Ein Erdbeben hat am Samstag Madeira erschüttert. In der Nacht folgte noch ein leichtes Nachbeben. Erdbeben sind auf der portugiesischen Urlaubsinsel sehr ungewöhnlich.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Ein Erdbeben der Stärke 5,1 hat die portugiesische Urlaubsinsel Madeira im Atlantik erschüttert. Das örtliche meteorologische Institut IPMA hatte das Beben zunächst auf die Stärke 5,3 beziffert, dies aber später revidiert. Nennenswerte Schäden oder Verletzte gab es einer IPMA-Mitteilung zufolge nicht.

Die Erdstöße, die bis auf die Kanarischen Inseln Teneriffa und La Palma spürbar waren, ereigneten sich am Samstagabend um kurz vor 21:00 Uhr. Später gab es noch ein leichtes Nachbeben. Das Epizentrum lag etwa 40 Kilometer südlich von Funchal im Meer.

Erdbeben auf Madeira sehr ungewöhnlich

Tausende Menschen seien aus Sorge vor eventuellen weiteren Erschütterungen aus ihren Häusern auf die Straßen gelaufen, so die Zeitung "Público". Viele hätten sich vor allem deshalb Sorgen gemacht, weil stärkere Erdbeben in der Region sehr ungewöhnlich seien.

Das letzte sei im Mai 1975 verzeichnet worden, damals habe es Schäden an einigen Gebäuden gegeben.

Die gebirgige "Blumeninsel" vor der Nordwestküste Afrikas ist vulkanischen Ursprungs und für ihr mildes Klima bekannt. Neben der Algarve ist Madeira das beliebteste Reiseziel der Deutschen in Portugal.  © dpa

Wellen in Pool: Dramatische Szenen bei Erdbeben auf den Philippinen

Ein Erdbeben der Stärke 6,8 hat am Sonntag die Insel Mindanao auf den Philippinen erschüttert. Mindestens sieben Menschen kamen ums Leben, es ereigneten sich dramatische Szenen.