Anrufe von unbekannten Nummern über WhatsApp sind häufig Betrugsmaschen - doch wenn das Telefon erstmal klingelt, ist die Gefahr groß, sich in so ein Gespräch verwickeln zu lassen. Nun stellt das Unternehmen eine neue Funktion vor, die solche Drucksituationen verhindern kann.

Mehr zum Thema Digitales

WhatsApp macht es Betrügern in Zukunft schwerer: Anrufe von unbekannten Nummern können jetzt von vornherein unterdrückt werden. In den Einstellungen lässt sich unter "Datenschutz" die neue Option "Anrufe von Unbekannt stummschalten" aktivieren. Damit wird es Anrufern, die sich nicht schon im Telefonbuch befinden, schwerer gemacht, fremde Nummern zu kontaktieren. Im Menüpunkt heißt es: "Unterbinde Anrufe von unbekannten Nummern".

Lesen Sie auch: Millionen Nutzer betroffen: Hört WhatsApp heimlich mit?

Keine Chance für Betrüger: Es klingelt einfach nicht mehr

Die meist ungewollten Anrufe werden dann einfach nicht mehr angezeigt – es klingelt also nicht mehr. In der Anrufliste werden die Anrufe von Unbekannt weiterhin aufgelistet; so kann der Nutzer oder die Nutzerin bei Interesse dennoch sehen, dass von einer unbekannten Nummer angerufen wurde.

Um die Einstellungen zum Thema Datenschutz einzusehen, gibt es unter "Einstellungen - Datenschutz" den sogenannten Datenschutz-Check. Er wird ganz oben und grün hervorgehoben auf der Seite angeboten und führt übersichtlich durch die verschiedenen Sicherheitsoptionen des Messengers.

Geheime Chats: WhatsApp führt neue Funktion ein

Geheime Chats: WhatsApp führt neue Funktion ein

Der beliebte Messenger WhatsApp bekommt eine neue Funktion. Ab sofort können einzelne Chats gesperrt werden.

Neue Funktion schützt vor Schockanrufen

Hintergrund der neuen Funktion sind unerwünschte Schock- und Werbeanrufe. Bei den sogenannten Schockanrufen versuchen Betrüger mit erfundenen Geschichten den Angerufenen unter Zeit- und Handlungsdruck zu setzen, damit er ihnen Geld überweist.

Diese Betrugsmaschen geschehen auch oft über die Chatfunktion. Dabei schreiben die Betrüger ihre Opfer an und geben sich etwa als das eigene Kind aus, das eine neue Nummer hat, aber ohne Namen oder Geschlecht zu verraten. Im nächsten Schritt geben die Betrüger oft vor, Hilfe in Form von Geld zu benötigen.

Bei solchen Nachrichten sollte man immer unter der "alten" Nummer des Kindes, Freundes oder Bekannten nachfragen oder direkt einen Videocall einleiten, um die Identität zu überprüfen.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.