Heinz-Christian Strache

Heinz-Christian Strache ‐ Steckbrief

Name Heinz-Christian Strache
Beruf Minister, Abgeordneter, Chef einer Institution / Organisation
Geburtstag
Sternzeichen Zwillinge
Geburtsort Wien (Österreich)
Staatsangehörigkeit Österreich
Größe 186 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Augenfarbe blau
Links www.hcstrache.at

Heinz-Christian Strache ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Heinz-Christian Strache ist ein "echter Österreicher" – so zumindest nennt sich der rechtspopulistische Politiker selbst auf seiner offiziellen Webseite.

Der zweifache Vater, der 1969 in Wien geboren wurde, war von 1999 bis 2006 verheiratet, ehe er im Oktober 2016 erneut den Bund fürs Leben schloss, nun mit seiner Freundin Philippa Beck. Bekanntheit erlangte er durch seine politische Laufbahn: Heute ist er Vizekanzler von Österreich, Bundesobmann, also Bundesvorsitzender, sowie Wiener Landes- und Bezirkschef der rechtspopulistischen FPÖ (Freiheitliche Partei Österreich), die sich seit der Flüchtlingskrise im Aufwind befindet.

Straches Mutter, Drogistin, zog ihn alleine groß, denn der Vater ließ die Familie früh zurück, um als Aussteiger die Welt zu bereisen. Heinz-Christian Strache brach als junger Mann die Handelsschule ab und entschied sich für eine Ausbildung zum Zahntechniker. Nach der Zeit im Bundesheer begann er ein Geschichtsstudium an der Universität Wien, das er vorzeitig abbrach, um 1993 das zahntechnische Unternehmen Dental Labor Strache GmbH zu gründen. Ab 2000 war er Handlungsbevollmächtigter der Care Partners Werbeberatungs GmbH, seit 2004 ist er ihr Gesellschafter. Heinz-Christian Strache pflegte seit den 1980ern nachweislich Kontakte zum rechtsextremen Milieu. So stand er in enger Verbindung mit dem rechtsextremen Politiker Norbert Burger, mit dessen Tochter er verlobt war. Das kam 2007 im Rahmen einer Fotoaffäre heraus, auf denen Strache bei Wehrsportsübungen mit Neonazis zu sehen sein soll. Strache bestreitet dies: Die Fotos würden ihn lediglich beim Paintballspielen zeigen. Außerdem wurde bekannt, dass er 1990 mit einer Schreckschusspistole an einer Versammlung der deutschen "Volksunion" teilnahm. Strache erklärte diese und weitere Vorfälle damit, er sei "deppert, naiv und jung" gewesen ("diePresse.com").

Seine politische Karriere begann Strache 1991. Durch Zahnarzt Herbert Güntner, zur damaligen Zeit Bezirksobmann in Wien, gelangte er erstmals in Berührung mit der FPÖ und wurde schnell Mitglied der Partei. Mit nur 21 Jahren avancierte er zum jüngsten Bezirksrat Wiens, 1994 löste Heinz-Christian Strache Güntner als Bezirksobmann ab. Später wurde er unter anderem Landtagsabgeordneter, 2004 Wiener Parteiobmann und 2005 schließlich Bundesparteiobmann, als der 2008 verstorbene FPÖ-Chef Jörg Haider die Partei mit allen FPÖ-Regierungsmitgliedern verließ, um seine eigene Partei zu gründen.

Heinz-Christian Strache ‐ alle News

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat am Mittwoch einmal mehr auf eine klare Abgrenzung von den Identitären gepocht. 

Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) war am Dienstag erneut um Abgrenzung gegenüber den Identitären bemüht. Jene, die Identitären-Mitglieder sind, können nicht bei der FPÖ sein, so Strache. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) könne er "nur beruhigen: Wir haben eine klare Distanz zu jedwedem Extremismus, da kann er sich auf die FPÖ verlassen." Vorwürfe kamen indes von der Liste JETZT.

FPÖ-Finanzstaatssekretär Hubert Fuchs bestätigt: Seine Partei will die GIS-Gebühren zur Finanzierung des ORF abschaffen und durch eine Steuer ersetzen. Die Kritik, dass ein solches Modell die Unabhängigkeit des öffentlich-rechtlichen Rundfunks gefährde, wies er zurück. 

