Gletscher

In den Ötztaler Alpen in Tirol sind am Freitagnachmittag drei Bergsteiger aus Deutschland etwa zehn Meter in eine Gletscherspalte abgestürzt.

Anfang August ist in Grönland ein riesiges Stück von einem Gletscher abgebrochen. Forscher der NASA wollten nun herausfinden, warum das Eis so schnell schmilzt - und fanden alarmierende Hinweise am Gletscher Helheim.

Der Okjökull war einst etwa 38 Quadratkilometer groß. Heute gibt es ihn nicht mehr. US-Forscher warnen vor weiteren Gletschern, die verschwinden.

Ein Opfer der Erderwärmung: Auf Island ist offiziell der erste Gletscher für "tot" erklärt worden.

Als ein riesiger Eisbrocken von einem Gletscher in Alaska ins Meer stürzt, müssen zwei Kajakfahrer ziemlich schnell die Flucht antreten.

Rettungskräfte bergen drei Leichen auf einem Gletschersee in Alaska, die Toten tragen Schwimmwesten. Die Hintergründe des Unglücks sind noch unklar - bekannt ist nun, dass zwei der Opfer Deutsche sind.

Durch die Erderwärmung schmelzen Gletscher auf der ganzen Welt. Auch in Island und deswegen wird dort am 18. August 2019 dem ersten verschwundenen Gletscher gedacht.

Ein idyllischer, hellblauer See im Mont Blanc-Gebirge könnte zur Bedrohung für die Dörfer in einem Tal werden. Denn dieser See ist durch die anhaltende Wärme entstanden und besteht aus Schmelzwasser.

Faszinierendes Naturschauspiel in Alaska: Vor den Augen der Zuschauer kalbt ein Gletscher, ein riesiger Eisbrocken stürzt in den Pazifik.

In Patagonien sorgt ein kalbender Gletscher für ein Spektakel.

Er wollte ein wissenschaftliches Gerät in Patagonien reparieren. Das schlechte Wetter vereitelte sein Vorhaben. Auf dem Rückweg wurde ihm ein Gletschersee zum Verhängnis.

Im äußersten Süden von Chile wird ein deutscher Wissenschaftler vermisst. Der Geologe habe im Nationalpark Torres del Paine in Patagonien ein Magnetometer reparieren wollen, teilte die Magallanes-Universität am Donnerstag mit. 

Für die Gletscher in den Alpen hat der Klimawandel drastische Folgen: Einer Studie zufolge ist die Hälfte der heutigen Eismasse schon jetzt verloren. Gelingt es nicht, die Erderwärmung zu bremsen, könnten die Alpengletscher in 80 Jahren quasi komplett verschwunden sein. 

Schmelzende Gletscher haben den Meeresspiegel zuletzt um im Schnitt fast einen Millimeter im Jahr steigen lassen. Nach neuen Schätzungen verlieren sie dabei jährlich 335 Milliarden Tonnen Eis.

Die Temperaturen und der Meeresspiegel steigen. Extreme Wetterereignisse wie zuletzt Zyklon "Idai" nehmen zu. Zum Zustand des Klimas veröffentlichen Wetterexperten nun einen Bericht. Der UN-Generalsekretär sieht Anlass zur Sorge.

Nach Jahrzehnten des Schrumpfens wächst Gletscher in Grönland plötzlich wieder.

Das Volumen der meisten Gletscher ist einer neuen Studie zufolge kleiner als bislang angenommen. Das hat Konsequenzen für die Wasserversorgung und Hunderte Millionen Menschen.

Die meisten Gletscher haben ein geringeres Volumen, als Forscher bislang angenommen hatten. Das geht aus einer neuen Studie der Technischen Hochschule Zürich hervor. Die neuen Erkenntnisse könnten gravierende Folgen haben.

Zehn Kilometer lang, vier Kilometer breit und fast so hoch wie das Empire State Building: Unter einem Gletscher in der Antarktis klafft ein riesiges Loch. NASA-Forscher sind alarmiert, denn das Loch wächst schnell und könnte eine Entwicklung mit katastrophalen Folgen ankündigen.

Beim Zusammenprall eines Hubschraubers mit einem Kleinflugzeug sind am Freitagabend mehr Menschen ums Leben gekommen, als zunächst angenommen. Die Polizei spricht jetzt von sieben Opfern, darunter vier Deutsche. 

Beim Zusammenstoß eines Touristen-Kleinflugzeug und eines Hubschraubers in den italienischen Alpen sind mindestens fünf Menschen gestorben.