Klimawandel

Greta Thunberg ist in Madrid angekommen. Anschließend nahm sie mit 500.000 Menschen an einer Demonstration gegen den Klimawandel teil - doch das sorgte für Probleme. Gleichzeitig zieht die Aktivistin ein ernüchterndes Resümee der bisherigen Klimastreiks.

In Lyon hat am Mittwochabend ein weihnachtliches Licht-Festival begonnen, das den Klimawandel thematisiert. In Washington erhellte vor dem US-Kapitol eine 16 Meter hohe Fichte.

Aufgrund von Kriegen und wegen des Klimawandels wird nach Einschätzung der UNO im nächsten Jahr eine Rekordzahl an Menschen weltweit humanitäre Hilfe benötigen. Das geht aus dem Bericht "Weltweiter Humanitärer Überblick" hervor, den die Vereinten Nationen nun vorgestellt haben.

Leonardo Di Caprio sieht im Klimawandel die größte Herausforderung der Menschheit und setzt sich aktiv für mehr Klimaschutz ein. Doch dieses Engagement gefällt nicht jedem. Nun hat Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro den Schauspieler scharf attackiert.

Klimawandel, AfD, Hasskommentare: Arnd Peiffer hat kurz vor Saisonbeginn zu einem politischen und gesellschaftskritischen Rundumschlag ausgeholt. Dabei zeigt sich der Biathlet auch sehr selbstkritisch - und sorgt sich um die Zukunft seiner Tochter.

Schnee, Frost und eisiger Wind gehören hierzulande zum Winter. Durch den Klimawandel klettern die Temperaturen im Mittel in die Höhe. Müssen wir uns bald von der eisigen Zeit verabschieden? 

Weil ihn seine Tochter damit beauftragte, die Welt zu retten, ging der Autor Philipp Möller als Praktikant in den Bundestag. Eines seiner Themen war der Umgang mit dem Klimawandel. Bei seinen Recherchen kam er aber auch zu einer anderen Erkenntnis: dass der Klimaaktivismus teilweise quasireligiöse Züge hat. Im Gespräch mit unserer Redaktion erklärt er, warum er das für problematisch hält.

Die jüngsten und die ältesten Mitglieder der Gesellschaft sind auch immer deren schwächste Glieder. Insbesondere Kinder sind einem alarmierenden Forschungsbericht nach den drohenden Folgen des Klimawandels hilflos ausgeliefert.

Der Klimawandel zerstört nicht nur Lebensräume für Menschen und Tiere - er befördert auch die Ausbreitung gefährlicher Krankheiten.

Rechtzeitig zum Beginn des langen US-Wahlkampfs erfüllt Präsident Trump ein altes Versprechen. Seine Regierung verabschiedet sich aus wichtigen internationalen Bemühungen im Kampf gegen den Klimawandel. Bei Trumps Republikanern dürfte das gut ankommen.

Weltweit betrachtet ist genug Nahrung für alle Menschen vorhanden. Doch als Folge von Konflikten, Verteilungsungerechtigkeiten und schlechter Regierungsführung müssen Millionen Menschen hungern. Auch die Folgen des Klimawandels sind zur Gefahr geworden.

Die Mittelmeerregion wird nach Expertenangaben von Erderwärmung und Klimawandel wie kaum ein anderes Gebiet des Planeten bedroht: Ganze Inseln und Küstenstreifen könnten verschwinden.