Public-Viewing im Biergarten oder doch drinnen in der Kneipe: Das Wetter spielt bei den Planungen zum Auftakt der WM 2014 eine große Rolle. Wir zeigen Ihnen, ob Sie sich auf eine Hitze-Fortsetzung oder auf Regenschauer zum Start des Fußball-Großereignisses am Donnerstag einstellen müssen.

Am kommenden Donnerstag startet mit der Fußball-WM in Brasilien das größte Sportereignis des Jahres. Besonders beliebt bei den Fans ist das Public-Viewing unter freiem Himmel. Doch wird das Wetter zum WM-Auftaktspiel zwischen Brasilien und Kroatien mitmachen? Nach dem Hitze-Rekord zu Pfingsten müssen die österreichischen Fußball-Begeisterten am Donnerstag mit Schauern rechnen.

Sonnig und gewittrig

Laut der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) wird der Donnerstag wechselhaft: Im Südosten Österreichs ist es zunächst noch sonnig bis 32 Grad, am Nachmittag entstehen hier teils kräftige Gewitter. Im restlichen Land wechseln sich Sonne, Wolken und Regenschauer ab. Außerdem können sich Unwetter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen entwickeln. Auch am Freitag geht es wechselhaft weiter, die Höchstwerte liegen bei 22 bis 28 Grad. Am Samstag ist es zwar mit bis zu 27 Grad weiterhin mild, allerdings ziehen Regenschauer und Gewitter durch Österreich.

WM-Wetter-Fazit: Genießen Sie den WM-Auftakt lieber drinnen.

Das WM-Wetter in Brasilien

In Brasilien haben die Teams und Fans vor Ort ganz andere Wetter-Probleme. Die Spiele werden an zwölf WM-Standorten ausgetragen. Die klimatischen Bedingungen vor Ort variieren je nach Region stark. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat im Hinblick auf den WM-Start die klimatischen Bedingungen in Brasilien analysiert. Demnach kann für Mitteleuropäer vor allem die Schwüle an einigen Spielorten zur Belastungsprobe werden.

Die größte Wetter-Herausforderung kommt unter anderem auf die Mannschaften aus England, Italien und Portugal zu: In Manaus müssen die Teams ihre Spiele bei rund 30 Grad und bis zu 70 Prozent Luftfeuchtigkeit bestreiten. Die WM-Stadt liegt mitten im Amazonasgebiet und gilt als wärmster Spielort der WM.

In Rio de Janeiro, wo am 13. Juli das Endspiel ausgetragen wird, klettern die Temperaturen auf rund 25 Grad. Die Stadt liegt an der Südostküste des Landes und damit am südlichen Rand der Tropen. Trotz der angenehmen Temperaturen kann es deshalb aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit zu schwülen Bedingungen kommen.

Laut dem DWD ist es an den WM-Austragungsorte in São Paulo, Curitiba und Porto Alegre am kühlsten.