Otto Normalverbraucher hat üblicherweise nicht genügend Geld auf dem Konto, um den gewünschten Neuwagen sofort bezahlen zu können. Eine Autofinanzierung muss also her. Im Folgenden ein Überblick über drei aktuell gängige Modelle.

Preise für Neuwagen steigen kontinuierlich an

Autos werden immer teurer. 2012 lag der Durchschnittspreis für einen Neuwagen laut des Instituts CAR Center Automotive Research bei 26.446 Euro. Im Jahr zuvor mussten die Deutschen hierzulande noch 553 Euro weniger für ein neues Auto bezahlen. Da nicht alle potentiellen Autokäufer das benötigte Geld auf dem Bankkonto liegen haben, sind sie oftmals auf eine Autofinanzierung angewiesen.

Welche Möglichkeiten der Autofinanzierung gibt es?

Längst ist nicht mehr nur die klassische Ratenzahlung für die Autofinanzierung möglich, denn es gibt inzwischen eine Vielzahl an Modellen. Die Frage ist zunächst, ob Sie ein Auto kaufen wollen, oder aber sich mit einer recht neuen Form des Leasings zufrieden geben.

Groß im Trend liegen derzeit die sogenannten Mobilitätspakete, die sich als ein All-inclusive-Leasingmodell verstehen und auch die laufenden Kosten beinhalten, die beim Kauf zunächst gerne mal in den Hintergrund rücken. Denn die Pakete umfassen die Kosten für Versicherung und Steuern sowie gegen Aufpreis oftmals auch die Wartung. Angeboten werden die Mobilitätspakete in der Regel direkt von den hauseigenen Banken der Hersteller. Der Vorteil dieser Autofinanzierung liegt auf der Hand: Sie haben alle Kosten für Ihr Auto jederzeit fest im Blick. Zudem sind die Vertragslaufzeiten solcher Mobilitätspakete meist recht flexibel und auf eher kurze Laufzeiten ausgelegt.

Drei-Wege-Finanzierung: So funktioniert‘s

Seit einigen Jahren ist die Drei-Wege-Finanzierung eine gängige Methode der Autofinanzierung. Diese Finanzierungsform wird ebenfalls von den Banken der Autohersteller angeboten und besteht aus einer Anzahlung, einer Monatsrate sowie einer Schlussrate. Daher ist die Drei-Wege-Finanzierung eine Mischform aus Leasing, Kredit und Kauf.

Üblich ist es, dass der Kunde zunächst eine Anzahlung in Höhe von 20 Prozent des Neuwagenpreises leistet. Danach sind monatliche Raten zu zahlen. Meist laufen die Verträge über drei Jahre. Läuft der Vertrag im Anschluss aus, besteht die Möglichkeit, eine Schlusszahlung zu leisten und damit das Auto zu erwerben, das Auto wieder zurückzugeben oder die Ratenzahlung fortzuführen. Die Vorteile dieser Autofinanzierung kommen insbesondere bei unentschlossenen Fahrern zum Tragen, die sich nicht sicher sind, ob sie das Auto tatsächlich behalten wollen.

Autofinanzierung in Raten

Falls Sie den gewünschten Wagen gleich kaufen wollen, besteht nicht zuletzt die Möglichkeit der klassischen Ratenzahlung. Dabei gewährt Ihnen eine Bank einen entsprechenden Kredit. Das kann eine Bank des Autoherstellers sein oder aber eine herkömmliche Bank. Diesen Weg der Autofinanzierung sollten Sie allerdings nur einschlagen, wenn Sie sich ganz sicher sind, den Wagen dauerhaft zu behalten.  © 1&1 Mail & Media/ContentFleet