Die von der FPÖ gewünschte Einführung des sogenannten Papa-Monats für alle ist laut FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache beschlossene Sache. 

Debatte über Sicherungshaft

Der 63. Wiener Opernball ist ganz im Zeichen von Weltstar Anna Netrebko gestanden. 

Die FPÖ hat am Dienstag als letzte Parlamentspartei ihre Kandidaten für die EU-Wahl im Mai präsentiert. Die Freiheitlichen gehen mit zwei Männern und einer jungen Frau auf den vorderen Plätzen in die Wahlschlacht.

Heinz-Christian Strache und Herbert Kickl wollen IS-Kämpfer nicht zurücknehmen und widersprechen damit einer Forderung von US-Präsident Donald Trump.

Bei den Plänen der Regierung, das Strafrecht zu verschärfen, forderte Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) am Mittwoch noch zusätzlich die Einführung eigener Tatbestände im Asylbereich. Etwa bei "Behördentäuschung", also wenn ein Flüchtling ein falsches Alter im Asylverfahren angibt. Während die Regierung ihr Paket gegenüber Expertenkritik verteidigt, vermisst die Opposition Hilfe für die Opfer.

Heinz-Christian Strache ist wieder zurück aus seiner Familienauszeit: Am Montag hat er die erste Rede nach seinem Papamonat gehalten - allerdings nicht im Parlament.

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) halten an der Indexierung von Familienbeihilfe und Familienbonus fest. 

Das Who-is-who des rechten Polit-Spektrums hat sich wieder in der Hofburg zum Tanz getroffen. Der Akademikerball Freitagabend war gespickt mit freiheitlicher Prominenz.

Hunderte Menschen haben am Freitag gegen den von der FPÖ organisierten Wiener Akademikerball protestiert.

Österreichs Innenminister Herbert Kickl ist der einzige Grund, warum es in der Mitte-Rechts-Regierung des Landes kracht. Der FPÖ-Hardliner reizt die Grenzen des Rechtsstaates aus. Gerade deshalb ist er für seine Partei so wichtig.

Sebastian Kurz polarisiert, in Europa und zuhause in Österreich. Die Kritiker hängen ihm das Wort des Jahres um – den „Schweigekanzler“. Dahinter steckt eine Kommunikationsstrategie, die seinen Erfolg erst möglich macht.

Sebastian Kurz polarisiert, in Europa und zuhause in Österreich, wo er seit genau einem Jahr regiert. Die Kritiker hängen ihm das Wort des Jahres um – den "Schweigekanzler". Dahinter steckt eine Kommunikationsstrategie, die seinen Erfolg erst möglich macht.

Seit einem Jahr ist die türkis-blaue Regierungskoalition am Ruder. Glaubt man FPÖ-Regierungskoordinator Norbert Hofer, ist das Trauma, das seine Partei aus der ersten Zusammenarbeit mit der ÖVP Anfang der 2000er davongetragen hat, nun überwunden. 

Die österreichische Regierung hat am Dienstag in Wien ihre Schwerpunktthemen für 2019 benannt. Kernthemen sind Pflege und Digitalisierung.

Asylberechtigte müssen für Höchstsatz neue Anforderungen erfüllen.

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán und die FPÖ versuchen, die Ungarn-Entscheidung des Europaparlaments anzufechten, indem sie Verfahrensfehler unterstellen. Bislang jedoch mit mäßigem Erfolg: Die angerufene Behörde lässt die FPÖ abblitzen, von der SPD kommt deutliche Kritik.

Die FPÖ hegt Zweifel, dass der Beschluss des EU-Parlaments für ein Strafverfahren gegen Ungarn rechtmäßig ist. Die Partei schließt sich der Argumentation von Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán an. 

Mit rund 100 Gästen feierte Österreichs Außenministerin Karin Kneissl ihre Hochzeit. Mit dabei: Russlands Staatschef Wladimir Putin - und das sorgt für nicht zu überhörende Misstöne. 

Deutschland und Österreich wollen die sogenannte Südroute für Flüchtlinge schließen.

Deutschlands Innenminister Horst Seehofer will Österreich davon überzeugen, dass sein Kompromiss mit der Kanzlerin die richtige Lösung in der Asyl-Frage ist. Von Vizekanzler Heinz-Christian Strache kommt im Vorfeld ein deutliches Signal.