Bevor Sie einen Neuwagen oder einen gerade gekauften Gebrauchtwagen nutzen können, müssen Sie das Auto anmelden. Wie das schnell und einfach geht und was Sie dafür benötigen, lesen Sie hier. Darüber hinaus finden Sie nützliche Tipps zur Abmeldung eines Pkw.

Auto anmelden: Diese Unterlagen benötigen Sie

Die Neuzulassung eines Fahrzeugs ist in der Regel ganz einfach und schnell erledigt, sofern Sie die nötigen Papiere alle beisammen haben und gut vorbereitet bei Ihrer zuständigen Kfz-Zulassungsstelle erscheinen. Wenn Sie ein Auto anmelden möchten, benötigen Sie dafür natürlich beide Teile der Zulassungsbescheinigung - die nach wie vor häufig als Fahrzeugbrief und Fahrzeugschein bezeichnet werden. Darüber hinaus müssen Sie nachweisen, dass das Fahrzeug Haupt- und Abgasuntersuchung bestanden hat und der TÜV noch nicht abgelaufen ist. Dafür nehmen Sie am besten den letzten TÜV-Bericht mit. Da eine Haftpflichtversicherung für die Zulassung eines Pkw unumgänglich ist, benötigen Sie von Ihrer Kfz-Versicherung eine Versicherungsbescheinigung. Der früher als Doppelkarte bekannte Nachweis wird heute in Form einer elektronischen Versicherungsbestätigung (eVB) ausgestellt.

Selbstverständlich sollten Sie sich auch ausweisen können - Personalausweis oder Reisepass mit Meldebestätigung daher nicht vergessen. Wollen Sie ein im Ausland gekauftes Auto anmelden, dann ist zusätzlich eine COC-Bescheinigung (Certificate of Conformity) vom Verkäufer oder ein Vollgutachten erforderlich. Bei einem zuvor abgemeldeten Fahrzeug benötigen Sie zur Anmeldung auch die Abmeldungs- beziehungsweise Stilllegungsbescheinigung. Weitere Besonderheiten gelten für minderjährige Personen, Vereine oder Firmen, die ein Auto anmelden möchten. Erkundigen Sie sich diesbezüglich am besten bei Ihrer Kfz-Zulassungsstelle.

Kosten- und Zeitaufwand für die Anmeldung

In der Regel ist die Anmeldung eines Pkw schnell erledigt, allerdings kann es - je nach Zulassungsbezirk - zu längeren Wartezeiten bei der Zulassungsstelle kommen. Nehmen Sie sich daher idealerweise einen halben Tag Zeit und erscheinen Sie mit allen nötigen Unterlagen, um Wartezeiten für andere Kunden zu vermeiden. Preislich sollten Sie für die Anmeldung etwa 50 Euro einkalkulieren, die sich aus rund 25 Euro Verwaltungsgebühren und 20 bis 30 Euro für die Kennzeichen beim Schildermacher zusammensetzen. Ein Wunschkennzeichen ist noch einmal teurer.

Auto abmelden: So funktioniert's

Wenn Sie Ihr Auto abmelden möchten, zum Beispiel nach dem Verkauf, müssen Sie dafür ebenfalls zur Kfz-Zulassungsstelle. Für die Abmeldung benötigen Sie auch beide Teile der Zulassungsbescheinigung sowie die amtlichen Kennzeichen. Bei der Abmeldung wird das Siegel des Bundeslandes von den Kennzeichen entfernt und die Information über die Abmeldung an Versicherung und Finanzamt übermittelt. Im Voraus gezahlte Steuern oder Beiträge bekommen Sie dann erstattet. Die Kosten für die Abmeldung eines Pkw betragen je nach Zulassungsbezirk zwischen fünf und 25 Euro.  © 1&1 Mail & Media/ContentFleet