• Von wegen in ein Nachbarland fahren: Für manch einen lohnt es sich mittlerweile, bereits in ein angrenzendes Bundesland zu wechseln für günstigeren Sprit.
  • Grund dafür ist, dass die Benzinpreise von Bundesland zu Bundesland aktuell beinahe zehn Cent Unterschied aufweisen.

Mehr Wirtschaftsthemen finden Sie hier

Bei den Spritpreisen gibt es derzeit sehr hohe Unterschiede zwischen den Bundesländern. Fast neun Cent pro Liter beträgt die Differenz zwischen Bremen, wo Superbenzin der Sorte E10 laut ADAC besonders teuer ist, und dem deutlich günstigeren Hamburg. Am Dienstag, kostete der Treibstoff zum Stichzeitpunkt 11.00 Uhr in den beiden Hansestädten 1,671 beziehungsweise 1,584 Euro pro Liter.

Auch Diesel ist in Bremen mit 1,564 Euro am teuersten und in Hamburg mit 1,490 Euro am günstigsten. Hier fällt die Preisdifferenz mit 7,4 Cent pro Liter aber etwas geringer aus.

Ungewöhnlich platziert sich Bayern in den beiden Rankings: Während E10 dort mit 1,591 pro Liter am zweitbilligsten ist, gehört der Freistaat bei Diesel mit 1,535 zu den teuersten Bundesländern.  © dpa

Der Winterreifen-Check: So prüfen Sie, ob Ihre Reifen noch wintertauglich sind

Der Winter steht vor der Tür - und damit auch der Reifenwechsel, denn spätestens bei Schnee und Glätte sind Winterreifen Pflicht. Aber reicht das Profil noch für eine weitere Saison aus? Mit diesem einfachen Trick überprüfen Sie die Profiltiefe auf ihre Wintertauglichkeit.