Sebastian Kurz

Sebastian Kurz ‐ Steckbrief

Name Sebastian Kurz
Beruf Bundeskanzler, Minister, Staatssekretär, Abgeordneter, Mitglied des Landtages, Chef einer Institution / Organisation
Geburtstag
Sternzeichen Jungfrau
Geburtsort Wien (Österreich)
Staatsangehörigkeit Österreich
Größe 186 cm
Geschlecht männlich
Augenfarbe Blau
Links www.sebastian-kurz.at

Sebastian Kurz ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Im Alter von 27 Jahren wurde Sebastian Kurz österreichischer Außenminister und damit der jüngste Bundesminister in der Geschichte der zumindest jüngeren Weltpolitik. Seit der Flüchtlingskrise ab 2015 profilierte sich Kurz mit seinem strengen Kurs als ernstzunehmende Instanz auf der europapolitischen Bühne und genießt bei Landsleuten und Gleichgesinnten hohes Ansehen.

Doch nun einmal ganz von vorn. Kurz erlebte eine gewöhnliche Kindheit und Jugend. Nach seiner Matura – vergleichbar mit dem deutschen Abitur – absolvierte Kurz den Präsenzdienst beim österreichischen Bundesheer. Danach begann er an der Universität Wien sein Studium der Rechtswissenschaft, welches er nicht abschloss. Bereits 2003 entschied sich Sebastian Kurz für eine Mitgliedschaft bei der Jungen Volkspartei (JVP), einer Teilorganisation der konservativen Österreichischen Volkspartei (ÖVP), die neben der SPÖ eine der beiden großen Volksparteien des Landes stellt. Der Wiener machte schnell von sich reden und stieg rasant auf. 2008 wurde Kurz Vorsitzender der JVP Wien, nur ein Jahr später Bundesvorsitzender der JVP. Es folgte unter anderem die Mitgliedschaft im Wiener Gemeinderat und Landtag und 2011 bis 2013 der Posten als Staatssekretär für Integration. 2013 wurde Kurz Abgeordneter im Nationalrat und im gleichen Jahr Bundesminister für Europa, Integration und Äußeres – zuerst unter Bundeskanzler Werner Faymann, dann unter dessen Nachfolger Christian Kern. Sebastian Kurz gehört trotz seines sehr jungen Alters und zwangsweise fehlender Erfahrung zu den beliebtesten Politikern Österreichs. International erregte er erstmals auch inhaltlich große Aufmerksamkeit, als er sich maßgeblich für eine Schließung der Balkanroute einsetzte, über die seit Monaten Kriegs- und Wirtschaftsflüchtlinge aus dem Nahen Osten und Südosteuropa teilweise ohne strikte Grenzkontrollen den Weg nach Mittel- und Nordeuropa suchten.

2017 übernahm Kurz von dem zurückgetretenen Reinhold Mitterlehner den Parteivorsitz der ÖVP. Zur Nationalratswahl tritt Kurz mit einer eigenen, von der ÖVP unterstützten Wahlpartei "Liste Sebastian Kurz – Die neue Volkspartei" an. Bei der Wahl am 15. Oktober wurde die ÖVP mit 31,5 Prozent der Stimmen stärkste Kraft und der Wahlsieger Sebastian Kurz von Bundespräsident Alexander Van der Bellen mit der Bildung der Regierung beauftragt.

Am 18. Dezember 2017 erfolgte die Vereidigung von Kurz als neuer österreichischer Bundeskanzler. Europas jüngster Regierungschef steht einer Koalitionsregierung mit der rechtspopulistischen FPÖ vor, Vizekanzler wurde der FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache.

Privat ist Kurz seit vielen Jahren mit der Wirtschaftspädagogin Susanne Thier liiert.

Sebastian Kurz ‐ alle News

Die Coronakrise spüren auch zunehmend die Maschinenbauer. Zugleich steigt der Bedarf an medizinischer Schutzkleidung, was zu einer Preisexplosion geführt hat. Alle News zum Coronavirus im Live-Ticker.

Das Coronavirus hat Deutschland, Europa und die Welt fest im Griff. Die Zahl der Toten in Deutschland steigt weiter. Alle Entwicklungen zum Coronavirus im Ticker.

Finanzminister Gernot Blümel betonte, dass das Land die Fehler vergangener Krisen nicht wiederholen darf. Italiens Ex-Premier Enrico Letta hatte Österreichs Haltung zuvor als "verantwortungslos" kritisiert.

Die Regierung wird die Prämien für Supermarkt-Beschäftigte während der Coronakrise nicht besteuern. Es sei klar, dass der Staat vom Einsatz der Mitarbeiter nicht profitieren dürfe, sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz.

