoffe nachgewiesen, unter anderem Limonen.

Verwendete Quellen:

  • Stiftung Warentest: Feste gegen Flüssige – welche pflegen die Haare besser?