Im Prozess gegen Ewald Stadler hat der Wiener FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus den ehemaligen EU-Abgeordneten vor Gericht belastet. Stadler muss sich in Wien in der "Paintball-Affäre" verantworten.

Laut Johann Gudenus' Aussage soll der Angeklagte mittels Fotos Druck auf FPÖ-Parteichef Heinz-Christian Strache ausgeübt haben. Das meldet die Nachrichtenagentur APA.

In der "Paintball-Affäre" geht es um Wehrsport-Jugendfotos von Strache, die 2007 publik geworden waren. Stadler wird vorgeworfen, Strache 2006 mit der Veröffentlichung der Bilder gedroht zu haben, um damit Förderungen für die von ihm geleitete "Freiheitliche Akademie" zu erzwingen.

Gudenus schilderte vor Gericht ein Treffen mit Stadler, das 2006 stattgefunden haben soll und bei dem ihm die "Wehsportfotos" vorgelegt worden seien. Gudenus sei von Stadler angehalten worden, Strache zu kontaktieren und von ihm zu fordern, eine Erklärung über die Förderungswürdigkeit der FPÖ-Akademie abzugeben. FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache betätigte Gundenus‘ Aussagen vor Gericht. Im Laufe des Nachmittags sollen weitere Zeugen einvernommen werden. (rs)