FPÖ - Freiheitliche Partei Österreichs

Drei Personen im Bezirk Landstraße werden einen DAÖ-Klub im Bezirksparlament gründen, teilte die Rathaus-Fraktion, die von abtrünnigen FPÖ-Mandataren ins Leben gerufen wurde, mit. 

Neues Ungemach für Heinz-Christian Strache: Gegen den ehemaligen FPÖ-Chef soll wegen Betrugs ermittelt werden. Das meldet die "Krone".

Wegen Überschreitung der Wahlkampfkostengrenze soll die ÖVP eine Buße von 800.000 Euro zahlen. Anstatt der vorgesehenen sieben Millionen Euro hatte die Partei über zwölf Millionen für den Wahlkampf 2017 investiert.

Die neue Partei "Die Allianz für Österreich" (DAÖ) holt den ehemaligen FPÖ-Chef Heinz-Christan Strache auf die Polit-Bühne zurück - vorerst als "Gastredner". Die Partei wünscht sich den Ex-Vizekanzler als Spitzenkandidat für die heurige Wien-Wahl. 

Harald Vilimsky tritt als Generalsekretär der FPÖ ab. Am Rande der FPÖ-Klausur im steirischen Leoben bestätigt er der APA einen entsprechenden Bericht der Online-"Krone". Auch Christian Hafenecker geht.

In Österreich regiert nun eine konservativ-ökologische Koalition aus ÖVP und Grünen - ein Vorbild für Deutschland? Grünen-Chef Robert Habeck hat das Regierungsbündnis in Wien zwar begrüßt, sieht darin aber nicht unbedingt eine Blaupause.

FP-Klubchef Herbert Kickl hat am Mittwoch eine "harte und kantige Oppositionspolitik" gegen die neue Regierung angekündigt. Den Grünen warf er vor, bei den Koalitionsverhandlungen über den Tisch gezogen worden zu sein. "Der billige Jakob wird gestrichen, ab sofort ist das der billige Werner", lästerte Kickl in einer Pressekonferenz am Mittwoch. Verhandlungsbereit ist er bei der "Sicherungshaft".

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird. Heute: die Koalition in Österreich, Pläne zu einem Ministerium für Digitalisierung und die aktuellen Entwicklungen in der Iran-Krise.

Die Regierung, die am Dienstag angelobt wird, hat einige Premieren und Rekorde aufzuweisen: Sie ist die erste türkis-grüne Koalition Österreichs und die erste mehrheitlich weibliche - und Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) ist auch zu Beginn seiner zweiten Amtszeit mit 33 Jahren noch klar der jüngste Bundeskanzler. Mit nur 97 Abgeordneten hat diese Regierung den geringsten Rückhalt im Nationalrat.

Mit einem enthusiastischen Redeschwall hat Werner Kogler beim Bundeskongress der Grünen am Samstag in Salzburg für das Wagnis einer Koalition mit der ÖVP geworben. Fast eine Stunde lang tigerte der Bundessprecher über die Bühne, verteidigte das ausverhandelte Programm und erteilte Rechtsextremen in der Regierung eine Absage. "Die Zeit ist reif für die österreichischen Grünen", so sein Aufruf.

Am Mittwochnachmittag liefen die letzten Verhandlungen mit ÖVP-Chef und designiertem Kanzler Sebastian Kurz und Grünen-Chef Wener Kogler, danach stand das Ergebnis fest: Österreich bekommt eine türkis-grüne Regierung.

Aus den der Koalitionsverhandlungen sind nun erste konkrete Ergebnisse präsentiert worden. Türkis-Grün schafft ein neues Ministerium: Als Integrationsministerium soll künftig die Integrationsexpertin und Vertraute von Sebastian Kurz, Susanne Raab, fungieren.

Ernst Höger, langjähriger Chef der SPÖ Niederösterreich, ist am Heiligen Abend gestorben. Er erlag nach Parteiangaben im Alter von 74 Jahren einer langen, schweren Krankheit. Höger, der seine Frau und eine Tochter hinterlässt, galt an der Seite des damaligen Landeshauptmanns Siegfried Ludwig (ÖVP) als einer der Väter der Landeshauptstadt St. Pölten.

Schwerer Vorwurf gegen Heinz-Christian Strache: Der ehemalige FPÖ-Chef steht im Verdacht, er habe ehemalige Parteikollegen ausspionieren lassen.

Die rechtsextreme Identitäre Bewegung feierte sich als „Europas am schnellsten wachsende Jugendbewegung”. Doch nun zeigen Recherchen und szeneinterne Äußerungen, dass die Organisation zumindest in ihrer jetzigen Form vor dem Ende steht.

Der aus der FPÖ ausgeschlossene Ex-Parteichef Heinz-Christian Strache lässt sich seine weitere politische Zukunft offen. 

Fotos mit Bargeldbündeln aus seiner Zeit als FPÖ-Parteichef bringen den früheren österreichischen Vizekanzler Heinz-Christian Strache einem Bericht zufolge in Erklärungsnot. 

Rund vier Monate nach der Nationalratswahl in Österreich soll die Koalition aus ÖVP und Grünen stehen. Das ist zumindest das erklärte Ziel des designierten Kanzlers Sebastian Kurz. Er sieht die Verhandlungen auf der Zielgeraden - obwohl es noch Gesprächsbedarf gibt.

ÖVP-Obmann Sebastian Kurz will die Koalitionsverhandlungen im neuen Jahr rasch abschließen. "Im Jänner gibt es eine Regierung", sagte er zum "Kurier". 

Noch keine Ergebnisse zur Regierungsbildung nach der steirischen Landtagswahl gab es am Wochenende. Aus den Reihen von ÖVP und SPÖ hieß es, es werde bis zuletzt verhandelt. 

Die FPÖ hat entschieden: Ex-Chef Heinz-Christian Strache muss die Partei verlassen. Das gab FPÖ-Obmann Norbert Hofer auf einer Pressekonferenz bekannt.

Ibiza-Video, Spesenaffäre, verbale Attacken: Der Graben zwischen der FPÖ und ihrem Ex-Chef Heinz-Christian Strache wurde immer tiefer. Eine neue Partei könnte Strache nun zum Polit-Comeback verhelfen.

Karl Baron, Klaus Handler und Dietrich Klops gehören ab sofort nicht mehr der FPÖ an: Die drei Wiener Mandatare  grünen einen eigenen Klub im Landtag. FPÖ-Chef Norbert Hofer reagiert mit Spott.

Die Politik des Jahres 2019 inklusive Ibiza-Skandal spiegelt sich auch in der Google-Suche wieder. Strache, EU-Wahlergebnisse sowie die Nationalratswahl zählten zu den meistgesuchten Begriffen.

Weite Teile des türkis-blauen "Sicherheitspakets" sind verfassungswidrig. Diese Entscheidung hat der Vizepräsident des Verfassungsgerichtshofs, Christoph Grabenwarter, am Mittwoch bekannt gegeben.