Deutschland

Der Tod von Jens Büchner Mitte November hat ganz Deutschland berührt. Ehemalige Kollegen des Schlagersängers veranstalten nun ein großes Fest, um mit dem Erlös die Kinder von "Malle-Jens" zu unterstützen.

Tief "Oswalde" bringt einen Hauch von Winter nach Deutschland. Pünktlich zum dritten Advent am Sonntag fällt im Westen des Landes Schnee, hie und da könnte er sogar vorübergehend liegen bleiben

Ermittlungen gegen den Journalisten Oliver Schröm wegen des Cum-Ex-Skandals und ein aktueller Gesetzentwurf lassen Zweifel aufkommen, ob in Deutschland Journalisten bald noch ungehindert investigativ arbeiten können.

Brexit-Kunst in England, Chili-Wettessen in China und Bahnstreik in Deutschland. Das sind die Bilder der Woche.

"Masters of Dance", Folge 1:  ProSieben sucht Deutschlands besten Tänzer. Ein Freestyler sorgt mit seiner Performance für Schnappatmung bei den Mastern: "Er hat das Ding hier zerrissen."

Der mutmaßliche Straßburger Attentäter Chérif Chekatt ist zwei Tage nach dem Terroranschlag getötet worden. Das bestätigten Polizeikreise der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstagabend in Paris.

Die Zahl der Opfer des Terroranschlags in Straßburg steigt auf drei an. Eine vierte Person ist hirntot. Attentäter Chérif C. hatte zudem zwölf Personen verletzt und wurde trotz intensiver polizeilicher Fahndungsmaßnahmen in Frankreich und Deutschland bislang nicht gefasst.

Der mutmaßliche Attentäter von Straßburg, Chérif Chekatt, hat kurz vor seiner Tat einen Anruf aus Deutschland erhalten. Der 29-Jährige habe das Gespräch aber nicht angenommen. Die große Frage lautet: Wer hat Chekatt​​​​​​​ angerufen? Und warum?

Jahresrückblick bei Sandra Maischberger: "Ein komisches Jahr"

Der mutmaßliche Attentäter von Straßburg, Chérif Chekatt, hat kurz vor seiner Tat einen Anruf aus Deutschland erhalten. Der 29-Jährige habe das Gespräch aber nicht angenommen. Die große Frage lautet: Wer hat Chekatt​​​​​​​ angerufen? Und warum?

Vor dem Endspurt auf dem Klimagipfel: Lauter Ruf nach mehr Ehrgeiz

Der mutmaßliche Attentäter von Straßburg, Chérif C., hat bereits in drei Ländern mehrere Jahre im Gefängnis gesessen, bis 2017 auch in Deutschland. Bisher ist der 29 Jahre alte Franzose mit marokkanischen Wurzeln jedoch nicht wegen terroristischer Taten aufgefallen. Wer ist der Mann, der im Verdacht steht, in Straßburg drei Menschen getötet und zwölf weitere verletzt zu haben?

Bei einem Terroranschlag am Weihnachtsmarkt im französischen Straßburg hat ein Mann am Dienstagabend das Feuer auf die Besucher eröffnet. Drei Menschen starben, es gibt mehrere Verletzte. Der Täter ist auf der Flucht. Die aktuelle Entwicklung im Live-Ticker.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich bei der Befragung der Bundesregierung auch durch Kritik aus der Opposition nicht aus der Ruhe bringen lassen. Einige Antworten sorgen allerdings für Erstaunen.

Entsetzen und Angst in Frankreich: Der Terror ist zurück. Ein polizeibekannter Täter hat im Umfeld des Straßburger Weihnachtsmarkts drei Menschen getötet und weitere 13 zum Teil schwer verletzt. Er befindet sich auf der Flucht, die ihn nach Deutschland führen könnte. Was wir bisher wissen und was nicht.

Angela Merkel ist nicht mehr Vorsitzende der CDU. Im Bundestag stellte sich die Bundeskanzlerin am Mittwoch zum ersten Mal nach ihrem Rückzug als Parteichefin den Parlamentariern. Die Ticker-Nachlese zur Befragung der Bundesregierung.

Polizei sucht nun nach Verwandten der 74 Jahre alten Verstorbenen.

Der türkische Geheimdienst MIT soll Gülen-Anhänger im Ausland und in der Türkei kidnappen, verschleppen und in geheimen Foltergefängnissen gefügig machen lassen.

Frankreich steht unter Schock: Wieder ist das Land Opfer eines Terror-Attentäters geworden. Der mehrfach verurteilte Mann tötete im Umfeld des Straßburger Weihnachtsmarkts drei Menschen. Er befindet sich auf der Flucht. Es gibt Berichte, wonach er Richtung Deutschland unterwegs sei. Grenzkontrollen werden verschärft.