Wien

Obdachlose in Wien profitieren von einem Winterpaket, dank dem sie in Notunterkünften unterkommen können. Dieses Winterpaket wurde nun wegen der Coronakrise um drei Monate verlängert.

Das Coronavirus hat Deutschland, Europa und die Welt fest im Griff. Die Zahl der Toten in Deutschland steigt weiter. Alle Entwicklungen zum Coronavirus im Ticker.

Demnach wurden am AKH in den vergangenen Tagen drei Stationen geräumt, die Patienten auf andere Stationen verlegt und Umbauarbeiten vorgenommen, um für COVID-19-Erkrankte gerüstet zu sein.

Rund 300.000 Wienerinnen und Wiener über 65 Jahre haben dieser Tage Post von der Stadt bekommen. Per Brief werden sie darüber informiert, dass sie ein Guthaben über 50 Euro für notwendige Wege erhalten.

"Bitte halten Sie in Deutschland Türen und Fenster verschlossen. Helikopter verteilen literweise Desinfektionsmittel über Städten": Diese Falschmeldung verbreitet sich derzeit über Messenger-Dienste wie WhatsApp.

Die Zahl der an COVID-19 erkrankten Österreicher ist deutlich über 4.000 gestiegen. Das Gesundheitsministerium vermeldete Dienstag früh (Stand 8.00 Uhr) 4.486 Infizierte und 25 Todesopfer. Nach Abflachung der Zuwachsraten sind die Neuinfektionen wieder angestiegen.

Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus werden erstmals in der Geschichte Teile der Miliz mobilgemacht.

Die Zahl der Coronavirus-Infektionen in Österreich ist auf 2.664 gestiegen. Im Vergleich zum Freitag ist das eine Steigerung um 21 Prozent. Bislang sind sieben Todesfälle vom Ministerium bestätigt worden. 

Im Zusammenhang mit dem Coronavirus ist eine Rückholaktion von österreichischen Urlaubern über die Bühne gegangen. Am Freitag waren 550 Österreicher an Bord von Sonderflugzeugen. 

In Österreich ist die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten auf 1.843 gestiegen. Bisher sind im Land fünf Todesfälle bestätigt.

Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen steigt weiter. Die höchste Zahl wird weiterhin in Tirol registriert. Die Zahl der Todesfälle hat sich indes nicht weiter erhöht.

In Wien ist eine erst 48-jährige Frau in Covid-19-Heimquarantäne verstorben. Die Tote wurde Sonntagfrüh von Familienangehörigen aufgefunden, sagte Andreas Huber, Sprecher des medizinischen Krisenstabs der Stadt Wien. Insgesamt gibt es mit Stand Dienstagfrüh 1.132 bestätigte Fälle einer Infektion mit SARS-CoV-2.

Die Bundesregierung hat aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus über die Einschränkungen der Bewegungsfreiheit verfügt. Bürgermeister rechnet mit einer Verlängerung der Regelung.

Die Coronavirus-Pandemie hat am Montag ein drittes Todesopfer in Österreich gefordert. Die Zahl der Infektionen ist am Vormittag auf mehr als 1.000 österreichweit gestiegen. Das Land lief auf Sparflamme.

Die Lufthansa-Tochter AUA und die Ryanair-Tochter Laudamotion stellen wegen des Coronavirus ihren Flugbetrieb gänzlich ein. Damit zeichnet sich ab, dass der Flugverkehr am Flughafen Wien in nächster Zeit auf beinahe null Passagiere zurückgehen wird.

Trotz der dramatischen Entwicklungen in der Corona-Krise: Die Bargeldversorgung und der Zahlungsverkehr in Österreich sind gesichert. Das versicherte Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) bei einer Pressekonferenz im Bundeskanzleramt in Wien.

Insgesamt wurden 8.167 Personen auf eine Infektion untersucht. Ein Patient ist bisher in Wien verstorben, sechs sind wieder genesen.

Die Kärntner Gemeinde Heiligenblut steht wegen der Corona-Epidemie bis 29. März unter Quarantäne. Das teilte die Bezirkshauptmannschaft Spittal an der Drau am Samstag mit.

Österreich stellt das Paznauntal sowie die Gemeinde St. Anton am Arlberg unter Quarantäne. Das teilte Bundeskanzler Sebastian Kurz am Freitag in Wien mit.

Die Staatsanwaltschaft Wien ermittelt gegen den ehemaligen FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache wegen des Verdachts der Untreue. Er soll private Ausgaben wie Taxirechnungen für Familienmitglieder über die Partei abgerechnet haben.

In Österreich ist die Anzahl der Personen, die sich nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt haben, deutlich gestiegen. Erstmals ist auch hierzulande ein Mensch an den Folgen der Infektion gestorben.

Schließung von Schulen, Kindergärten und Universitäten, Einschränkung des Reiseverkehrs: Entscheidungen wie diese könnten die Ausbreitung des Coronavirus' stoppen. Der Bundeskanzler wirbt um Verständnis für alle künftigen Maßnahmen - und warnt: "An Österreich wird das nicht spurlos vorübergehen."

Nach einem Bauchstich seines Sohnes am Freitagnachmittag schwebt ein 56-jähriger Mann in Lebensgefahr. Die Tat hat der 36-Jährige inzwischen gestanden.

Die Ermittlungen im Zusammenhang mit dem "Energie-Schutzring" um das Wiener Krankenhaus Nord wurden eingestellt. Der Verdacht der Untreue und des Betrugs ließ sich in der Energetikeraffäre nicht bestätigen.

Bei der Co-Produktion von ORF und Netflix "Freud", vermischen sich Fakten und Fiktion rund um das Leben des Psychoanalytikers Sigmund Freud. Der junge Freud wird in eine Mordserie in der feinen Wiener Gesellschaft hineingezogen, die Serie schwankt zwischen Mystery, Krimi und Horror.