Das Coronavirus sorgt dafür, dass viele Österreicher im Ausland festsitzen. Das Außenministerium will die Urlauber heimbringen. Wir haben die wichtigsten Infos zu Rückholaktionen und Stornierungen bei österreichischen und ausländischen Fluglinien gesammelt.

Für Infektionsfälle innerhalb des Führungsstabs hat das Bundeskanzleramt Maßnahmen getroffen. Zur Not bleibt die Regierungsspitze auch über Nacht im Kanzleramt.

Angesichts der aktuellen Lage betont Bundeskanzler Sebastian Kurz, dass die Auswirkungen des Coronavirus die Gesellschaft noch Monate beschäftigen werden. Wie Kurz sagte, werde die Welt nach der Krise "ganz anders aussehen". 

Massenhafte Arbeitslosigkeit solle dadurch verhindert werden. Das Motto laute "Koste es was es wolle", sagte Kanzler Sebastian Kurz bei einer Pressekonferenz.

In einem Interview äußert sich der Kanzler zur Dauer des Corona-Ausnahmezustands in Österreich. Auch danach werden die Veränderungen groß sein, so Kurz. "Danach wird die Welt ganz anders aussehen."

Österreich läuft ab Montag im Notbetrieb: Die Bundesregierung hat am Sonntag im Kampf gegen das Coronavirus drastische Maßnahmen ergriffen. Worauf Sie sich einstellen müssen.

Das öffentliche Leben wird weiter eingeschränkt. Das Land müsse wegen der Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 auf Notbetrieb heruntergefahren werden, sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz. In Tirol geht man noch einen Schritt weiter.

Seit Dienstag kämpft die österreichische Regierung mit drastischen Maßnahmen gegen das Coronavirus. Nun folgt die nächste einschneidende Stufe - die jeden im Land treffen wird.

Österreich stellt das Paznauntal sowie die Gemeinde St. Anton am Arlberg unter Quarantäne. Das teilte Bundeskanzler Sebastian Kurz am Freitag in Wien mit.

Im Kampf gegen das Coronavirus hat die Regierung sich am Mittwochabend zu einer drastischen Maßnahme entschieden. Mit der Schließung sämtlicher Schulen soll das Virus eingedämmt werden.

So oft hört man es derzeit, man kann es schon gar nicht mehr hören: "Keine Panik". Was vor allem Politiker in Zeiten des Coronaviurs gebetsmühlenartig wiederholen, hilft den Menschen überhaupt nicht.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird. Heute: Erdogan, Coronavirus und die US-Vorwahlen der Demokraten.

Reisenden legt das Außenministerium dringend nahe, nach Österreich zurückzukehren. Es gilt die höchste Sicherheitsstufe 6.

Schließung von Schulen, Kindergärten und Universitäten, Einschränkung des Reiseverkehrs: Entscheidungen wie diese könnten die Ausbreitung des Coronavirus' stoppen. Der Bundeskanzler wirbt um Verständnis für alle künftigen Maßnahmen - und warnt: "An Österreich wird das nicht spurlos vorübergehen."

Österreichs Kanzler hat die EU-Mitgliedsstaaten vor der Aufnahme von Flüchtlingen und Migranten an der griechisch-türkischen Grenze gewarnt. Kurz befürchtet "am Ende dieselben Zustände wie im Jahr 2015".

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat am Mittwoch dem Appell von Bundespräsident Alexander Van der Bellen für die Aufnahme von Flüchtlingen, insbesondere Frauen und Kindern, eine Absage erteilt. "Unsere Linie als Bundesregierung ist klar, nämlich keine zusätzliche freiwillige Aufnahme in Österreich."

Der Österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz warnt vor den Folgen bei Versagen des EU-Außengrenzschutzes und wirft Erdogan und der Türkei vor, den Flüchtlingsansturm nach Griechenland bewusst zu organisieren.

Kanzler Sebastian Kurz: "Wenn wir jetzt dem türkischen Druck nachgeben, wenn jetzt Präsident Erdogan der Sieger ist, dann werden Hunderttausende nachkommen und das Europa ohne Grenzen nach innen wird Geschichte sein."

Österreich will angesichts der neuen Entwicklungen in der Migrationskrise im Bedarfsfall den Grenzschutz verstärken.

Der für Dienstag geplante Besuch des Bundeskanzlers Sebastian Kurz in den USA und bei US-Präsident Donald Trump ist "aufgrund der allgemeinen Coronavirus-Situation vom Weißen Haus verschoben" worden, wie das Kanzleramt nun mitteilte.