Wolfgang Rössler

Artikel von Wolfgang Rössler

Es ist nicht ausgeschlossen, dass sich US-Präsident Donald Trump mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un einigt und das nordkoreanische Atomprogramm gestoppt wird. Wahrscheinlich ist dieses Szenario aber nicht. Nordkorea-Experte Gerhard Mangott warnt: Ein Scheitern könnte zum Krieg führen.

Der Opiumhandel bildet das wirtschaftliche Rückgrat der Taliban. Afghanistans Präsident Ghani glaubt: Werden keine Drogen mehr produziert, gibt es Frieden. Doch so einfach ist es nicht. 

Staatspräsident Xi Jinping zementiert seine Macht und beendet eine Phase der Öffnung. Zugleich drängt er selbstbewusst auf die weltpolitische Bühne. Was erwartet er sich davon?

John Kelly, Ex-General und Stabschef von Donald Trump avanciert durch den Abgang enger Präsidentenberater zum wohl wichtigsten Mann im Weißen Haus. Muss sich der US-Präsident vor ihm fürchten?

"Bild"-Journalist Paul Ronzheimer hat eine Biografie über Sebastian Kurz geschrieben. Manche Stellen könnten von dessen Pressesprecher verfasst sein. Umso überraschender ist der Schluss, zu dem der Autor kommt. 

Bundeskanzler Sebastian Kurz will während der EU-Ratspräsidentschaft ein Brückenbauer zwischen Ost- und Westeuropa werden. Möglich wäre das: Er hat viele Trümpfe in der Hand. 

Über den Nazi-Skandal rund um die Burschenschaft Germania Wiener Neustadt haben auf Puls 4 am Mittwochabend Andreas Mölzer, Martin Engelbert und andere diskutiert. In einem Punkt waren sich alle einig: Die FPÖ müsse sich besser von rechtsaußen abgrenzen. 

Einst galt Max Lercher als linker Revoluzzer. Heute versetzt er als SPÖ-Bundesgeschäftsführer seiner Partei einen Rechtsdrall. Ist er der richtige Mann für den Posten? Ja, sagen selbst Kritiker. 

Der Autor und Journalist Hans-Henning Scharsach hat sich in mehreren Büchern kritisch mit dem Einfluss schlagender Verbindungen auf die FPÖ beschäftigt. Er ist überzeugt: Parteichef Heinz-Christian Strache hat diese nicht im Griff. 

Der FPÖ-Spitzenkandidat in Niederösterreich hat sich aus der Affäre um die Nazi-Lieder seiner Burschenschaft gezogen. Doch für Bundeskanzler Sebastian Kurz könnte er Skandal Auswirkungen auf EU-Ebene mit sich bringen.

Droht der einstige Polit-Wunderknabe zum Buhmann zu werden? Sebastian Kurz weht auf europäischer Bühne ein durchaus scharfer Wind entgegen. Nicht allen ist der junge Shootingstar geheuer. Ist das gerechtfertigt?

Sebastian Kurz gilt als politisches Wunderkind. Mit nur 31 Jahren ist er Kanzler geworden, sein Aufstieg sucht seinesgleichen. Doch die rechte Vergangenheit seines Koalitionspartners macht Kurz zu schaffen. Das zeigte sich auch jetzt wieder bei seiner Reise nach Deutschland. Heikel wird es, wenn Österreich in einigen Monaten den EU-Vorsitz innehaben wird.

Der größte Widerstand gegen Kanzler Kurz kommt von seinen Parteifreunden aus den Ländern. Am politischen Kräfteverhältnis in Österreich hat sich auch mit der neuen Regierung nichts geändert. 

Die Regierung hat die Eckpunkte eine Entlastung für Familien beschlossen. Davon profitieren vor allem Steuerzahler. Zwar sollen auch Geringverdiener etwas davon haben: wie viel, ist aber noch nicht fix. 

Der neue Innenminister Herbert Kickl startet mit viel Vorschussmisstrauen. Bisher hat es der einstige FPÖ-Stratege nicht geschafft, die Bedenken seiner Gegner zu zerstreuen – ganz im Gegenteil. 

Mit der neuen Regierung dürfte der Kuschelkurs zwischen Wien und Berlin vorbei sein. Kanzler Sebastian Kurz setzt auf Annäherung Viktor Orbán und Co. Das kann eine Gefahr sein – aber auch eine Chance.

Noch nie verfügten die Freiheitlichen über so viel Macht in der Regierung. Die Rechtspopulisten kontrollieren Polizei, Heer und Geheimdienste. Doch am Ende müssen sie sich gegenüber Bundespräsident Alexander Van der Bellen rechtfertigen. 

Buwog-Prozess in Wien: Der Monsterprozess gegen den früheren Finanzminister Karl-Heinz Grasser ist schwer zu überblicken. Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten.

Österreich ist nicht Deutschland. Hier deutet nichts auf einen Abbruch der Koalitionsverhandlungen zwischen ÖVP und FPÖ hin. Bis Weihnachten soll es eine Einigung geben, einige Ergebnisse wurden bereits präsentiert. Doch es gibt auch Konfliktpotenzial.

Bisher distanzierte sich die ÖVP klar von der demonstrativen Moskau-Nähe der Freiheitlichen. Mit einem FPÖ-Außenminister könnte sich das ändern.

ÖVP-Finanzminister Hans Jörg Schelling verzichtet auf die Einschau in Stiftungen im kleinen Nachbarland Liechtenstein. Die NEOS und die Arbeiterkammer sind darüber empört. Ausgerechnet die SPÖ nimmt den konservativen Minister in Schutz.

Abseits der Regierung werden wichtige Entscheidungen von der rot-schwarzen Sozialpartnerschaft getroffen. Daran wird auch die neue Koalition nicht viel ändern können. 

Die FPÖ will das Rauchverbot kippen möchte - und das verwundert nicht: Heinz-Christian Strache (FPÖ) will ein Wahlversprechen einlösen. Seine Chancen stehen gut, denn auch in der ÖVP wollen viele eine liberale Regelung. 

In den Koalitionsverhandlungen geht es auch um die Abschaffung der Pflichtmitgliedschaft bei Arbeiterkammer und Co. Doch die ÖVP ziert sich. Und auch in der Bevölkerung sind die Kammern angesehener als gedacht. 

Der Aufdecker Peter Pilz gehörte zu längst dienenden und populärsten Politikern des Landes. Nun findet seine außergewöhnliche Karriere nach mehr als drei Jahrzehnten ein jähes Ende.