Claudia Frickel

Freie Autorin

Claudia Frickel arbeitet seit 1994 als Journalistin. Nach ihrem Volontariat war sie zunächst als Redakteurin tätig, seit 2005 schreibt sie freiberuflich für diverse Online- und Printmedien.

Artikel von Claudia Frickel

Stromschläge, Überhitzung, Brände: Vielen Nutzern ist nicht bewusst, welche Gefahren drohen, wenn Smartphone, Laptop oder Tablet am Ladekabel hängen.

Spotify ist eine unerschöpfliche Quelle zum Entdecken neuer Musik: Nutzer können sich dort mehr als 40 Millionen Songs anhören. Aber wie behält man dabei den Überblick – und findet trotzdem spannende neue Lieder? Mit unseren Tipps holen Sie mehr aus Spotify heraus.

Plötzlich ist das Handy weg: Hat es jemand gestohlen, haben Sie es verloren oder nur verlegt?

Künstliche Intelligenz (KI), Digitalisierung und automatische Prozesse haben starke Auswirkungen auf Berufsfelder und Branchen. 14 Prozent aller Jobs könnten von Maschinen erledigt werden, so eine OECD-Studie. Aber welche Berufe könnten besonders betroffen sein - und bietet KI vielleicht sogar mehr Vor- als Nachteile für Arbeitnehmer?

Netflix hat tausende Filme und Serien im Angebot, da kann man schon mal den Überblick verlieren und braucht eine Entscheidungshilfe. Oder Sie finden einfach nichts mehr, was Sie interessiert? Dann haben wir hier ein paar Tipps für Sie, mit denen Sie ungeahnte Schätze im Streamingdienst entdecken können.

Vorsicht beim Einkauf im Internet: Fake-Shops locken Kunden mit scheinbaren Schnäppchenpreisen. Sie bieten aber in Wahrheit gar keine Waren an. Doch wenn Sie genau hinschauen, können Sie die falschen Händler enttarnen.

Auf einer Website gibt es Porträts von Menschen zu sehen. Klingt unspektakulär? Wäre es auch - wenn die gezeigten Personen existieren würden. In Wirklichkeit handelt es sich um täuschend echte Fotos, die von einer Künstlichen Intelligenz generiert werden. Wir erklären, wie das funktioniert - und welche Gefahren es birgt.

Wir zeigen, wie Sie sich vor Cybermobbing schützen und was Sie gegen Online-Attacken tun können.

Wir zeigen in diesem Ratgeber, wie Sie Messages und Nachrichten verfassen und Internettelefonate führen, die vor fremden Blicken geschützt sind.

Mausefalle, Fernglas, Tüllrock oder sogar ein nagelneues Smartphone: Viele Menschen wunderten sich in den letzten Wochen über Pakete mit Waren, die sie nicht bestellt haben. Die Absender: unbekannte Amazon-Händler.

Hartnäckig hält sich der Mythos, dass das Halloween-Fest aus den USA stammt. Doch die Bräuche entwickelten sich aus alten keltischen, katholischen und irischen Ritualen und gruseligen Legenden in Europa.

E-Mails, Kontakte, Fotos, Zugangsdaten: Auf Android-Smartphones sind viele persönliche Daten gespeichert. Sie sollten sicherstellen, dass ein Dieb, eine bösartige App oder ein virtueller Angreifer keinen Zugriff darauf haben. Wir zeigen, wie Sie Ihr Mobiltelefon sicherer verwenden.

Googles Kartendienst kann viel mehr, als nur den aktuellen Standort ermitteln und eine Route anzeigen. Maps hilft auch beim Entdecken neuer Orte, im Straßenverkehr und bei der Orientierung in öffentlichen Gebäuden. Wir verraten die besten Tipps und Tricks zu Google Maps.

CDs und DVDs haben für viele Nutzer ausgedient – sie kaufen Musik, Filme und Serien digital. Aber was genau heißt "kaufen"? Gehört ein via Internet erworbener Film dem User, und was darf er damit machen? Das erklärt Internetrechts-Experte und Rechtsanwalt Christian Solmecke im Interview.

Peinliche Partyfotos, ein überholter Zeitungsartikel oder das eigene Facebook-Profil: Wer nach dem eigenen Namen googelt, kann auf überraschende Ergebnisse stoßen. Aber wie verhindern Sie, dass diese Treffer im Suchergebnis auftauchen, und wie können Sie sie loswerden?

Google liefert auf alle möglichen Suchanfragen passende Antworten. Noch bessere Ergebnisse erzielen Sie bei der Suchmaschine, wenn Sie ein paar Tricks und Tipps beachten.

Der Abenteurer Steve Fossett starb 2007 bei einem Flug über eine Bergregion im Westen der USA. Angeblich sollen dort tausende Maschinen abgestürzt und zum Teil verschollen sein. Doch warum ist die Gegend so gefährlich für Piloten und ihre Flieger?

Pflaster, Fieberthermometer, Mittel gegen Durchfall: Muss das alles wirklich mit in den Urlaubskoffer? Eine Reise-Apothek gehört zwar in jedes Gepäck. Was drin sein sollte, hängt aber von der Art und dem Ziel der Reise ab.

Arbeit, Haushalt und Freizeit: Jeden Tag müssen wir unzählige kleine und größere Aufgaben bewältigen. Aber wann macht man was am besten, und wie schafft man das mit möglichst wenig Stress? Der Zeitmanagement-Experte Dr. Martin Krengel gibt fünf einfache Tipps, wie Sie Ihre Zeit besser in den Griff bekommen.

Mit einer gewaltigen Explosion wollten 13 Katholiken rund um Guy Fawkes das englische Parlament in die Luft sprengen – und König Jakob I. töten. Das 1605 geplante Attentat scheiterte zwar. Trotzdem hat die sogenannte Pulververschwörung bis heute Auswirkungen – und das Gesicht von Guy Fawkes ist nicht nur in England bekannt.

Ein mysteriöses Monument im US-Bundesstaat Georgia beschäftigt Verschwörungstheoretiker auf der ganzen Welt: In vier riesige Tafeln eingraviert sind zehn Anweisungen die Menschheit. Wer die Georgia Guidestones aufgestellt hat, ist unklar. Stecken Satanisten, Ufo-Gläubige, die Illuminaten oder der Rosenkreuz-Orden dahinter?

Die Leiche ist 2.100 Jahre alt - und zeigt keine Spuren von Verwesung: Sie hat noch Haare, die Haut ist elastisch, in den Adern befindet sich Blut. Die Marquise von Dai gilt als die am besten erhaltene Mumie der Welt. Doch wie konnte der Körper der chinesischen Adeligen so lange Zeit unbeschadet überstehen? Darüber rätseln Experten noch heute.

Gesichter, Pyramiden, Knochen: Auf einigen Fotos vom Mars sind merkwürdige Formen und Muster erkennbar. Für manche Menschen ist das ein Beweis, dass es auf dem roten Planeten einst intelligentes Leben gab. Tatsächlich handelt es sich wohl um optische Täuschungen. Aber warum sehen wir etwas, das nicht da ist? Ein Psychologe klärt auf.

Edgar Allan Poe gilt als Großmeister der Gruselliteratur. Sein Tod ist so geheimnisumwittert wie viele seiner Geschichten: Niemand weiß, was geschehen ist oder woran er starb. 

Facebook sammelt jede Menge Daten über seine Nutzer. Jeder kann mit ein paar Klicks herausfinden, was Facebook genau gespeichert hat – und die Sammelwut in Zukunft zumindest einschränken.