Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr und sind laut Ärzten kein sinnvolles Mittel gegen Ohrenschmalz. Wer die Ohren reinigen möchte, sollte lieber diese Tipps befolgen.

Mehr Gesundheitsthemen finden Sie hier

Wattestäbchen sind kein sinnvolles Mittel gegen Ohrenschmalz. Denn häufig schiebt man das sogenannte Cerumen, so der Fachausdruck für Ohrenschmalz, dabei nur noch weiter ins Ohr. Die Folge: Es trocknet und bildet einen harten Pfropf, erklärt Roland Laszig, Direktor der Universitäts-HNO-Klinik Freiburg, in der Zeitschrift "Good Health" (Ausgabe 8/2019). Übermäßiges Gestocher im Ohr kann außerdem Entzündungen verursachen.

Naturkosmetik ist nicht nur ein neuer Trend, sondern wichtig für die Gesundheit der Verbraucher und nachhaltiger für Natur und Mensch.

Experte rät: Vertrauen Sie dem Ohr

Stattdessen rät der Experte, dem Ohr zu vertrauen. Denn in den meisten Fällen reinigt sich das Hörorgan selbst, indem winzige Härchen Ohrenschmalz, Schmutz oder Hautpartikel in die Ohrmuscheln transportieren. Dort lässt sich der Dreck dann einfach mit einem Waschlappen oder einem Wattepad entfernen.

Wer dem Prozess auf die Sprünge helfen will, lässt zum Beispiel beim Duschen etwas Wasser in die Ohren laufen und tupft die Ohrmuscheln anschließend trocken. Von Tropfen und anderen Mitteln, die Ohrenschmalz lösen sollen, rät Laszig dagegen ab: Zu groß sei die Gefahr allergischer Reaktionen. Wer übermäßig viel Ohrenschmalz produziert, sollten ihn stattdessen regelmäßig vom HNO-Arzt entfernen lassen. (mgb/dpa)

Achtung, was Sie hier zu sehen und lesen bekommen, ist nichts für schwache Nerven. Blutegel in der Nase, Käfer im Ohr, Spinne in der OP-Narbe: Was klingt, wie ein Alptraum, wurde für manche Menschen Wirklichkeit.