Während Katastrophen sollen Japaner künftig mit ihren Smartphones Bilder und Videos aufnehmen, um die Einsatzkräfte zu unterstützen.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Die Polizei bereitet zu diesem Zweck eine Webseite vor, auf der nach Erdbeben oder bei Taifunen Aufnahmen von beschädigten Straßen und Gebäuden sowie Erdrutschen hochgeladen werden können, wie die Nachrichtenagentur Kyodo am Donnerstag berichtete.

Dies solle den Einsatzkräften dabei helfen, Rettungsarbeiten zügig einzuleiten. Die Bürger sollten hierzu die Standortinformationen auf ihren Smartphones aktivieren, damit die Polizei die Aufnahmen sofort geografisch zuordnen könne, heißt es.

Erdbeben, Taifune und heftige Regenfällen

Mit Hilfe solcher Aufnahmen könne die Polizei zudem besser entscheiden, wie viele Rettungskräfte in die jeweils betroffene Katastrophenregion entsandt werden müssen.

Gegenwärtig müssen die Einsatzkräfte selbst vor Ort sein, um sich ein Bild von der Lage zu machen, oder sind auf die Verkehrsüberwachungskameras angewiesen. Die geplante Webseite werde nur in Katastrophenzeiten aktiviert, hieß es.

Japan wird jedes Jahr von Erdbeben, Taifunen und heftigen Regenfällen heimgesucht. Erst am Donnerstag erschütterte ein starkes Beben den Großraum Tokio. Berichte über Schäden lagen aber nicht vor. Zugleich wurde der Südwesten von heftigen Regenfällen heimgesucht.  © dpa

Bildergalerie starten

Fotos aus aller Welt: Erstaunliche Augenblicke

Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - außergewöhnliche Fotos aus aller Welt.