Um kaum ein Medikament wird so anhaltend diskutiert wie über Antibiotika. Wie lange muss man sie einnehmen? Bis man sich besser fühlt oder die verschriebene Menge aufgebraucht ist? Eine neue Studie behauptet: absetzen, sobald die Krankheitssymptome verschwunden sind. Aber warum?

Weitere News zum Thema Gesundheit finden Sie hier

Viele Patienten haben das sicher schon einmal von ihrem Arzt gehört: "Nehmen Sie die Antibiotika bis zum Schluss ein, egal wie sie sich fühlen!"

Wenn Sie juckenden Vaginalpilz haben, sollten Sie unbedingt zum Arzt gehen.

Forscher der südenglischen Brighton and Sussex Medical School haben jetzt herausgefunden: Das ist nicht nötig. Die Behandlung könne durchaus vorzeitig beendet werden, sobald der Patient sich besser fühlt.

Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Medizinforscher in dem Fachblatt "British Medical Journal". In dem Bericht widerlegen sie die alte Meinung, der Verschreibungszeitraum sei für die Therapie unbedingt einzuhalten, weil sich sonst resistente Erreger entwickeln könnten.

Diese würden mutieren und das Medikament könne ihnen dadurch nichts mehr anhaben – so die bisher verbreitete Erkenntnis.

Jeder Patient und jede Krankheit ist verschieden

Natürlich kam die alte Theorie nicht von ungefähr und wurde auch durch einige Studien gestützt. Professor Martin Llewelyn, Mitautor der neuen Studie sagt aber: Durch das lange Einnehmen der Antibiotika steige das Risiko von Resistenzen.

Wie gefährlich sind Medikamente? ARD-Doku zeichnet düsteres Bild.

Dabei schränken die Forscher ihre Ergebnisse allerdings etwas ein. Bei manchen schwerwiegenden Erkrankungen wie Tuberkulose sei es nötig, die Medikamente bis zum Ende einzunehmen.

Bakterien sind die häufigste Ursache für Krankheiten. Auf der Haut noch ungefährlich, führen sie zu Erkrankungen, sobald sie in den Blutkreislauf gelangen.

Werden sie vorschnell mit Antibiotika behandelt, erhöht sich die Gefahr von Resistenzen. Gleiches gilt nach den neuen Erkenntnissen auch für eine zu lange Behandlung mit Antibiotika.

Die Forscher kommen letztlich zum Urteil: Es ist von der Krankheit und vom Patienten abhängig, wie lange Antibiotika eingenommen werden sollten. Dennoch sind sie der Meinung, dass es meistens sinnvoller ist, Antibiotika bei der Besserung der Symptome abzusetzen.

Dem entgegnen aber auch viele andere Ärzte, dass das frühe Absetzen gefährlich sei, weil die Infektion so im Körper verbleiben und zurückkehren könne. Es gelte immer, sich an den Rat des behandelnden Arztes zu halten. (cf)

Die Informationen in diesem Artikel ersetzen keine persönliche Beratung und Behandlung durch einen Arzt.
© 1&1 Mail & Media / CF